Warum Captain Paul Watson nicht „Everybody’s Darling“ sein möchte

Warum Captain Paul Watson nicht „Everybody’s Darling“ sein möchte

Captain Paul Watson (64) ist der Gründer der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd. Für manche ist der Umweltschützer ein Held, andere kritisieren ihn als Öko-Terroristen. Er selbst sieht das gelassen.

Captain Paul Watson, der Mensch, der in den späten 1970ern die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd gegründet hat, legt keinen gesteigerten Wert darauf, von allen Menschen gemocht zu werden. „Ich bin kein Kandidat in einem Beliebtheitswettbewerb. Im Gegenteil: Es ist meine Aufgabe als Umweltaktivist, Dinge zu sagen, die keiner hören will, und Dinge zu tun, die keiner getan sehen will.“, schrieb er jüngst in einer Mitteilung auf Facebook.

Die Mitglieder von Sea Shepherd machen sich stark für den Schutz des Lebensraums Meer. Dennoch ist die Organistion nicht unumstritten. Aggressives Vorgehen und provokante Aktionen werden zuweilen als zu radikal angesehen – so wurden etwa in der Vergangenheit Walfängerschiffe gerammt und illegal operierende Fischerboote mit Wasserkanonen beschossen. Watson sieht das Handeln der Meeresschützer jedoch durch internationales Recht abgesichert, und er betont das selbst auferlegte Gebot, dass keine Menschen bei Sea Shepherd-Aktionen zu Schaden kommen sollen.

Längst ausgestorben
„Ich versuche, so zu sein, wie ich mir meine Vorfahren gewünscht hätte“, sagt Watson. „Ich wünschte, damals wäre jemand da gewesen, um den Riesenalk zu retten, die Labradorente, den Nordwal in Biscaya – die alle längst ausgestorben sind. Ich bin hier, um die Arten zu schützen, die sonst denselben Weg gehen würden, und ich tue es um meiner Kinder und Kindeskinder willen.“ (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Europas erstes Unterwassermuseum

Vor Lanzarotes Küste sollen auf dem Meeresgrund mehr als 300 Skulpturen, allesamt Nachbildungen realer Menschen, aufgestellt werden. Der englische Künstler Jason deCaires Taylor gestaltet die Skulpturen nach unterschiedlichen Lebenssituationen.

Am 01.10.2018 verstarb Manfred Balzer

Nach schwerer Krankheit verstarb Manfred Balzer am 01.10.2018

Biologin Angela Ziltener erhält 1. Preis beim „Trophée de femmes 2021“

Mit Angela Ziltener erhält zum dritten Mal eine Frau, die sich in von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) geförderten Wal- und Delfinschutzprojekten engagiert, den „Trophée de femmes“.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.