Aquanaut auf der ITB in Berlin

Aquanaut auf der ITB in Berlin

– Einmal Probesitzen bei 183 cm Sitzabstand –


ITB Logo_itb_mit_claim_deutsch_jpg
Wie in jedem Jahr wird Aquanaut auch heuer wieder mit einem kleinen Team auf der Internationalen Tourismus Börse ITB vertreten sein. Das grosse Gettogether der gesamten touristischen Welt öffnet seine Tore am Mittwoch, 09. März und dauert bis zum Sonntag, 13. März, wobei die beiden letzten Tage für Jedermann geöffnet sind, während die ersten drei Tage dem Fachpublikum vorbehalten sind.

 

Dazu passend erhielten wir heute einen Hinweis von den Kollegen der Fluggesellschaft Emirates, die anlässlich der ITB zwei Weltpremieren vorstellen: Ihren spektakulären neuen Messestand im futuristischen Design mit Virtual Reality-Erlebnissen sowie die Präsentation der neuen Business-Class-Sitze. Diese bieten einen Sitzabstand von rund 183 Zentimetern und sind unter anderen mit eigener Minibar sowie grossen Bildschirmen mit einer Bilddiagonale von rund 59 Zentimeter ausgestattet. Die Innenausstattung der Mercedes S-Klasse diente als Inspiration und Vorbild für das Design von Sitzfernbedienung und Ledersitzbezug.

 

Das Team von Aquanaut wird es sich also ganz sicher nicht nehmen lassen, dort einmal Probe zu sitzen – bevor wir geschwind weiter huschen werden zum nächsten Gesprächstermin…

Aquanaut_Banner 2015_11_12_15


Verwandte Artikel

COOEE OBLU – Atmosphere und DER Touristik launchen Tauchresort

Am 1. November 2015 wird das COOEE OBLU by Atmosphere at Helengeli relaunched. Ein Hausriff mit acht Einstiegsstellen, Channels auf beiden Seiten der Insel und rund zwanzig Top-Tauchspots in nächster Nähe stellen eines klar: Das neue Resort unter der Atmosphere-Marke ist DER Geheimtipp für Freunde der Unterwasserwelt.

WAHOO Diving jetzt mit Nitrox

Bei WAHOO Diving auf der Azoren-Insel Santa Maria kann ab der kommenden Saison auch mit Nitrox getaucht werden – dank einer neuen Nitrox-Membran-Anlage von BAUER

Dänischer Designer stellt Taucherhelm mit einem 3D-Drucker her

Der dänische Designer Bo Noergaard Silkeborg hat einen Taucherhelm mit einem 3D-Drucker hergestellt. Mehr als 100 Stunden hat der Drucker gearbeitet, um die 26 Einzelteile anzufertigen. Es folgten etliche Stunden der Nachbearbeitung.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.