Behörde rät – Bei Reisen nach Griechenland genug Bargeld mitnehmen

Behörde rät – Bei Reisen nach Griechenland genug Bargeld mitnehmen

Die angespannte wirtschaftliche Lage in Griechenland verunsichert deutsche Urlauber. Für Touristen gibt es zwar Geld. Dennoch warnt das deutsche Auswärtige Amt vor Engpässen und rät dazu, genügend Bargeld mitzunehmen.

Die Sommerferien haben begonnen. Nun steht bei vielen Urlaubern die Tauchreise an die Küste von Zakynthos, nach Mykonos oder nach Kreta an. Angesichts der wirtschaftlich angespannten Lage in Griechenland stellt sich oft die Frage: Komme ich vor Ort an mein Geld? Schließlich kündigte die Regierung in Athen am 28. Juni die Schließung der Banken an. Am Automaten gibt es für die Griechen maximal 60 Euro pro Tag.

Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen
Für Touristen gelten allerdings Ausnahmeregeln. Sie können unbegrenzt Geld am Automaten abheben – vorausgesetzt, die Automaten sind nicht leer. Das ist für das Auswärtige Amt in Berlin ein nicht unwahrscheinliches Szenario. Die Behörde warnt davor, dass es „bei der Auszahlung von Bargeld an Geldautomaten zu erheblichen Wartezeiten“ kommen kann. „Engpässe“ bei der Ausstattung der Automaten könnten nicht ausgeschlossen werden.

Über Lage in Griechenland informieren
Darum rät das Auswärtige Amt deutschen Touristen, sich vor der Reise mit ausreichend Bargeld zu versorgen. Zudem sollen sie sich über Reisehinweise über die Entwicklung der Lage in Griechenland informieren.

Kein Anspruch auf kostenlose Stornierung
Urlauber haben aufgrund möglicher finanzieller Engpässe in Griechenland übrigens keinen Anspruch darauf, ihre Reise kostenlos zu stornieren. „Ich fliege ja nicht ausschließlich dahin, um Geld abzuheben“, sagte der Reiserechtsanwalt Paul Degott bei „Spiegel Online“. (ddh)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Taucher-Treffen am Auesee – Besuch kommt sogar aus Asien

Bereits zum 36. Mal veranstaltet der Barakuda Club Wesel, Deutschland, sein Tauchertreffen. 500 bis 600 Besucher wollen zu der Traditionsveranstaltung an den Auesee kommen – auch ein Gast von den Philippinen hat sich bereits angekündigt.

Klimawandel – Forscher vom Geomar warnen vor extremen El Niño-Phänomenen

Die Meeresforscher vom Geomar aus Kiel legen Studie zu Klimaphänomen im Pazifik vor. Das Ergebnis: Die Erderwärmung kann starke El Niño-Ereignisse weiter intensivieren. Geomar sagt für 2015 einen extremen El Niño voraus.

Fernweh und Abenteuer – Mit Waterworld zum Baikalsee

Der österreichische Reiseveranstalter Waterworld ist bekannt für seine ausgefallenen Tauchreise-Ziele. Auch im Jahr 2015 gibt es wieder besondere Schmankerl im Programm, etwa den Baikalsee.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.