Taucher vor Mallorca nach Harpunen-Treffer schwer verletzt

Taucher vor Mallorca nach Harpunen-Treffer schwer verletzt

Eine Harpune hat einen 19-Jährigen beim Tauchen auf der Ferieninsel Mallorca schwer verletzt. Mit Freunden wollte er im Meer Fische jagen. Dabei passierte der Unfall. Bekannt wurde die Sache erst am Montag.

Der 19-Jährige Mann war mit Freunden vor der Küste der Gemeinde Son Servera im Wasser. Die Gruppe wollte dort, vor der Ostküste Mallorcas, Fische jagen. Ein 17-Jähriger legte eine der Harpunen kurz auf einem auf dem Wasser ragenden Felsen ab. Durch eine Welle löste sich der Schuss.

Harpune bohrte sich in die Brust
Die Harpune traf den 19-jährigen Taucher in die Brust. Das Metallgeschoss bohrte sich fünf Zentimeter in seinen Körper und verletzte dabei die Lunge. Der Zustand des Mannes ist mittlerweile stabil.

Ärzte stabilisierten Taucher am Strand
Der Notarzt stabilisierte den Taucher auf einer Badeliege direkt am Strand von Son Servera. Im Krankenhaus im 18 Kilometer entfernten Manacor behandelten ihn die Ärzte stationär. Er befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung, wie das Mallorca Magazin berichtet. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Neuer ENOS-Empfänger leitet Notrufe an Tablet-PC weiter

Ein ENOS-System kann dabei helfen, vermisste Taucher zu finden. Hersteller Seareq hat sein Produkt nun weiterentwickelt: Der neue ENOS-Empfänger überträgt Notrufe auf Tablet-PCs. Bei einer Rettung kann dies Zeitvorteile bringen.

Condor und Laudamotion starten Kooperation

Der Ferienflieger Condor vermarktet ab sofort ausgewählte Flüge der österreichischen Airline Laudamotion auf www.condor.com und in Reisebüros.

Klimawandel – Forscher vom Geomar warnen vor extremen El Niño-Phänomenen

Die Meeresforscher vom Geomar aus Kiel legen Studie zu Klimaphänomen im Pazifik vor. Das Ergebnis: Die Erderwärmung kann starke El Niño-Ereignisse weiter intensivieren. Geomar sagt für 2015 einen extremen El Niño voraus.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .