TTRobotix Seawolf – Ein ferngesteuertes U-Boot für die GoPro Actioncam

TTRobotix Seawolf – Ein ferngesteuertes U-Boot für die GoPro Actioncam

TTRobotix Seawolf ist ein ferngesteuertes U-Boot für die Action-Kamera GoPro. Mit dem Gadget lassen sich die Küstengewässer erkunden und Videoaufnahmen machen.

Mit TTRobotix Seawolf lassen sich Gewässer von Land aus erkunden und auf Video bannen. Die ferngesteuerte Unterwasser-Drohne ist laut Hersteller einen Meter lang, wiegt acht Kilo und macht satte 1,8 Knoten. Das Mini-U-Boot schafft dabei eine Tiefe von zehn Metern.

U-Boot TTRobotix  Seawolf

Das U-Boot TTRobotix Seawolf. (Fotos: TTRobotix)

Boje sendet Signal
Verbaut ist in der Unterwasser-Drohne eine Halterung, die mit Actionkameras von GoPro kompatibel ist. Die Bilder überträgt TTRobotix Seawolf per Kabel an eine Boje auf der Wasseroberfläche. Sie sendet das Signal wahlweise an ein Smartphone, Tablet oder die Fernbedienung des U-Boots mit Acht-Zoll-Minitor. Seawolf gibt es auch als Variante mit einem 30 Meter langen Kabel.

Manövrierfähiges U-Boot
Manövrierfähig ist TTRobotix Seawolf durch ein Drei-Flossen-Stabilisierungs-System sowie ein Höhen-Ruder in großer Ausführung. Der Antrieb besteht aus einer 4-Blatt-Metall-Schiffsschraube.

Sicherheit mit Auftauch-Automatik
Ein effizientes System soll für eine optimierte, dynamische Manövrierbarkeit sorgen. Die performance-optimierte Technik macht es wendig und leicht steuerbar. Eine Auftauch-Automatik bringt zusätzliche Sicherheit. Das ferngesteuerte U-Boot kostet 909 Euro. (red)

 

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Kostenloser Sender beim Kauf eines M2

Wer sich aktuell für das M2-Set, von Scubapro, bestehend aus dem Tauchcomputer, dem Brustgurt und dem Sender entscheidet, erhält den Sender im Wert von 319 Euro kostenlos dazu.

Tauchen vor Safaga

Unzählige Mythen ranken um das im Jahr 1991 gesunkene Fährschiff Salem Express, Meeresgrab von Hunderten von Menschen und bis heute eines der kontroversesten Wracks der Welt für fortgeschrittene Taucher.

Das Schlachten geht weiter – Japaner gehen wieder auf Walfang

Japanische Walfangschiffe stießen am Freitag wieder in See. Sie wollen erneut dutzende Wale im Pazifik töten – angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken. Im Polarmeer hat der Internationale Gerichtshof die Jagd auf die Meeressäuger bereits verboten.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.