Wird Boracay auf den Philippinen geschlossen?

Wird Boracay auf den Philippinen geschlossen?

Die berühmteste Insel der Philippinen, Boracay, ertrinkt im Dreck und muss möglicherweise geschlossen werden, um die Gesundheit von Millionen von Besuchern zu schützen, warnte Präsident Rodrigo Duterte

 

Der hitzige Präsident gab diese brutale Einschätzung zur Touristenattraktion des Landes bekannt, als er Hotels, Restaurants und anderen Unternehmen auf der winzigen Insel besuchte. Der Umweltminister Roy Cimatu solle aufräumen oder den Tourismus dort verbieten.

„Ich werde Boracay schließen. Boracay ist eine Jauchegrube“, sagte Duterte am Freitag in seiner südlichen Heimatstadt Davao auf einem Business-Forum, heisst es in einer offiziellen Abschrift des Präsidentenpalastes am Samstag.

„Du gehst ins Wasser, es ist stinkend. Geruch von was? Scheiße. Weil alles in Boracay herauskommt“, sagte er.

Die Beamten der Tourismus-Abteilung bestätigt Duterte`s Einschätzung am Samstag und sagten, dies spiegele die sich verschlechtern Abwasserbedingungen auf einer Insel wieder, die weltweit für seine unberührten weißen Sandstrände und kristallklarem Wasser bekannt sei.

„Es ist eine Schande, dass Boracay, das wiederholt von angesehenen Reisemagazinen als die schönste Insel der Welt anerkannt wurde, ein verlorenes Paradies wird, wenn die Wasserverschmutzung weitergeht“, sagte Tourismusministerin Wanda Teo in einer Erklärung.

Der Sprecher der Abteilung, Ricky Alegre, sagte, eine Reihe von Einrichtungen hätten ihre Abwässer direkt ins Meer geleitet.

„Es gibt bestimmte Bereiche dort (wo) … einige Einrichtungen illegal ihre Abwasserleitung ins Meer haben eingeleitet“, sagte Alegre.

Von den 150 auf Boracay registrierten Geschäftsbetrieben, die kürzlich von der Regierung inspiziert wurden, seien nur 25 an die Kanalisation angeschlossen, sagte er.

Viele Häuser bauten auch zu nah am Strand und drängten sich sogar in die Straßen der 1.000 Hektar großen Insel, fügte Alegre hinzu.

Boracay zieht mehr als zwei Millionen Touristen pro Jahr an und bringt 56 Milliarden Pesos (€ 870 Millionen) jährliche Einnahmen.

Duterte warnte, die Situation sei eine drohende Umweltkatastrophe und eine „Tragödie“, die die Besucher bald von der Insel, die etwa 190 Kilometer südlich von Manila liegt, vertreiben könnte.

Er sagte, er habe Umweltminister Roy Cimatu angewiesen, Boracay zu säubern oder sonst etwas zu tun um diese Katastrophe abzuwenden.

„Ich werde dir sechs Monate geben. Reinige das verdammte Ding“, soll Duterte zu Cimatu gesagt haben.

 


Verwandte Artikel

Lufthansa-Gruppe stoppt Flüge auf den Sinai

Nach dem Absturz eines russischen Flugzeuges auf dem Sinai stellt die Flughansa-Gruppe ihren Flugbetrieb bis auf Weiteres, nach Sharm-el-Sheikh ein.

Unterwasserfotograf Björn Dorstewitz erkundet Höhlen mit der Kamera

Höhlentauchen und Fotografie – Björn Dorstewitz hat zwei seiner Leidenschaften miteinander in Einklang gebracht. Sieht man heute seine Bilder, ist kaum zu glauben, dass alles mit einer Wegwerf-Kamera aus dem Drogeriemarkt begann.

The biggest Animals of Africa über und unter Wasser

Alles, was Achim Goldmann, Chef bei Aqua Active Agency, jemals über das grossartige Land an der Südspitze Afrikas gehört hatte, wurde auf seiner ersten Erkundungsreise Wirklichkeit. „Meine Erwartungen in Bezug auf die Menschen, die Natur, die Tier- und natürlich ganz besonders die Unterwasserwelt waren hoch“, so Goldmann.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*