Tauchen vor Safaga

Tauchen vor Safaga
Foto: Naturbildarchiv Harald Mielke

Foto: Naturbildarchiv Harald Mielke

Mysteriöses Wrack Salem Express

Unzählige Mythen ranken um das im Jahr 1991 gesunkene Fährschiff Salem Express, Meeresgrab von Hunderten von Menschen und bis heute eines der kontroversesten Wracks der Welt für fortgeschrittene Taucher. Die etwa 110 Meter lange und 18 Meter breite Salem Express hiess einst Fred Scamaroni und wurde 1964 auf der Werft in La Seyne-sur-Mer als Passagier- und Autofähre mit drei Decks gebaut. Die Salem Express fuhr seit Inbetriebnahme unter diversen Namen – zuerst als Nuits Saint George und nach dem Erwerb durch eine ägyptische Reederei ab 1982 als Lord Sinai und Al Tahara Sinai. Im Jahr 1988 erhielt die Salem Express ihren letzten Namen.

 

Foto: Naturbildarchiv Harald Mielke

Foto: Naturbildarchiv Harald Mielke

Ein versunkenes Schiff und sein Vermächtnis

In der Nacht des 15. Dezembers 1991 war die Salem Express von Jeddah in Saudi-Arabien unterwegs nach Safaga, scheinbar überladen mit Fahrzeugen und Passagieren, die meisten davon Pilger, die aus Mekka zurückkehrten. Kurz vor dem Heimathafen Safaga kam die Salem Express in ein mitternächtliches Unwetter, fuhr dabei auf das Riff Shaab Sheer auf, schlug Leck und sank in kurzer Zeit auf 30 Meter Tiefe. Die meisten Passagiere wurden im Schlaf überrascht. Die tiefschwarze Nacht und der Sturm erschwerten die Rettungsarbeiten. Circa 200 Menschen konnten lebend an Land gebracht werden. Diese grösste Tragödie des Roten Meeres und eine der schlimmsten Schiffskatastrophen der Seefahrt in Friedenszeiten nahm offiziell insgesamt 470 Menschen das Leben. Es wird vermutet, dass die inoffizielle Opfer-Anzahl noch höher ist, da manche Schätzungen von circa 1.600 Passagieren ausgehen, da nicht alle Passagiere registriert waren. Bis heute gibt es viele Ungereimtheiten, ungeklärt ist beispielsweise, warum der Kapitän, ein erfahrener Seemann von der „Egyptian Naval Academy“, von der sicheren Schifffahrtsroute abwich – es wird vermutet, dass er aufgrund von Maschinenproblemen eine Abkürzung wählte. Gab es eine Warnung, das Schiff zu verlassen? Kam es im Anschluss an die Tragödie zu Plünderungen? Viele Fragen nahm die Salem Express mit ins Grab.

 

Wrack-Tauchen um die Salem Express – düstere Faszination

Auch nach 25 Jahren hat die Salem Express nichts von ihrer düsteren Faszination verloren. Das berühmte Wrack liegt circa eine Bootsstunde südöstlich von Safaga entfernt in einer Tiefe zwischen 11 und 32 Metern auf der Steuerbordseite (Position ♁26° 38′ 22″ N, 34° 3′ 40″ O) auf hellem Sand und darf von aussen betaucht werden. Das Meer hat sich die Salem Express geholt – verschiedene Korallen und anderes Meeresgetier haben sich auf dem Wrack angesiedelt – die Unterwasserflora und Fauna lebt. Taucher treffen hier auf einen grossen Fischreichtum. Die Salem Express wurde von den Behörden offiziell zum Grab erklärt und wird von den Einheimischen als heilige Stätte gewürdigt. Da viele Leichen nicht geborgen werden konnten, ist es verboten, in das Wrack hinein zu tauchen.

Schon vom Tauchboot aus sieht man durch das kristallklare Wasser die Umrisse des Giganten. Beim Hinabtauchen bietet sich eine morbide Szenerie – um die Salem Express herum liegen persönliche Gegenstände der Passagiere, Zeugen unzähliger Schicksale – vom Koffer über Gebetsteppiche bis zu Elektronikgeräten. Von aussen kann man die Brücke Kabinen, und Restaurantbereiche einsehen und sich ein Bild des Ausmasses der Katastrophe mache.

 

Salem-Express Tauchgänge – die Kontroverse

Die internationale Tauch-Community diskutiert nach wie vor kontrovers über die Frage, ob die Salem Express als Tourismusattraktion geeignet ist. Viele Taucher finden einen Tauchgang an diesem Wrack wegen der Umstände des Schiffunfalls und der Anzahl der Opfer, die noch dazu Pilger waren, die gerade aus Mekka kamen, pietätlos, andere wiederum argumentieren, dass die Salem Express eines der interessantesten Wracks weltweit ist. Viele, die die Salem Express getaucht sind, bestätigen dies und berichten von einem Gefühls-Mix aus Faszination und Beklommenheit.

Die Salem Express bleibt ein ewiges Mysterium – und damit Anziehungspunkt für Taucher aus aller Welt.

 

Tauchangebote

Die ORCA Dive Club Safaga und Coral Garden organisieren Tauchausflüge zur Salem Express unter professionellster Begleitung. Einige alteingesessene Kollegen von ORCA waren vor 25 Jahren bei der Rettungsaktion der Salem Express dabei. www.orca-diveclubs.com

- Anzeige -


Verwandte Artikel

„Atlantis Hamburg“ lädt ein zur Eröffnung am 16. April

Am Samstag, dem 16. April, um 10:00 Uhr öffnet „Atlantis Hamburg“ die Türen zum neuen,
größten Tauchshop in der Hansestadt. Interessierte Tauchfreunde sind herzlich eingeladen, bis 18:00 Uhr im Fahrenkrön 148 mitzufeiern.

Der Open Source Tauchcomputer OSTC 2C von Heinrichs Weikamp

Mit dem Tauchcomputer OSTC 2C bringt Hersteller Heinrichs Weikamp ein hochwertiges Modell auf den Markt. Die Zielgruppe sind Taucher, die Individualität schätzen. Für die Masse ist das Gerät weniger gedacht.

dive and paint – Bilder der Benefiz-Aktion werden jetzt versteigert

„Dive & Paint“: Das war der Titel der ersten Unterwasser-Mal-Aktion im Bielersee in der Schweiz. 30 Taucher haben gemeinsam drei Bilder gemalt. Am 18. Juli werden die Kunstwerke zugunsten der Stiftung Theodora versteigert.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*