Aquanaut auf der ITB in Berlin

Aquanaut auf der ITB in Berlin

– Einmal Probesitzen bei 183 cm Sitzabstand –


ITB Logo_itb_mit_claim_deutsch_jpg
Wie in jedem Jahr wird Aquanaut auch heuer wieder mit einem kleinen Team auf der Internationalen Tourismus Börse ITB vertreten sein. Das grosse Gettogether der gesamten touristischen Welt öffnet seine Tore am Mittwoch, 09. März und dauert bis zum Sonntag, 13. März, wobei die beiden letzten Tage für Jedermann geöffnet sind, während die ersten drei Tage dem Fachpublikum vorbehalten sind.

 

Dazu passend erhielten wir heute einen Hinweis von den Kollegen der Fluggesellschaft Emirates, die anlässlich der ITB zwei Weltpremieren vorstellen: Ihren spektakulären neuen Messestand im futuristischen Design mit Virtual Reality-Erlebnissen sowie die Präsentation der neuen Business-Class-Sitze. Diese bieten einen Sitzabstand von rund 183 Zentimetern und sind unter anderen mit eigener Minibar sowie grossen Bildschirmen mit einer Bilddiagonale von rund 59 Zentimeter ausgestattet. Die Innenausstattung der Mercedes S-Klasse diente als Inspiration und Vorbild für das Design von Sitzfernbedienung und Ledersitzbezug.

 

Das Team von Aquanaut wird es sich also ganz sicher nicht nehmen lassen, dort einmal Probe zu sitzen – bevor wir geschwind weiter huschen werden zum nächsten Gesprächstermin…

Aquanaut_Banner 2015_11_12_15


Verwandte Artikel

Dive Days am Möhnesee – Taucher-Treff im Westen Deutschlands

Taucher-Treffen in Nordrhein-Westfalen: Einmal im Jahr finden am Möhnesee im Sauerland die „Dive Days“ statt. Nach der Premiere im vergangenen Jahr geht die Veranstaltung in diesem Jahr am 31. Mai in die zweite Runde.

Kostenloser Sender beim Kauf eines M2

Wer sich aktuell für das M2-Set, von Scubapro, bestehend aus dem Tauchcomputer, dem Brustgurt und dem Sender entscheidet, erhält den Sender im Wert von 319 Euro kostenlos dazu.

Great Barrier Reef – Video zeigt das Riff aus der Sicht einer Schildkröte

Auf dem Rücken einer Meeresschildkröte haben Umweltschützer eine Unterwasserkamera platziert. Mit ihr schwimmt das Tier durch das Great Barrier Reef. Die Aufnahmen sollen zeigen, wie bedroht der Lebensraum ist.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*