Samaranger See und Fernsteinsee – Top-Tauchen in den Alpen

Samaranger See und Fernsteinsee – Top-Tauchen in den Alpen

Kristallklares Wasser, Wald und Berge: Der Samaranger See und der benachbarte Fernsteinsee zählen zu den Top-Gewässern für Taucher im Alpenraum. Der einzige Haken: Es darf nicht jeder in die Seen rein.

Direkt am Fernpass, der sich durch die Tiroler Alpen schlängelt, liegen zwei erstklassige Tauchgewässer: der Samaranger See und der benachbarte Fernsteinsee.

Schon beim Einstieg ins Wasser des Samaranger Sees, wenn der Kopf das erste Mal unter die Oberfläche taucht, erkennt der Taucher, welch hervorragende Sichtweiten er beim kommenden Tauchgang genießen wird. Selbst bei Nieselregen und geschlossener Wolkendecke reicht der Blick im vergleichsweise kleinen Samaranger See von einem Ufer zum anderen.

Versunkene Bäume und Felsen
Die Unterwasserwelt fasziniert weniger wegen der Fische, die in dem kalten, maximal rund 15 Meter tiefen Wasser ihre Bahnen ziehen, als vielmehr aufgrund der Schleimalgen, die sich auf versunkenen Bäumen und Felsen ausgebreitet haben.

(Fotos: Tobias Appelt)

Samaranger See. (Fotos: Tobias Appelt)

Der Einstieg in den See ist gut ausgebaut. Taucher steigen über eine Art Rampe ins Wasser. Kontakt mit dem Grund sollte unbedingt vermieden werden. Der Samaranger See liegt auf einer Höhe von circa 1000 Metern über Null und wird auch im Sommer kaum wärmer als acht Grad – das führt zu einem langsamen Pflanzenwachstum.

Von Tauchern aufgewirbeltes Sediment würde sich auf den Pflanzen ablegen. Sie bekommen dadurch weniger Sonnenlicht ab – und gehen ein. Daher hat der Betreiber auf Anraten von Biologen beschlossen, nur fortgeschrittene Taucher in den See zu lassen. Wer im Samaranger See tauchen möchte, muss eine Reihe von Regeln befolgen. Unter anderem muss er mindestens 100 Tauchgänge im Logbuch stehen haben. Für den Fernsteinsee gilt eine Mindestanzahl von 80 Tauchgängen.

Fernsteinsee.

Fernsteinsee.

Fischreicher als der „kleine Bruder“
Am Fernsteinsee gibt es mehrere Einstiege, die ebenso wie der Samaranger See mit dem Auto angesteuert werden können. Das Gewässer ist deutlich größer als der benachbarte Samaranger See – und meist ist die Sicht etwas weniger klar. Dafür ist der Fernsteinsee fischreicher als „sein kleiner Bruder“.

Beide Seen befinden sich im Privatbesitz. Der Tauchbetrieb wird im angeschlossenen Hotel geregelt. Die diesjährige Tauchsaison beginnt am 8. Mai. Vor Ort gibt es eine Kompressor-Station und einen Trockenraum für das Tauch-Equipment. Tauchen darf in den beiden Seen nur, wer mindestens zwei Übernachtungen in der Herberge bucht. Laut Betreiber geschieht dies, damit die Seen nicht übermäßig stark betaucht werden. (tap)

 

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Französisch-Polynesien und Fiji – Tauchen im Südsee-Paradies

Mehr Auswahl für Taucher: Mit Französisch-Polynesien und den Fiji-Inseln hat der Tauchreiseanbieter „Absolut Scuba“ zwei neue Südsee-Reiseziele im Programm. Verschiedene Resorts und Basen stehen zur Auswahl.

Freediving mit Jonas Krahn im Tauchturm Wittenberge

Nach seinem Erfolg beim Ruhrtauchen in Essen leitet Jonas Krahn nun einen Workshop im brandenburgischen Wittenberge. Der Tauchturm-Betreiber Ralf Baumann stellt den Apnoe-Sportlern den passenden Ort zur Verfügung.

Naturschutz im Südchinesischen Meer

Bawah Reserve liegt zwischen Borneo und Malaysia in einer unentdeckten Welt und gehört zur Inselgruppe der Anambas.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.