Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart, kanadischer Filmemacher, Biologe und Hai-Liebhaber, ist am Freitag tot aufgefunden worden.

Vor der Küste Floridas, am Alligator Reef, unternahm Stewart am Dienstag in Begleitung von drei Mitarbeitern,  einen Tauchgang für die Fortsetzung seines Dokumentarfilms „Sharkwater“ von 2006. Offenbar war er an die Wasseroberfläche zurückgekehrt und wollte gerade an Bord seines Bootes gehen, als er wieder ins Wasser fiel. Die drei anderen Taucher konnten ihn, aus noch ungeklärten Gründen, nicht helfen.

Die US-Küstenwache fand den 37-jährigen jetzt in 65 Metern Tiefe und etwa 90 m von dem Ort, wo er zuletzt gesehen worden war. Seit Mittwoch hatten Schiffe und Hubschrauber ein etwa 8800 qkm grosses Gebiet durchsucht. Am Freitagabend (US-Zeit) stand die traurige Gewissheit fest.

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Unterwasserfestival: Wenn Gefahr schön wird

Am 07. und 08. November findet endlich die sechste Ausgabe des Unterwasserfestivals in Gossau SG (Schweiz) statt. Es ist wieder gelungen ein spannendes Programm für alle Tauchfans zu organisieren, mit Neuerungen, auf die man sich besonders freuen kann.

Nach kläglicher Jagdsaison ist die Zukunft von Norwegens Walfang ungewiss

Die norwegische Regierung hat die diesjährige Waljagd-Saison vergangene Woche offiziell für beendet erklärt. Mit insgesamt 429 Tieren wurden 2019 weniger Zwergwale getötet als in den vergangenen Jahren.

Bathala ausgeraubt

Die Malediven sind ein Traumreiseziel mit Sonne, Strand und Urlaubsfeeling pur. Welchem Reisegast käme bei dieser Gemengelage jemals in den Sinn, dort auch mit einem Raubüberfall zu rechnen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.