Warum Delfin-Touren im Roten Meer in Ägypten ein Problem sein können

Warum Delfin-Touren im Roten Meer in Ägypten ein Problem sein können

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine macht auf die Gefahr des Massentourismus in Ägypten für die Delfine aufmerksam. Ein Video von SeaStar.tv zeigt, wie die Meeressäuger unter den Delfin-Touren leiden. Auch für Menschen sind die Tauch- und Schnorchel-Ausflüge im Roten Meer mitunter gefährlich.

Die Riffe vor Hurghada dienen Delfinen als Rückzugsort. Touren von Touristen zu den Delfinen stören die Tiere. Oft sollen die Veranstalter den Meeressäugern keine Wahl lassen, ob sie Kontakt zu den Touristen haben wollen. Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine spricht von „massiven Delfinjagden“. Auch sei es schon vorgekommen, dass Teilnehmer dieser Touren „im Meer schwimmend ‚vergessen‘ wurden“.

Anbieter verzichten auf Delfin-Touren
Einige Anbieter wie der Robinson Club haben die Delfin-Touren bereits aus dem Programm genommen. Die FTI-Touristik, die in ihrem Reisekatalog vom Besuch von Delfinarien und Orca-Shows abrät, hat der Gesellschaft zur Rettung der Delphine Ende September 2014 zugesichert, sich mit der Agentur vor Ort zu besprechen. Sie wollte auch die Tourenanbieter überprüfen und sie über die Einwände der Gesellschaft zur Rettung der Delphine informieren. Konkrete „Folgen hatte diese Ankündigung allerdings nicht“, so die Gesellschaft zur Rettung der Delphine.

Projekt von Dolphin Watch Alliance
Über die Delfin-Touren berichtet auch SeaStar.tv in einem Beitrag. Er zeigt unter anderem die Arbeit der Dolphin Watch Alliance, die vor Ort ein Projekt betreiben. Die Organisation hat auch Richtlinien aufgestellt, wie sich Touristen den Tieren gegenüber verhalten sollen. Mit dem Programm „Care for Dolphins“ klärt die Dolphin Watch Alliance über das richtige Verhalten auf und will die Touristen sensibilisieren. Zudem gibt es eine „White-List“ mit Anbietern für Delfin-Touren im Roten Meer in Ägypten. (red)

 

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Greenpeace will Great Barrier Reef vor Kohleindustrie schützen

Zur Unesco-Tagung in Bonn warnt Greenpeace vor Schäden am Great Barrier Reef durch Kohleabbau. Die Umweltschutzorganisation befürchtet, dass ein Großprojekt von Australiens Regierung das Überleben des Riffs gefährdet.

SUAT – Aktiv für den Umweltschutz

Als Taucher sind wir immer wieder hautnah mit Abfällen an Uferzonen am und im Wasser konfrontiert. Wir sind es gewohnt, beim Einstieg zuerst die von der letzten Party am See liegen gebliebenen Abfälle zur Seite zu räumen. Und wir haben uns daran gewöhnt, auf unseren Tauchgängen immer wieder mit unterseeischem Abfall konfrontiert zu werden. Auch ich habe nach manchem Tauchgang im Logbuch vermerkt: „saukalt, keine Fische, Mülldeponie“.

Der romantische Tauchgang von Markie Beth auf Youtube

Von Hochzeiten unter Wasser hat wohl jeder schon gehört. Aber Markie Beth ist schon einen Schritt früher abgetaucht. Seiner Freundin machte er einen Heiratsantrag unter Wasser. Ihn hielt er im Video fest und stellte ihn auf Youtube.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.