Die Ozeangärtner von Fishermans Cove ziehen Bilanz

Die Ozeangärtner von Fishermans Cove ziehen Bilanz

Sieben Jahre Korallenaufforstung auf den Seychellen

© Fishermans Cove Resort: Ozeangärtner im Einsatz

Schachbrettartige „Felder“ und ausgeklügelte Strickleitersysteme unter Wasser sind die Basis eines wirksamen „Gartenbau“-Konzeptes zur Wiederherstellung von Korallenriffen. Auf der Seychelleninsel Mahé betreibt die Marine Conservation Society Seychelles in Kooperation mit dem Fishermans Cove Resort an der Küste von Beau Vallon seit 2016 erfolgreich mehrere Korallenschulen. Dabei arbeiten Meeresbiologen, das Hotelteam und Freiwillige aus der ganzen Welt eng zusammen und konnten in den letzten sieben Jahren einen bedeutenden Bereich des Riffs zu neuem Leben erwecken. Neben der Aufzucht der filigranen Schützlinge ist die Aufklärung der Hotelgäste wichtiger Bestandteil der Mission. Auf einem eigens eingerichteten Schnorchelpfad können sie die Meereswelt erkunden und ihr Bewusstsein für deren Schutz schärfen.

Strukturen von faszinierender Architektur und Komplexität mit ungeahnten Farben und anmutigen Lebensformen – Korallen verzaubern jeden Unterwassergänger, doch die Nesseltiere sind vor allem essenzielles Glied des Meereskreislaufs. Dass dieser trotz Beeinträchtigung durch den Menschen und Klimaphänomene dennoch rund läuft, darum kümmern sich die Riffretter von Fishermans Cove. Einer von ihnen ist Christophe Mason-Parker, CEO der Marine Conservation Society Seychelles (MCSS). „Nach der schweren Korallenbleiche im Jahr 2016 war der Handlungsbedarf groß“, sagt er mit Wehmut und erklärt: „Steigende Wassertemperaturen führen dazu, dass die Algen vertrieben werden, die mit den Korallen in Symbiose leben. Diese verlieren ihre Farbe, sind nicht mehr geschützt und sterben. Das hat Folgen für bedrohte Fischarten.“ Eine Wiederaufforstung mittels Korallenaufzuchtstationen, ist „die letzte Chance, die Juwelen der Meere zu retten“, kommentiert der engagierte Umweltschützer die bedeutungsschwere Aufgabe. Die von Hand aufgezogenen Arten sollen widerstandsfähiger sein und auch erneuten extremen Wettersituationen standhalten. Und so startete die MCSS ein Großprojekt mit dem Fishermans Cove Resort im Küstenort Bel Ombre, in dessen Philosophie der Schutz der maritimen Welt nachhaltig verankert ist.

In nunmehr zehn Korallengärten unter Wasser und zwei Tanks an Land arbeiten die Ozeangärtner im siebten Jahr erfolgreich an der ökologischen Wiederherstellung des Hausriffs. Wie in einer Baumschule werden neue, gesunde Korallen herangezogen. Unweit vom Strand haben die Verantwortlichen dafür mehrere Strickleitern mit dem Meeresboden verankert oder Seile zwischen Pfosten gespannt und Bruchstücke von robusten Korallen aus dem nahen Riff befestigt. In zwei zusätzlichen Becken an Land gedeihen auf jeweils zwei Mal anderthalb Metern weitere Fragmente. Die Aufzuchtstation an Land war 2017 das erste System seiner Art auf den Seychellen und hat den Vorteil, dass es leicht zugängig ist – nicht nur für die tägliche Arbeit und Ergebniskontrolle, sondern auch als Lehrobjekt. „Wir nutzen die Methode, um unsere Kinder, internationale Studenten und vor allem Seychellenurlauber aufzuklären und als wichtige Multiplikatoren für unsere Botschaft zu gewinnen“, beschreibt Christophe Mason-Parker den Bildungsauftrag hinter dem Projekt.

Um die insgesamt etwa 600 Zöglinge (circa 400 im Meer und je 100 in den Tanks) kümmern sich drei Korallenfarmer mit viel Geduld. Die Seile müssen regelmäßig mit Bürsten von Algen gereinigt werden. Wenn alles gutgeht, können die Korallen nach ungefähr neun Monaten im natürlichen Riff wieder angedockt werden und selbständig überleben. Hier geht die Arbeit dann weiter mit dem Beobachten und etwaigen Dezimieren von möglichen Korallenfressern, wie dem Dornenkronenseestern, der sich bevorzugt von den neu angesiedelten Kolonien ernährt. Um den Betrieb in den Farmen am Laufen zu halten, besteht immer Bedarf an Freiwilligen. Hierfür arbeitet die MCSS weltweit mit Hochschulen zusammen wie beispielsweise der deutschen Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, die zum Master of Science in Landschaftsökologie ausbildet.

Als Teil der Nachhaltigkeitsmission hat das Fishermans Cove Resort ein hoteleigenes Programm mit dem Namen „Unlock the Sea“ etabliert, welches seine Gäste über persönliche Lernerfahrungen und Aufklärung in die wertvolle Arbeit des MSCC einbindet. Dazu gehören Präsentationen über Plastik im Wasser und meeresfreundlicher Sonnencreme bis hin zu Aktivitäten wie wöchentliche Strandreinigungen. Ein begleiteter „Spaziergang“ über einen eigens angelegten Schnorchelpfad führt zu einer der Korallenschulen bis zu einem Unterwasserbriefkasten, über den die Resort-Gäste wasserfeste Postkarten versenden können. Um die Aufforstungsprojekte mitzutragen, können Interessierte Korallenpatenschaften übernehmen. Das vom Strand aus erreichbaren Schnorchelareal konnte durch das Engagement der MSCC vollständig restauriert werden. Die Arbeit wird jedoch an anderen Stellen und über viele Jahre fortdauern, sagt Christophe Mason-Parker: „Was die Zukunft betrifft, so wird viel davon abhängen, ob es uns gelingt, den Klimawandel unter Kontrolle zu bringen. Wenn die Emissionen so weitergehen wie bisher, werden die Wiederherstellungsmaßnahmen nicht mit der Korallenbleiche Schritt halten können.“  Weitere Informationen unter www.mcss.sc/.  

 

(c) Fishermans Cove Resort Seychellen Marine Life

(c) Fishermans Cove Resort Seychellen Underwater Post Box

 

 

 

 

 

 

 

Über Marine Conservation Society Seychelles (MCSS)

Die Marine Conservation Society Seychelles (MCSS) ist eine Nichtregierungsorganisation, die den Schutz der Meeresumwelt der Seychellen durch Bildung, Forschung und die Durchführung einer Reihe von Programmen fördert. Zu den aktuellen Aktivitäten gehören die Wiederherstellung von Korallen, langjährige Überwachungsprogramme für Schildkröten und Sumpfschildkröten, die Wiederherstellung von Korallen sowie mehrere durch Zuschüsse finanzierte Programme und Projekte

 

 

 

(c) Fishermans Cove Resort Seychellen Main Pool at night

(C) Fishermans Cove Resort Seychellen Deluxe Ocean Room

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Fishermans Cove Resort

Das legendäre Fishermans Cove Resort in der malerischen Küstenstadt Bel Ombre spiegelt die reiche Geschichte der Seychellen wider. Der Stammbaum dieses besonderen Hotels reicht bis in das Jahr 1943 zurück, noch vor der Eröffnung des internationalen Flughafens. Es gehört zu den allerersten Unterkünften auf Mahé und hat nichts von seinem Charme eingebüßt. Das „geerbte Paradies“ ist der ideale Ort sowohl für Unternehmungsfreudige als auch Ruhesuchende. Auf sie warten zahlreiche Erlebnisse, exzellente aromatische Küche in zwei Restaurants und Bars sowie hervorragender Service. Das Resort verfügt über 68 komfortabel ausgestattete Gästezimmer und Suiten im kreolischen Stil inmitten üppiger Gärten. Mit der Wiedereröffnung im Frühjahr 2021 durch seinen neuen Betreiber erfuhr das historische Resort eine ansprechende, subtile Auffrischung, welche die Historie des Anwesens und den unverwechselbaren Stil respektiert. Wahrhaft spektakulär sind die Sonnenuntergänge über dem Indischen Ozean von der neuen Promenade aus. Damit das so bleibt, engagiert sich das Hotelteam gemeinsam mit Meeresbiologen und Gästen für den Erhalt des maritimen Ökosystems und betreibt unter anderem ein Korallenriffrestaurationsprogramm. Fishermans Cove Resort steht unter dem Management von STORY Hospitality mit Sitz in Abu Dhabi. Informationen und Buchung unter www.fishermanscove-resort.com/de.

 


Verwandte Artikel

Buddyweeks bei Werner Lau

Wie schon in den Vorjahren halten die Werner Lau Tauchbasen auch in dieser Saison für alle Tauchpartner verlockende Angebot bereit. Die Werner Lau Buddyweeks gibt es in diesem Jahr auf Bali im Pondok Sari Beach & Spa Resort und im Matahari Beach Resort & Spa.

Tauchen in der Karibik – die Traumziele Bonaire und Curaçao im Blick

Tauchen in der Karibik: Für viele Unterwassersportler ist das ein Traum. Tauchreiseanbieter Sub Aqua hat derzeit verstärkt Bonaire und Curaçao im Blick. Organisiert werden sowohl Aufenthalte in Appartements als auch Tauchsafaris.

Wird Boracay auf den Philippinen geschlossen?

Präsident Duterte nennt die für ihren weißen Strand und das kristallklare Wasser berühmte Insel ein „Drecksloch“. Hotels, Restaurants und andere Unternehmen hätten sechs Monate Zeit zum Aufräumen, dann werde er die winzige Insel schließen. Die Natur dort hat unter der unzureichenden Abwasserversorgung zu leiden

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.