Abschlussbericht ITB Berlin 2019

Abschlussbericht ITB Berlin 2019

Robust und widerstandsfähig – globaler Wachstumsmotor Reiseindustrie läuft weiterhin auf Hochtouren

Weltweite stabile Nachfrage – ITB Berlin als zuverlässiges Konjunkturbarometer – Zahl der Fachbesucher gestiegen – 160.00 Besucher insgesamt

 

Berlin, 10. März 2019 – Unvermindertes Wachstum auf hohem Niveau: ungeachtet einer sich abkühlenden Weltwirtschaft erfreut sich die globale Reiseindustrie weiterhin einer äusserst stabilen Nachfrage. Zum Abschluss der ITB Berlin prognostiziert die weltumspannende Branche für 2019 am Sonntag erneut ein positives Geschäftsjahr. Die Bilanz der fünftägigen Leistungsschau auf dem Berliner Messegelände: mit einer Steigerung der Fachbesucher um über drei Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 113.500 Teilnehmer, unterstreicht die ITB Berlin auch in Zeiten von zahlreichen geo- und wirtschaftspolitischen Unsicherheitsfaktoren wie dem Brexit oder Handelskonflikten weiterhin ihre Position als Weltleitmesse der internationalen Tourismusindustrie.

Die bereits seit Monaten ausgebuchte ITB Berlin gilt als der zuverlässige Konjunkturbarometer und richtungsweisender Kompass für die weltumspannende Reiseindustrie. Der ITB Berlin Kongress als anerkannter Think Tank und Impulsgeber der Branche, war erneut im Fokus zahlreicher Fachbesucher. Er war in diesem Jahr hochkarätig und international besetzt wie nie zuvor. Die neue Location im CityCube Berlin wurde ebenfalls hervorragend angenommen. Thematisch widmete sich der Kongress unter anderem Overtourism, Nachhaltigkeit und Klimawandel, den veränderten Ansprüchen insbesondere von Kunden im Luxus-Segment sowie dem Thema Future Mobility.

Auch bei den Privatbesuchern steht die weltweit grösste Leistungsschau weiterhin hoch im Kurs: Am Samstag und Sonntag besuchten wieder zahlreiche Privatbesucher die 26 Messehallen unter dem Berliner Funkturm, um sich informieren und inspirieren zu lassen. Der „Internationale Frauentag“, der am Freitag in Berlin erstmals als gesetzlicher Feiertag begangen wurde, wirkte sich nach vorläufiger Schätzung nur leicht auf die Privatbesucherzahlen aus. Viele Berliner nutzten das verlängerte Wochenende für einen Kurzurlaub.

Garant für die stabile Nachfrage nach dem „Produkt Reisen“ ist gegenwärtig in Deutschland nach den Worten von Dr. Christian Göke erneut die robuste Verfassung des Beschäftigungsmarktes und die daraus resultierende positive Konsumlaune der Bundesbürger. Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der ITB: „In der Reisesaison 2018 sind nach den Ergebnissen der Deutschen Tourismusanalyse so viele Bundesbürger verreist wie nie zuvor. Die Urlaubsreise zählt in unserer Gesellschaft zu den beinahe selbstverständlichen Grundbedürfnissen. Mit diesem Rückenwind ist die Reiseindustrie in das neue Jahr gestartet. Allerdings scheinen in Deutschland viele Menschen auf eine Wiederholung des Rekordsommers 2018 zu setzen und ihre Reisepläne in diesem Jahr mit Blick auf die Wetterprognosen kurzfristig treffen zu wollen.“

Zwischen dem 6. und 10. März 2019 präsentierten sich auf dem Messegelände in 26 Hallen mehr als 10.000 ausstellende Unternehmen aus 181 Ländern und Regionen den Besuchern. Die nächste ITB Berlin findet von Mittwoch bis Sonntag, 4. bis 8. März 2020 statt.

Auch die Redaktion von Aquanaut war von Mittwoch bis einschliesslich Freitag auf der ITB vertreten. Vielversprechende Meetings und Interviews im Halbstunden-Takt aber auch herrliche Abend-Events standen auf unserem Messeprogramm. „Das beeindruckendste Highlight war sicher die auch von Bundesminister Altmaier besuchte Eröffnungsfeier. Vor allem das diesjährige ITB-Partnerland Malaysia nutzte die Gelegenheit sich eindrucksvoll der Welt zu präsentieren, so Harald Mielke, Chefredakteur von Aquanaut. „Lediglich den euphorischen Rückblick der ITB-Messeleitung zu den Besucherzahlen kann ich nicht ganz teilen“, so Mielke weiter. „Im Unterschied zu den zurückliegenden Jahren war das Vorankommen in den Hallen durch deutlich weniger andere Besucher eingegrenzt. Manche Halle „glänzte“ gar durch die Abwesenheit ganzer Länder. Für unsere Redaktion hat sich die Reise nach Berlin allerdings auf jeden Fall gelohnt.“

 

Weitere Statements:

Dr. Michael Frenzel, Präsident, Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW): „Ja zu Weltoffenheit!“ und „Nein zu Fremdenfeindlichkeit!“: Das sind unsere klaren Botschaften, die wir als Tourismuswirtschaft auch weiterhin in alle Welt tragen werden.“

Norbert Fiebig, Präsident, Deutscher ReiseVerband e.V. (DRV): „Die Deutschen sind in bester Reiselaune und die Branche ist gut aufgestellt. Auf der ITB haben wir uns über die grossen Trends Digitalisierung und Nachhaltigkeit ausgetauscht. Wir haben dabei viele internationale Kontakte geknüpft, alte Freunde wiedergetroffen und neue gewonnen.“

Mehr Informationen sind zu finden unter www.itb-berlin.de, www.itb-kongress.de und im ITB Social Media Newsroom auf http://newsroom.itb-berlin.de.

 

Alle Bilder: Harald Mielke


Verwandte Artikel

Malediven: Ausnahmezustand im Urlaubsparadies verhängt

Die Regierung der Malediven hat einen 15 Tage langen Ausnahmezustand über den Inselstaat im Indischen Ozean verhängt.

Deutsche Touristin im Bikini löst Polizeieinsatz in Indonesien aus

Eine Reise nach Indonesien gilt unter Urlaubern als „Asien für Fortgeschrittene“, weshalb das Einhalten indonesischer Gepflogenheiten ratsam wäre. Ein aktueller Vorfall einer deutschen Touristin im Bikini hat einen Einsatz der islamischen Scharia-Polizei ausgelöst.

Ein Monat bubble.blue – Initiator Benjamin Hils zieht eine erste Bilanz

Das neue Internet-Angebot bubble.blue ist eine Community von Tauchern für Taucher. Initiator Benjamin Hils möchte damit eine kostenlose Plattform bieten, auf der sich Unterwassersportler miteinander vernetzen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.