Tarzans Schatz und die Heimat der Meerjungfrauen

Tarzans Schatz und die Heimat der Meerjungfrauen

Die Geheimnisse von Floridas Quellflüssen

Wie in vielen Lebenslagen, so gilt auch im Floridaurlaub die Maxime: Immer einen kühlen Kopf bewahren. Bei bis zu 360 Sonnentagen im Jahr ist dies im Sunshine State oftmals leichter gesagt als getan. Erfolgsgaranten zu jeder Jahreszeit sind die durch glasklares, konstant 23 Grad kühles Quellwasser gespeisten Flüsse im inneren Floridas, die darüber hinaus noch viele Geheimnisse hüten, die es sich zu entdecken lohnt.

Tarzans Quelle

In unmittelbarer Nähe zu Floridas Hauptstadt Tallahassee liegt die weltweit viertgrösste Süsswasserquelle der Welt und die grösste der USA: Wakulla Springs. Besucher geniessen hier die zahlreichen Wanderwege durch die dichte Vegetation des mit Zypressen bewachsenen Sumpfgebietes oder einen Sprung ins kühle Nass, denn der Fluss lädt an ausgewiesenen Stellen zum Schwimmen ein. Hier können Gäste am Ende einer Bootstour vorbei an Schildkröten, Manatis und Alligatoren zum berühmten Tarzan Baum gelangen, von dem sich in den vierziger Jahren die Filmlegende Johnny Weissmüller für „Tarzans geheimer Schatz“ in die Tiefen des Dschungels schwang.

Schwimmen neben Meerjungfrauen

Ein weiteres Geheimnis wird im Westen Floridas gelüftet, etwa eine Autostunde von Tampa entfernt. Als vor fast 500 Jahren spanische Seefahrer den Sunshine State besiedelten, hielten sie Manatis oft für Meerjungfrauen. Ganz falsch lagen sie damit nicht, denn hier in Weeki Wachee begeistern seit 1947 Meerjungfrauen ihr Publikum. Diese älteste „Roadside Attraction“ Floridas entstand weit vor Disney und Co. Das Amphitheater des Weeki Wachee Springs State Parks wurde unter der Wasseroberfläche der örtlichen Quelle gebaut. Hier holen die Darstellerinnen während ihrer Interpretation von Hans Christian Andersens „Die kleine Meerjungfrau“ durch die fest installierten Luftschläuche des Beckens Luft – begleitet von Schildkröten, Fischen und manchmal auch Manatis – während sich nur wenige Meter entfernt Besucher selbst in den Quellen erfrischen.

Tauchen mit dem Teufel

Zwei Stunden weiter nördlich, in der Nähe der Universitätsstadt Gainesville, fühlen sich alle Besucher wohl, für die es noch gerne eine Etage tiefer ins Wasser gehen darf. Denn in Ginnie Springs gehen ambitionierte Taucher auf Entdeckungstour durch die unterirdischen Höhlen Floridas, die hier die klangvollen Namen Devil’s Eye, Devil’s Ear und Little Devil tragen. Das Teufelsauge ist nur ein paar Meter tief, doch bereits hier begegnen einem die vielen Flusskrebse und Schildkröten. Und wer seinen persönlichen Tanz mit dem Teufel noch etwas verschieben will, der geht ganz einfach nach Herzenslust schwimmen, paddeln, tauchen oder schnorcheln.


Verwandte Artikel

Von Luzern nach Sins – 21 Kilometer schwimmend durch die Schweiz

Reussschwimmen 2015: Man muss kein Taucher sein, um an dieser Traditionsveranstaltung teilzunehmen. Es geht auch nicht ums Gewinnen oder Verlieren. Sondern einfach nur darum, mit vielen Gleichgesinnten eine Menge Spaß im Wasser zu haben.

Miss Scuba Niederlande taucht für einen guten Zweck

Die Coral Restoration Foundation (CRF) Bonaire begrüsste letzte Woche Jessica Wohrmann, Miss Scuba Niederlande, zur Teilnahme am Coral Restauration Adventure Dive.

Kreuzfahrtschiffe meiden die Färöer-Inseln wegen brutaler Waljagd

Aida Cruises und Hapag Lloyd bieten vorerst keine Kreuzfahrten zu den Färöer-Inseln an. Der Grund: das blutige Spektakel namens Grindadráp. Bei den Hetzjagden, die eine lange Tradition haben, sterben hunderte von Grindwalen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.