Aktuelles Magazin

  • No posts were found

SUAT – Aktiv für den Umweltschutz

SUAT – Aktiv für den Umweltschutz

2010 gründete Thomas Niederer den Verein der Schweizer Umwelt- und Abfalltaucher, kurz SUAT

 

Es ladet der See manchmal zum Bade

 

„Es lächelt der See, er ladet zum Bade,

Der Knabe schlief ein am grünen Gestade,

Da hört er ein Klingen,

Wie Flöten so süß,

Wie Stimmen der Engel

Im Paradies.“

 

Friedrich Schiller „Wilhelm Tell“ („Lied des Fischerknaben“).

 

Tempi passati – vergangene Zeiten! Vielleicht lächelt er noch, der See. Möglicherweise hat sogar jemand die Nacht am grünen Gestade verbracht. Den Klang süsser Flöten wird er dabei kaum gehört haben. Höchstens ein Klirren oder Platschen, wenn die letzten Nachtschwärmer auf dem Nachhauseweg ihren Abfall im See entsorgten. Bierflaschen die im hohen Bogen ins Wasser flogen, ein kaputtes Fahrrad das seine letzte Ruhestätte fand. Keine Engelsstimmen, kein Paradies.

von Hanspeter Gsell

kkltwell-19Als Taucher sind wir immer wieder hautnah mit Abfällen an Uferzonen am und im Wasser konfrontiert. Wir sind es gewohnt, beim Einstieg zuerst die von der letzten Party am See liegen gebliebenen Abfälle zur Seite zu räumen. Und wir haben uns daran gewöhnt, auf unseren Tauchgängen immer wieder mit unterseeischem Abfall konfrontiert zu werden. Auch ich habe nach manchem Tauchgang im Logbuch vermerkt: „saukalt, keine Fische, Mülldeponie“.

Vor fünfzig Jahren war es nicht ungewöhnlich, dass alte Kühlschränke, Polstergruppen und Kinderwagen irgendwo in der Natur entsorgt wurden. Versteckte Bachläufe wurden als wilde Deponien benutzt, Grossvater fuhr jeden Samstagmorgen mit seinem Holzkarren zum nächsten Flussufer und schmiss den Wochenabfall hinein. Heute präsentieren sich Flussläufe und Bäche mehrheitlich sauber und aufgeräumt. Nicht aber die touristisch genutzten Seen.CLUTiefenbr-57-rgb

 

Einer, der diese Situation verbessern will, ist Thomas Niederer. Seit der knapp 50jährige Hergiswiler 2008 seinen ersten Tauchgang absolviert hat, sticht ihm der Dreck buchstäblich ins Auge. 2010 gründete er den Verein SUAT (Schweizer Umwelt- und Abfalltaucher). Eine Gruppe überzeugter Natur- und Umweltschützer, Abfallsammler und passionierter Taucher hat sich zum Ziel gesetzt, die Situation an den Seeufern nachhaltig zu verbessern. Regelmässig werden Tauchgänge (Clean-ups) angesetzt um Uferzonen über und unter Wasser von Müll zu reinigen. Die dabei entsorgten Müllberge, die Aktivitäten und die Zusammenarbeit mit Organisationen und Behörden sollen, so die SUAT, dazu beitragen, bei Jugendlichen und CLUTiefenbr-44-rgbErwachsenen das Umweltbewusstsein nachhaltig zu fördern und zu verantwortungsbewusstem Handeln anzuregen.

 

Eine erste Auszeichnung für ihre Arbeit haben die Abfalltaucher bereits erhalten: Sie erhielten den mit 40‘000 Franken dotierten Umweltpreis 2012 der Albert-Koechlin-Stiftung. Diese gemeinnützige Stiftung engagiert sich für Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Wirtschaft und Umwelt.CLUTiefenbr-27-rgb

An den regelmässig durchgeführten Clean-ups sind auch Gasttaucher willkommen! Auch als Taucherin oder Taucher mit weniger Übung kann man diese Aktionen – je nach Erfahrung und Ausbildung – als Helfer oder Helferin unterstützen. Gerne nimmt man auch detaillierte Angaben über gesichtete Müllberge entgegen.

 

Müllmeldebox: sekretariat@suat.ch

Tel. +41 (0)78 731 08 15

suat_logoHomepage: www.suat.ch


Tags assigned to this article:
SUATUmweltschutz

Verwandte Artikel

+++ Aquanaut – Ausgabe Januar / Februar 2015 +++ Baikalsee +++ Kreuzfahrtschiffe +++ Seychellen +++ Dahab +++

Zum Jahresbeginn bringt Aquanaut ein grosses Special zum Baikalsee. Außerdem berichten wir über die Blue Hole Dive Challenge im ägyptischen Dahab und nehmen Euch mit zum Insel-Hüpfen auf die Seychellen.

Wie gut sind Reisebegleiter-Börsen im Netz für Tauchreisen?

Steht ein Urlaub an, stellen sich viele Singles die Frage, mit wem sie verreisen sollen – Taucher sind dabei keine Ausnahme. Aquanaut hat sich verschiedene Onlineportale für die Reisepartnersuche angeschaut. Ein Überblick.

Touristen zerstören Natur

Bevor die Natur unwiderruflich zerstört wird, hat Thailand eingegriffen und den Zugang zur Insel Tachai gesperrt. Sie liegt im Similan Nationalpark, nordwestlich von Phuket

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*