Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart, kanadischer Filmemacher, Biologe und Hai-Liebhaber, ist am Freitag tot aufgefunden worden.

Vor der Küste Floridas, am Alligator Reef, unternahm Stewart am Dienstag in Begleitung von drei Mitarbeitern,  einen Tauchgang für die Fortsetzung seines Dokumentarfilms „Sharkwater“ von 2006. Offenbar war er an die Wasseroberfläche zurückgekehrt und wollte gerade an Bord seines Bootes gehen, als er wieder ins Wasser fiel. Die drei anderen Taucher konnten ihn, aus noch ungeklärten Gründen, nicht helfen.

Die US-Küstenwache fand den 37-jährigen jetzt in 65 Metern Tiefe und etwa 90 m von dem Ort, wo er zuletzt gesehen worden war. Seit Mittwoch hatten Schiffe und Hubschrauber ein etwa 8800 qkm grosses Gebiet durchsucht. Am Freitagabend (US-Zeit) stand die traurige Gewissheit fest.

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Tauchsafari – Mit WeDive und der „Carpe Diem“ die Malediven entdecken

„Carpe Diem“: Nutze den Tag! Ein gutes Motto für eine Tauchsafari. Und zugleich der Name des Schiffs, mit dem der Schweizer Reiseveranstalter WeDive im November die Malediven erkunden wird. Es sind noch Plätze frei.

Dominikanische Republik

Anlässlich der Münchner Freizeitmesse f.r.e.e. lud das Tourist Board der Dominikanischen Republik zum Presse-GetTogether. Petra Cruz, die ebenso charmante wie attraktive Europa-Direktorin, nutzte die Gelegenheit bei Häppchen und leckeren Drinks mit deutlichem Stolz von einem wiederum gestiegenen Besucheraufkommen zu berichten.

Schutz im Ausland – Welche Versicherungen für die Reise nötig sind

Während viele Taucher ohnehin eine Tauchversicherung haben, stellt sich für ihre mitreisenden Familienmitglieder vor dem Urlaub die Frage, wie sie sich gegen Risiken absichern können. Die Verbraucherzentrale gibt Tipps.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*