Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart, kanadischer Filmemacher, Biologe und Hai-Liebhaber, ist am Freitag tot aufgefunden worden.

Vor der Küste Floridas, am Alligator Reef, unternahm Stewart am Dienstag in Begleitung von drei Mitarbeitern,  einen Tauchgang für die Fortsetzung seines Dokumentarfilms „Sharkwater“ von 2006. Offenbar war er an die Wasseroberfläche zurückgekehrt und wollte gerade an Bord seines Bootes gehen, als er wieder ins Wasser fiel. Die drei anderen Taucher konnten ihn, aus noch ungeklärten Gründen, nicht helfen.

Die US-Küstenwache fand den 37-jährigen jetzt in 65 Metern Tiefe und etwa 90 m von dem Ort, wo er zuletzt gesehen worden war. Seit Mittwoch hatten Schiffe und Hubschrauber ein etwa 8800 qkm grosses Gebiet durchsucht. Am Freitagabend (US-Zeit) stand die traurige Gewissheit fest.

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Qatar Airways verschenkt 100.000 Flugtickets an medizinische Fachkräfte

Qatar Airways vergibt 100.000 Gratis-Flugtickets an medizinisches Fachpersonal, um sich für den heldenhaften Einsatz an vorderster Front der COVID-19-Pandemie zu bedanken.

Sidemount-Events der Euro-Divers Egypt

Die Euro-Divers Egypt haben ein Sidemount-Event ins Leben gerufen, bei dem auch bereits ausgebildete Sidemount-Taucher noch mehr Wissen ansammeln können

Das Magazin National Geographic kürt die 50 besten Tauchplätze der Welt

Wer nicht nur gerne taucht, sondern auch über das Tauchen liest, sollte sich den 19. Oktober vormerken. Dann erscheint das Buch „50 Places To Dive Before You Die“. Autor Chris Santella hat für National Geographic die Top-Spots gekürt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.