Harpunier-Fischerei auch in Deutschland wieder salonfähig?

Harpunier-Fischerei auch in Deutschland wieder salonfähig?

Wer bislang gemeint hat, dass Anachronismen wie die Speerfischerei in unseren Gefilden längst der Vergangenheit angehören, der traut beim Bummel durch die neuen Taucherhallen der BOOT Düsseldorf seinen Augen nicht. Findet sich doch inmitten der Halle 12 am Stand E52 der Harpunen-Fabrikant Omer Sub in trauter Zweisamkeit mit den Apnea College Tauchschulen – ansässig im nordrhein-westfälischen Wassenberg.

Dort kann sich der künftige Speerfischer bis hin zum Instructor ausbilden lassen – bis dato 19 an der Zahl.

Seinen Sport ausüben darf er in Deutschland zwar nicht, aber zahlreiche Nachbarländer gewähren nach wie vor freie Schussbahn auf Zackenbarsch und Co. Wer beispielsweise im liberalen Dänemark eine Lizenz erwerben möchte, der muss dazu nur aufs nächste Postamt.

Rechtlich betrachtet ist auch in Deutschland lediglich die Jagd verboten. Vertrieb und Besitz von Harpunen hingegen sind gestattet.

So werden italienische und spanische Harpunettis schon bald ihre letzten Fischlein mit teutonischen Speerfischern teilen müssen.


Verwandte Artikel

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet ITB Berlin 2018

Prominentes Aufgebot bei der weltweit grössten Reisemesse: Die 52. ITB Berlin wird feierlich durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mit einer Rede eröffnet.

NORSEMAN – eine Erfolgsgeschichte beginnt von Neuem

1922 wurde der stolze Segler NORSEMAN im dänischen Koge für den harten Einsatz in der Nordsee aus Eichenholz gefertigt und ab 1970 in Basel 5 Jahren lang originalgetreu zu einer Galliot umgebaut und als traditionelle Gaffelketsch getakelt. Viele Jahre fuhr das Schiff dann für den Club Norseman Tauchtörns im toskanischen Archipel, bis der Betrieb 2012 eingestellt wurde

Tauchreiseveranstalter WeDive weitet sein Angebot auf den Philippinen aus

Der Tauchreiseveranstalter WeDive weitet sein Angebot in Asien aus. Neu im Programm ist das Amun Ini Beach Resort auf der Insel Bohol, Philippinen. Laut Anbieter „ein Ort, an dem man dem Massentourismus entfliehen kann“.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.