Deutsche Touristin im Bikini löst Polizeieinsatz in Indonesien aus

Deutsche Touristin im Bikini löst Polizeieinsatz in Indonesien aus

Eine Reise nach Indonesien gilt unter Urlaubern als „Asien für Fortgeschrittene“, weshalb das Einhalten indonesischer Gepflogenheiten ratsam wäre. Ein aktueller Vorfall einer deutschen Touristin im Bikini hat einen Einsatz der islamischen Scharia-Polizei ausgelöst.
Aufgrund der großen Kulturunterschiede und teilweise noch geringer Verwestlichung als an anderen asiatischen Urlaubszielen, sollten sich Urlauber mit den indonesischen Gepflogenheiten vor ihrer Reise auseinandersetzen.

Je nach Region und Insel sind diverse Benimmregeln und Gesetze zu beachten. Jedoch sollte dies ganz speziell für das ausgesuchte Urlaubsziel geschehen, da die in den Reiseführer genannten Regeln meist nicht für das gesamte Indonesien zählen, da dieses aus Tausenden von Inseln besteht, wo jeweils auch eigene Gewohnheiten und Regeln gelten. Außerdem sind persönliche und altersbezogene Unterschiede zu erwähnen. Bali gilt als sehr toleranter und unproblematischer Urlaubsort, während traditionellere und weniger touristische Regionen noch sehr großen Wert auf das Einhalten ihrer Vorschriften legen.

Deutsche Touristin im Bikini scheucht Scharia-Polizei auf

Zwei deutsche Urlauber seien in der streng islamischen Provinz Aceh auf der Insel Sumatra in europäischen Badesachen am Strand gewesen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara am Mittwoch. Die Frau sei im Bikini und ihr Begleiter in Badeshorts am Strand gesichtet worden. Das ist dort verboten.
Anwohner hätten die Polizei gerufen. Als die islamische Scharia-Polizei ankam, seien die beiden schon wieder angezogen gewesen. Die Polizei habe sie trotzdem mit zur Wache genommen und auf die Gesetze aufmerksam gemacht. Sie hätten anschließend in ihr Hotel zurückkehren können.

Woher die Touristen genau stammten, war unklar.

Mit Material von dpa (Alexandra Mölleken)


Verwandte Artikel

Wal bei Bergen getötet

Am Wochenende musste auf der Insel Sotra, westlich von Bergen, ein Wal getötet werden weil er immer wieder in Richtung Land schwann. Forscher der norwegischen Universität Bergen haben 30 Plastiktüten und jede Menge Mikroplastik im Magen des Wales gefunden.

Ocean Immersion – Virtuelle Realität soll die Umwelt schützen

„Ocean Immersion“ setzt auf Virtual Reality (VR), um Menschen die Faszinationen der Welt unter Wasser näher zu bringen. Aktuell läuft auf dem Crowdfunding-Portal Indiegogo eine Kampagne.

photokina 2018: Eindrucksvolle Bilder aus Köln

Die Neuausrichtung der photokina in aller Konsequenz bringt viele Veränderungen und Herausforderungen für Organisatoren, Aussteller und Besucher mit sich

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.