Waterproof D9 Breathable – Trockentauchanzug im Test

Waterproof D9 Breathable – Trockentauchanzug im Test

Mit dem Trockentauchanzug „D9 Breathable“ ist Waterproof ein großer Wurf gelungen. Der Anzug ist ein wahres Leichtgewicht – und dabei optimal verarbeitet. Wenn nur die Sorge vor den spitzen Steinchen nicht wäre.

Der erste Eindruck: Er ist leicht. Sehr leicht. Der D9 von Waterproof bringt gerade einmal 1,8 Kilo auf die Waage. Und eingepackt in den mitgelieferten Transportbeutel ist er kleiner als ein Schlafsack. So wird der Trockentauchanzug zum idealen Reisegefährten.

Waterproof D9

Der Trockentauchanzug D9 von Waterproof im Praxistest in unserem Haussee.

Tatsächlich heißt es bei dem schwedischen Hersteller Waterproof, man habe mit dem D9 auf eine steigende Nachfrage nach leichten Reise-, Schnorchel- und Trockentauchanzügen reagieren wollen. Zugleich weisen die Skandinavier darauf hin, dass der D9 eben nicht für allzu anspruchsvolle Tauchgänge entwickelt worden sei: „Er ist nicht konzipiert für Hightech-, Wrack- oder Höhlentauchgänge. Dafür hat Waterproof andere ,Hardcore’-Modelle“.

Wo die kleinen, spitzen Steinchen liegen

Schön und gut. Die Frage ist nur, wo beginnt dieser „Hardcore-Bereich“? Vielleicht schon auf dem Parkplatz am Seeufer. Dort, wo die kleinen, spitzen Steinchen liegen. Am D9 sind nämlich keine Boots angebracht. Der Taucher-Fuß steckt in einem Socken aus Quadlaminat. Der Hersteller hat auf dem Socken vorsorglich einen Warnhinweis gedruckt: „Achtung“, steht da. „Diese Socken sind keine Schuhe. Zieh was Schützendes drüber.“ Eigentlich überflüssig, dieser Hinweis, sofern man etwas länger Spaß an seiner knapp 1100 Euro teuren Anschaffung haben möchte.

Waterproof D9

Der Anzug trocknet nach dem Tauchgang sehr schnell. (Foto: Tobias Appelt)

Aber was soll’s? So schlüpft man mit seinem Fuß halt in einen festen Schuh. Wir haben uns für den Marine Boot B5 von Waterproof entschieden: etwas breit ist er, bei manchen Flossenmodellen wirkt sich das nachteilig beim Ein- und Ausstieg aus. Es ist ratsam – wie ohnehin immer, wenn der Kauf neuer Boots ansteht – seine bereits vorhanden Flossen mit in den Laden zu nehmen, um zu schauen, ob Schuh und Flosse auch gut zueinander passen.

Wie eine zweite Haut
Zurück zum Anzug. Der lässt nämlich kaum Wünsche offen. Er trägt sich sehr angenehm, wie eine zweite Haut. Hinzu kommen: ein leichtgängiger, flexibler und kaum pflegeintensiver Frontzip aus Kunststoff, bequeme Manschetten aus Latex, Hosenträger, guter Schnitt, sorgfältig gearbeitete Nähte, maximale Bewegungsfreiheit an Land und im Wasser, modische Optik. Und – das ist der Clou – der Anzug ist atmungsaktiv. Während die Buddys schwitzen, bleibt der Nutzer des D9 ganz entspannt.

Waterproof ist also (mal wieder) ein großer Wurf gelungen. Bei rund 15 Test-Tauchgängen ist uns bislang kein besonderer Makel aufgefallen. Dieser Anzug macht einfach Spaß. Es bleibt nur die Sorge, dass das leichte Material bei längerer Nutzung nicht durchhält. Die standardmäßig stärker beanspruchten Knie-Partien hat Waterproof vorsorglich verstärkt. Ein weiser Entschluss. Doch wie steht es um die Robustheit des Materials im ebenfalls stark beanspruchten Schulter- oder Ellbogenbereich? Unser Test wird weitergehen.

Waterproof D9 Breathable jetzt bei Amazon für 1095 Euro bestellen (Stand 2. Juni 2015).

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Kostenloser Sender beim Kauf eines M2

Wer sich aktuell für das M2-Set, von Scubapro, bestehend aus dem Tauchcomputer, dem Brustgurt und dem Sender entscheidet, erhält den Sender im Wert von 319 Euro kostenlos dazu.

Subgear überarbeitet die bewährte Neoprenanzug-Linie „Definition“

Hersteller Subgear hat seine Neoprenanzug-Linie „Definition“ überarbeitet. Die Anzug-Serie hat Subgear bereits seit 1999 im Sortiment. Seitdem sind sie ständig weiterentwickelt worden. Jetzt war die Farbgebung an der Reihe.

Alpha und Omega – Camaro setzt bei Tauchanzügen auf Farbe

Neoprenanzüge für Taucher müssen nicht immer vornehmlich schwarz sein: Bei den Anzügen der neuen Omega und Alpha Serie hat Hersteller Camaro großen Wert auf das Design gelegt – und setzt auf bunte Farben.