Die Gewinner der Aqaba Dive Challenge 2015 stehen fest

Die Gewinner der Aqaba Dive Challenge 2015 stehen fest
Cedar Pride, Jordanien Copyright: Naturbildarchiv Harald Mielke

Cedar Pride, Jordanien
Copyright: Naturbildarchiv Harald Mielke

Jordanien – Tauchen und noch viel mehr…

Die Gewinner der Aqaba Dive Challenge 2015 stehen fest!

Im Rahmen der 30-Jahrfeier zur Versenkung des Wracks „Cedar Pride“ und anlässlich des Geburtstags des im Jahr 1999 verstorbenen jordanischen Königs Hussein fand vom 14. bis 21. November 2015 die Aqaba Dive Challenge statt.

Am nördlichsten Punkt des Golfes von Aqaba liegt ein traumhaftes Tauchrevier. Hier dürfen sich Freunde des Unterwassersports auf eine unvergleichlich reiche Meeresfauna, Wassertemperaturen von bis zu 29 Grad und eine bis zu 50 Meter weite Unterwassersicht freuen. Trotzdem blieb Aqaba, die südlichste Stadt Jordaniens, mit seiner 30 km langen Küste bislang vom Massen-Tauchtourismus verschont.

30 Jahren ist es her, dass der damalige Prinz und heutige König Abdullah II den libanesischen Frachter „Cedar Pride“ vor der Küste Aqabas

The Tank

The Tank Copyright: Naturbildarchiv Harald Mielke

versenkte. Seither ist das Wrack zum Lebensraum für zahlreiche Meeresbewohner und zum beliebtesten Tauchspot des Landes geworden. Entsprechend gross war die Vorfreude bei den Teilnehmern der Aqaba Dive Challenge und den mitgereisten Pressevertretern – darunter zahlreiche namhafte Tauchexperten -, die sich eine Woche lang im Land der Hashemiten unter und über Wasser umsehen durften. Schnell war allen klar, dass mit der „Aqaba Dive Challenge“ ein würdiger Nachfolger für die „Blue Hole Dive Challenge“ aus dem Jahr 2014 gefunden worden war. Neben der „Cedar Pride“ wurden auch all die anderen Top-Spots Jordaniens betaucht wie der versenkte Panzer namens „The Tank“, das „Kiwi Riff“, der „Japanese Garden“, „Yellow Stone“, „Eel Garden“ und die „Seven Sisters“.

Neben den abwechslungsreichen Divespots sorgten auch die exklusiven Workshops mit Eckhard Krumpholz, dem bekannten UW-Fotografen, und Nik Linder, dem mehrfachen Weltrekordler im Apnoe-Tauchen, für ein spektakuläres Programm und unvergesslichen Momente bei allen Teilnehmern. „Nicht alle meine Bekannten konnten die Reise nach Aqaba nachvollziehen“, so Nik Linder. „Zu gefährlich“, „inmitten von Unruhezentren“ und noch so manches Halbwissen mehr musste ich mir im Vorfeld der Reise anhören. Doch vor Ort war alles komplett anders“, so Linder weiter. „Wir hatten eine phantastische Zeit mit freundlichen und total offenen Menschen. Besonders hat mich die Kombination aus Kultur und tollen Tauchplätzen begeistert. Meine beiden Highlights waren der Tauchgang am Wrack der Cedar Pride und der Besuch der Felsenstadt Petra.“ Bereits seit 1985 ist die berühmte Nabatäerstadt UNESCO Welterbe und die grösste Attraktion des Landes.

Tala Bay, Jordanien

Tala Bay, Jordanien Copyright: Naturbildarchiv Harald Mielke

Nach einer intensiven Woche gespickt mit Aufgaben für die teilnehmenden Taucher wie beispielsweise der Fotografie von Fischen inmitten der Korallenriffe, stand abschliessend für alle Mitgereisten und zahlreiche weitere Gäste eine Gala-Party unter der Schirmherrschaft der Region Tala Bay am Strand des Roten Meeres auf dem Programm. Hierbei wurde mit Christian Markus aus dem fränkischen Hersbruck auch der Gesamtsieger der zahlreichen Tauchchallanges geehrt, der sich nach dem phantastischen Tauchurlaub nun auch über 1000 Euro Preisgeld freuen durfte. „Die Tage hier waren einfach super, ich habe tolle Leute kennen gelernt, und auch das Kursangebot fand ich super interessant. In die Challenge bin ich ohne irgendwelche Ambitionen gegangen. Umso mehr bin ich überrascht, nun auch noch gewonnen zu haben, nachdem es für mich schon ein grosses Glücksgefühl bedeutete, überhaupt teilnehmen zu können. Jetzt freue ich mich auf die nächste Challenge“, so Christian Markus begeistert. Neben dem Gewinner des Hauptpreises durften sich 10 weitere Glückspilze über Scubapro Tauchcomputer, Sealife Unterwasserkameras und weitere gesponserte Gewinne freuen.

Rundherum zufrieden zeigte sich auch Mirela Becker, die Chefin der Serina-Eventagentur und Veranstalterin der Dive Challenges. „Alle unsere Ideen konnten bestens in die Tat umgesetzt werden: Wir konnten die Region Aqaba als Tauchdestination vorstellen, und neue Taucher wurden ermutigt, das Land zu besuchen und sich persönlich davon zu überzeugen, dass Aqaba eine Top-Tauchdestination und Jordanien ein sicheres Reiseland ist.“

Weitere Challenges sind bereits in Vorbereitung. Man darf also gespannt sein, was aus der Serina-Ideenschmiede demnächst zu hören sein wird.

Weitere Informationen: Serina Marketing, Tel. +49 (0)69 – 36600620, Mob. +49 (0)178 – 4082777, mirela@serina-marketing.de, www.dive-challenge.com.

07_Bildschirmfoto 2014-07-22 um 00.03.14


Verwandte Artikel

Euro-Divers Maldives starten Korallenschutz-Projekt

Die Riffe rund um das auf Falhumaafushi gelegene The Residence Maldives blieben vom Korallensterben weitgehend verschont, dennoch sind auch hier Schutz- und Konservierungsmassnahmen erforderlich. Gäste des exklusiven Villenresorts können sich nun an den “Aufforstungs”-Maßnahmen unter Wasser aktiv beteiligen

DIWA bietet Tauchlehrerausbildungs-Programme in Kroatien an

Die Diving Instructor World Association (DIWA) lädt Ende September und Anfang Oktober zur Tauchlehrer-Aus- und Fortbildung nach Kroatien. Auf dem Programm steht unter anderem das Thema Unterwasserfotografie.

Island zum Vorzugspreis

Island – das ist eine kleine Insel im Atlantik, auf halbem Weg zwischen Europa und Nordamerika gelegen und voll mit magischen Sagas, atemberaubenden Landschaften, tanzenden Lichtern am nächtlichen Himmel, außergewöhnlichen kulinarischen Kreationen und mitunter eigenwilligen Bewohnern, die viel Zeit in heißen Quellen verbringen, um dort über Gott und die Welt zu diskutieren

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.