Naturschutz im Südchinesischen Meer

Naturschutz im Südchinesischen Meer

BAWAH ANAMBAS FOUNDATION

Bawah Reserve liegt zwischen Borneo und Malaysia in einer unentdeckten Welt und gehört zur Inselgruppe der Anambas. Um die Natur zu schützen und die Bevölkerung aufzuklären wurde die unabhängige „Bawah Anambas Foundation“ gegründet. Jerry Winata, Leiter der Stiftung, setzt sich für diese zum Ziel, zum Erhalt und zur Erweiterung der Biodiversität auf den Anambas-Inseln maßgeblich beizutragen. Neben den Initiativen für mehr Bildung und Nachhaltigkeit, nimmt sich die Stiftung nun auch einem Upcycling-Zentrum an.

Jerry Winata, Leiter der Bawah Anambas Foundation

Jerry reiste um die Anambas herum und verbrachte Zeit in mehreren Dörfern, um ein tieferes Verständnis des Alltagslebens und der Herausforderungen für die lokalen Gemeinschaften zu erlangen. Mit einem Ohr für die Hoffnungen und Träume der Bewohner, auf der Suche nach dem Potenzial jedes Dorfes sowie den wichtigsten Entwicklungsherausforderungen, schuf er ein Programm, das den Bewohnern eine Zukunft geben soll. Sein Engagement und seine Initiative für das nachhaltige Wachstum und die Entwicklung der Anambas-Inseln ist ausschlaggebend für einen weiteren Schritt in Richtung einer besseren Zukunft.

Asri Putri, Program Manager der Bawah Anambas Foundation

Upcycling
2019 wird mit dem Erbau eines Upcycling-Zentrums eine neue Initiative von BAF Realität, wodurch verschiedener Abfall in Ziegel, Glasfliesen und Energie umgewandelt werden kann. Diese Materialien werden gekauft, um weitere Entsorgungssammelzentren in anderen Dörfern zu errichten.

Tim Hartnoll, Eigentümer von Bawah Reserve, und Mathew Champan, Förderer der Bawah Anambas Foundation: „Als wir auf Bawah Island das Resort bauten, war es ausschlaggebend, einem nachhaltigen Betriebsplan zu folgen. Um den Urwald zu schützen, haben wir beim Bau keine schweren Maschinen eingesetzt, so geschah jeder bauliche Schritt in sorgfältiger Handarbeit. Die Fertigstellung dauerte 6 Jahre. Wir arbeiten eng mit der lokalen Gemeinschaft, der lokalen Regierung, Nichtregierungsorganisationen, akademischen- und Forschungseinrichtungen sowie anderen privaten Unternehmen zusammen, die das gleiche Ethos verfolgen.“

Schutz des Meeres

Die Riffe rund um die Anambas verfügen über eine einzigartige Biodiversität, zehnmal vielfältiger als die des Great Barrier Reefs in Australien, und haben ein großes Potenzial für den ökologischen Meerestourismus. Leicht zugänglich und umgeben von warmem, klarem Wasser bieten die Riffe ausgezeichnete Bedingungen zum Schnorcheln, Tauchen und für andere Wassersportarten.

Um die Natur nachhaltig und langfristig schützen zu können, ist es wichtig, die einheimischen Inselbewohner bei der Entsorgung von Abfällen zu unterstützen, damit diese nicht ins Meer geworfen werden. Außerdem soll die Abhängigkeit der Einheimischen vom Meer verringert werden, indem ihnen ökologische Landwirtschaft gelehrt und Englischunterricht mit Hilfe digitaler Medien erteilt wird.

Der Schutz der Schildkröten ist ein weiterer wichtiger Aspekt des Meeresschutzes, der durch eine Reihe von Programmen zusammen mit dem Bawah Reserve durchgeführt wird.

Entwicklung der Gesellschaft

Die „Bawah Anambas Foundation“ konzentriert sich auf drei Bereiche, um die Entwicklung der Gemeinschaft auszubauen: Alternative Lebensgrundlagen, Aufbau von Kapazitäten und Abfallmanagement.

Der alternative Lebensunterhalt besteht darin, die Einheimischen mit ökologischem Landbau vertraut zu machen, indem sie in technischen Grundlagen ausgebildet werden, Infrastrukturanlagen entwickeln und das Gelernte in der Praxis durchführen.

Für den Aufbau von Kapazitäten liegt der Schwerpunkt auf dem Englischunterricht für Schüler der Mittel- und Oberstufe. Anstatt des herkömmlichen Frontalunterrichts wird ein digitaler Englisch-Club gegründet, in dem Kinder über eine Online-Plattform mit ihren Tutoren interagieren können.

Um einer Vermüllung des Ozeans entgegenzuwirken, müssen die Einheimischen über das Abfallproblem und dessen Folgen aufgeklärt werden, bevor weitere Maßnahmen wie recyclebare Abfälle, Fächer für Kompostierung oder temporäre Mülldeponien ins Leben gerufen werden.

Schutz des Waldes

Auch die Wälder auf den Anambas müssen geschützt werden. Um dies zu erreichen wurde ein Programm ins Leben gerufen, das in zwei Phasen umgesetzt wird.

Die erste Phase besteht darin, den Wald auf den Anambas wiederherzustellen, indem lokale Pflanzen- und Tierarten wieder auf Bawah Island angesiedelt werden.

In der zweiten Phase sind gemeindebasierte Schutzprogramme von entscheidender Bedeutung, um den Schutz des Waldes sowie die Entwicklung und Verbesserung der Baumschulen für die bedrohten Arten zu gewährleisten.

ÜBER BAWAH RESERVE

Bawah Reserve wird als nachhaltige und ökologisch unbedenkliche Destination betrieben. Die Konservierung der Natur und der Erhalt ihrer ursprünglichen Schönheit sind oberste Priorität. Bawah Reserve besteht aus sechs unberührten Inseln, die rund 150 Seemeilen nordöstlich von Singapur liegen. Die Inselgruppe befindet sich am südlichen Ende des indonesischen Anamba-Archipels, auf halber Strecke zwischen der malaysischen Halbinsel und Borneo im südchinesischen Meer, und ist von Singapur aus mit Fähre und Wasserflugzeug erreichbar. Das Bawah-Areal erstreckt sich über 300 Hektar, ist von dichtem Urwald bedeckt und umfasst drei geschützte Lagunen sowie 13 weiße Sandstrände.

Weitere Informationen finden sich unter www.bawahreserve.com


Verwandte Artikel

TTRobotix Seawolf – Ein ferngesteuertes U-Boot für die GoPro Actioncam

TTRobotix Seawolf ist ein ferngesteuertes U-Boot für die Action-Kamera GoPro. Mit dem Gadget lassen sich die Küstengewässer erkunden und Videoaufnahmen machen. Die Unterwasser-Drohne ist dicht bis zehn Meter.

Fotos von Seth Casteel – So schwimmt der Taucher-Nachwuchs

Der Mensch gehört ins Wasser. Das zeigen Bilder, die der Fotograf Seth Casteel aufgenommen hat. In seinem neuen Buch zeigt er niedliche Bilder vom Taucher-Nachwuchs – die einen ernsten Hintergrund haben.

Am 01.10.2018 verstarb Manfred Balzer

Nach schwerer Krankheit verstarb Manfred Balzer am 01.10.2018

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.