„Wasser bewegt“ – Verkehrshaus Luzern zeigt Geschichte des Tauchens

„Wasser bewegt“ – Verkehrshaus Luzern zeigt Geschichte des Tauchens

„Wasser bewegt“: Das ist das Motto einer Sonderausstellung des Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. Gezeigt wird die Mobilität des Menschen auf und unter Wasser. Das Tauchen steht dabei im Mittelpunkt.

Eine neue Ausstellung im Verkehrshaus in Luzern widmet sich noch bis zum 18. Oktober der Fortbewegung auf und im Wasser. Gezeigt werden unter anderem zwei einzigartige Original-Tauchboote: das kleinste Zweimann-U-Boot der Welt und das größte jemals gebaute zivile Tauchboot Mésoscaphe PX-8, der Pionierfamilie Piccard. Beides sind Schweizer Konstruktionen und beide sind für Besucher zugänglich.

Wasser bewegt

Wasserball-Vorführung bei der Eröffnung der Ausstellung. (Fotos: PHOTOPRESS/Pius Koller/Verkehrshaus Luzern)

Zudem greift die Ausstellung im Verkehrshaus die Geschichte des wohl berühmtesten U-Boots aller Zeiten auf: Gezeigt wird nämlich auch ein begehbares Modell der „Nautilus“, die Jules Verne in seinem Abenteuerroman mit Kapitän Nemo zum 20.000 Meilen tiefen Meeresgrund geschickt hat.

Wracktauchen im Genfersee
Das Thema Wracktauchen haben die Initiatoren der Ausstellung ebenfalls aufbereitet: Sie dokumentieren die Geschichte der Schifffahrt – und der Wracksuche – am Beispiel des Genfersees.

Auch ein „Tauchgang“ zum wohl bekanntesten Schiffswrack aller Zeiten können Besucher der Ausstellung erleben: Im Filmtheater des Verkehrshaus’ läuft der Dokumentarfilm „Die Geister der Titanic“ von James Cameron. Das Tauchkino in der Halle Schiffahrt zeigt Kurzfilme aus der Tauchwelt und über das U-Boot Mésoscaphe PX-8. (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Rückblick BOOT 2016

Bei Tauchern belegt die boot Düsseldorf längst einen festen Platz im Terminkalender, so auch in diesem Jahr vom 23. bis 31. Januar. Auf der belebten Bühne des Tauchturmes fanden diverse Veranstaltungen für alle Taucher,

Lebendiges Wildtier oder staubige Trophäe?

International geschützte Arten wie Eisbären, Löwen, Elefanten und Grosshaie werden auf Jagdsafaris jährlich zu Tausenden getötet. Auch Schweizerinnen und Schweizer reisen rund um den Globus und erlegen gefährdete Tiere, die sie als makabere Trophäen mit nach Hause bringen.

Pioniere des Tauchens, Teil 7 – Edmond Halley und die Taucherglocke

Edmond Halley ist als Namenspatron eines Kometen bekannt. Der Engländer hat aber auch die Taucherglocke modifiziert. Dank Luftzufuhr blieb Halley bis zu vier Stunden unter Wasser. Seine Versuche unternahm er in der Themse.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.