Deutsche Touristin im Bikini löst Polizeieinsatz in Indonesien aus

Deutsche Touristin im Bikini löst Polizeieinsatz in Indonesien aus

Eine Reise nach Indonesien gilt unter Urlaubern als „Asien für Fortgeschrittene“, weshalb das Einhalten indonesischer Gepflogenheiten ratsam wäre. Ein aktueller Vorfall einer deutschen Touristin im Bikini hat einen Einsatz der islamischen Scharia-Polizei ausgelöst.
Aufgrund der großen Kulturunterschiede und teilweise noch geringer Verwestlichung als an anderen asiatischen Urlaubszielen, sollten sich Urlauber mit den indonesischen Gepflogenheiten vor ihrer Reise auseinandersetzen.

Je nach Region und Insel sind diverse Benimmregeln und Gesetze zu beachten. Jedoch sollte dies ganz speziell für das ausgesuchte Urlaubsziel geschehen, da die in den Reiseführer genannten Regeln meist nicht für das gesamte Indonesien zählen, da dieses aus Tausenden von Inseln besteht, wo jeweils auch eigene Gewohnheiten und Regeln gelten. Außerdem sind persönliche und altersbezogene Unterschiede zu erwähnen. Bali gilt als sehr toleranter und unproblematischer Urlaubsort, während traditionellere und weniger touristische Regionen noch sehr großen Wert auf das Einhalten ihrer Vorschriften legen.

Deutsche Touristin im Bikini scheucht Scharia-Polizei auf

Zwei deutsche Urlauber seien in der streng islamischen Provinz Aceh auf der Insel Sumatra in europäischen Badesachen am Strand gewesen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara am Mittwoch. Die Frau sei im Bikini und ihr Begleiter in Badeshorts am Strand gesichtet worden. Das ist dort verboten.
Anwohner hätten die Polizei gerufen. Als die islamische Scharia-Polizei ankam, seien die beiden schon wieder angezogen gewesen. Die Polizei habe sie trotzdem mit zur Wache genommen und auf die Gesetze aufmerksam gemacht. Sie hätten anschließend in ihr Hotel zurückkehren können.

Woher die Touristen genau stammten, war unklar.

Mit Material von dpa (Alexandra Mölleken)


Verwandte Artikel

Tauchurlaub mit Google – Street View zeigt Brasiliens Unterwasserwelt

Der US-Suchmaschinen-Gigant Google weitet sein Street-View-Programm auf die Unterwasserwelt aus. Jetzt geht’s auf Tauchstation im brasilianischen Rocas-Atoll und der Inselgruppe Fernando de Noronha.

Time to say good bye

„In eigener Sache“ erhielten wir jüngst eine Mail von Kurt Amsler, dem Aquanaut-Urgestein, die ein bisschen wehmütig macht. 2016 werde das letzte Jahr seiner klassischen Workshops sein.

PRO DIVE JETZT AUCH IN DER DOMINIKANISCHEN REPUBLIK

Am 1.10.2015 feierte Pro Dive die Eröffnung seiner ersten Basis ausserhalb von Mexiko in der Dominikanischen Republik. Pro Dive Dominican Republic wurde damit zum offiziellen Tauch- & Wassersportanbieter des Occidental Grand Punta Cana.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.