Panama im Überfluss

Panama im Überfluss

Sportliche Aktivitäten auf, im und unter Wasser

DCIM100MEDIADJI_0012.JPG

In Panama gibt es vor allem eins in Massen: Wasser. Ob Atlantik oder Pazifik, Süßwassersee oder wilder Fluss – wo es in Panama nass wird, liegt auch Abenteuer. Surfer erobern mal sanfte, mal wilde Wellen, Wind- und Kitesurfer gleiten übers Meer und auch Segler können dank der Passatwinde ihre Boote übers Wasser tanzen lassen. In den Gewässern des Pazifik und Atlantik kommen Tauchern und Schnorchlern bunte Fische vor die Brille, während sich im Landesinneren Rafter und Kajakfahrer wilde Flüsse hinunterstürzen.

 

Surfen und Segel: Hang Loose, High Tide und freie Fahrt

Wind- und Kitesurfen oder doch klassisches Wellenreiten? Dank großartiger Winde, herausfordernder Wellen und Spots mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ist es ein Leichtes, sich in Panama mit oder ohne Segel in die Wellen zu stürzen. Der schönste Ort zum Surfen ist Bocas del Toro, während Santa Catalina mit bis zu 4,5 Meter hohen Wogen und Playa Cambutal mit stolzen Sechs-Meter-Wellen ein Eldorado für Pros aus aller Welt sind. Ganzjährig warmes Wasser macht Playa Morillo zum Ort der Wahl für alle, die Erholung und Aktivität kombinieren möchten. Dank einer besonderen Thermik lässt Panama auch Windsurfer- und Kiterherzen höherschlagen: Wilde Saltos sind etwa in Punta Chame möglich, wo 2014 sogar die Weltmeisterschaften im Kitesurfen ausgetragen wurden. Auch Las Lajas und Barquetas an der Pazifikküste eignen sich für Abstecher mit Brett und Segel. Auch in Kuna Yala bläst ordentlich der Wind – welch Freude für Segler! Insbesondere von Dezember bis April zeigen sich die Passatwinde von ihrer rauen Seite und treiben die Segelboote zu Spitzenleistungen an.

 

Tauchen und Schnorcheln: Bunte Fische um die Schwimmflosse

Always dive on the bright side – die Kombination aus türkisblauem Meer und einer bunten Unterwasserwelt, in der sich mitunter auch Wale und Delfine tummeln, lockt versierte Taucher nach Panama. Denen schwimmen besonders am Archipel de las Perlas und rund um die Inseln Coiba und de Conadora zahlreiche bunte Fische um die Flossen. Felsige Unterwasserlandschaften und Riffe bieten nicht nur Lebensraum, sondern auch technisch herausfordernde Tauchgänge. Die ruhigeren Gewässer eignen sich für Schnorchler, denn auch wer in Panama an der Wasseroberfläche bleibt, bekommt einiges vor die Taucherbrille.

 

Kajaken und Raften: Auf dem Fluss durchs Land zwischen den Ozeanen

Es ist nicht der erste Gedanke, sich im Land zwischen Atlantik und Pazifik auf den Fluss zu begeben. Aber – zumindest für Rafter und Kajaker – doch auf den zweiten Blick eine ausgezeichnete Idee, denn die wilden Flüsse, die sich durch sattgrüne Wälder und hügelige Landschaften schlängeln, sind ein Abenteuerspielplatz für Sportliche. Neben dem Fluss Chiriqui Viejo, Dolega und Boqueron bieten sich auch zahlreiche andere Flüsse für die Wildwassertouren an.

 

 

Weitere Informationen zu Panama finden sich online unter www.visitpanama.com, www.instagram.com/visitpanama sowie www.facebook.com/visitpanama.


Verwandte Artikel

Forscher untersuchen die Funktion des Seepferdchen-Schwanzes

Seepferdchen sind für Taucher nicht immer einfach zu entdecken. Die kleinen Tiere sind Meister der Tarnung. Aufrecht schweben sie in Höhlen und Felsspalten. Forscher haben nun den Schwanz der Tiere näher untersucht.

Statt ins Wasser in die Luft

Der Tegernsee liegt ca. 50 km südlich von München und ist einer der saubersten Bergseen in den Bayerischen Alpen. Mit seiner Seehöhe von 725 Metern NN, einer Grösse von knapp 9 km² und einer Tiefe von bis zu 72 Metern ist er ein beliebtes Ziel für Süsswasser- und Bergseetaucher.

Welthandelsorganisation schwächt Delfinschutz

Welthandelsorganisation schwächt Delfinschutz in den USA. Nach einer aktuellen Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) darf delfintödlicher Thunfisch aus Mexiko nun auch in den USA als „delfinsicher“ verkauft werden. Bisher war diese Bezeichnung dort per Gesetz streng geschützt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*