Meeresschutz – Fußballklub Carl Zeiss Jena wirbt für Sea Shepherd

Meeresschutz – Fußballklub Carl Zeiss Jena wirbt für Sea Shepherd

Auf dem Trikot des Fußballklubs Carl Zeiss Jena prangt nun das Logo der Umweltschutzorganisation „Sea Shepherd“. Die Heavy-Metal-Band „Heaven Shall Burn“ brachte Klub und Meeresschützer zusammen.

Die Umweltschützer von „Sea Shepherd“ sind ab der kommenden Saison im deutschen Viertliga-Fußball präsent. Das Logo der Organisation, die sich für den Schutz von Walen und anderen Meeressäugern einsetzt, prangt auf dem Auswärtsdress von Carl Zeiss Jena.

Kontakt durch Heaven Shall Burn
Die Heavy-Metal-Band „Heaven Shall Burn“ wirbt weiterhin auf dem Heimtrikot des thüringischen Traditionsvereins. Gitarrist Maik Weichert brachte Carl Zeiss Jena und „Sea Shepherd“ nun zusammen. „Wir kennen viele der Jungs und Mädels von Sea Shepherd persönlich, und wir wollen mit dieser Aktion auf deren mutige und wichtige Arbeit aufmerksam machen. Unser Sponsoring soll kein Egotrip sein, sondern etwas nützen!“, sagte er bei der Trikotpräsentation.

Die Trikots von Carl Zeiss Jena in der Regionalliga-Saison 2015/2016. (Fotos: FC Carl Zeiss Jena)

Die Trikots von Carl Zeiss Jena in der Regionalliga-Saison 2015/2016. (Fotos: FC Carl Zeiss Jena)

Sea Shepherd wirbt kostenlos
Anne Kämmerling, Direktorin von „Sea Shepherd“ Deutschland, bezeichnete das Sponsoring als „tolle und bahnbrechende Aktion“. Die Organisation soll nach einem Bericht der „Bild“ die Werbefläche kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. „Heaven Shall Burn“ zahlt demnach 60.000 Euro pro Saison.

Regionalliga-Auftakt in Auerbach
Das Trikot mit dem Totenkopflogo wird schon am Freitag, 23. Juli, aus dem Koffer geholt. Dann beginnt die neue Saison in der Regionalliga Nordost. Jena spielt zum Auftakt beim VfB Auerbach. „Sea Shepherd“ und „Heaven Shall Burn“ drücken dem Team von Trainer Volkan Uluc dann die Daumen. (ddh)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Baby-Adlerrochen – Jungtier Maxine hat eine große Reise hinter sich

Vom niederländischen Arnheim in den Norden Deutschlands: Baby-Rochen Maxine hat eine lange Reise hinter sich. Das Tropen-Aquarium des Tierparks Hagenbeck ist nun die neue Heimat des jungen Adlerrochens.

Geht mit Aquanaut auf Ostereier-Suche – und staubt mit etwas Glück drei Aquanaut-Einzelhefte ab!

In diesen Tagen wird an vielen Seen nach Ostereiern getaucht. Für diejenigen, die dazu keine Zeit haben, haben wir uns

Coco White Beach Resort Eigentuemerwechsel

Seit 01.07.2015 hat das Coco White Beach Resort in Anda auf Bohol einen neuen Betreiber. Reto Clavadetscher hat sich aus Altersgründen zurück gezogen. Sein Nachfolger ist Markus Felzmann

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.