Emirates erweitert Flugangebot auf die Philippinen

Emirates erweitert Flugangebot auf die Philippinen
EK_Boeing_777_300ER_Credit_Emirates

EK Boeing 777-300ER Bild: Emirates

Ab Ende März 2016 täglich von Dubai nach Cebu und Clark

Emirates erweitert sein Streckennetz auf die Philippinen und bietet ab dem 30. März 2016 einen täglichen Liniendienst vom Drehkreuz Dubai nach Cebu (CEB) und weiter nach Clark (CRK) an.

Cebu ist eine Insel der Visayas-Gruppe. Im vergangenen Jahr verzeichnete diese Region rund 1,6 Millionen ausländische Reisende. Das touristische Angebot von Cebu und seinen umliegenden Inseln umfasst weisse Sandstrände sowie einzigartige Tauchgebiete. Cebu ist zudem idealer Ausgangspunkt für Touren zur berühmten Hügelformation der Chocolate Hills auf der Insel Bohol sowie zu kleineren Inseln wie Boracay.

Der Clark International Airport befindet sich in der Provinz Pampanga auf der Insel Luzon. Pampanga hat sich als Zentrum für Dienstleistungsabwicklungen sowie als populäre Ferienregion etabliert.

In allen Klassen geniessen Passagiere den vielfach ausgezeichneten Service von Emirates, Gourmetmenüs und das Bordunterhaltungssystem ice auf individuellen Bildschirmen mit Hunderten von On-Demand-Kanälen. Fluggäste in der Business Class reisen mit 40 kg und in der Economy Class mit 30 kg Freigepäck. Emirates verbindet mit drei täglichen Liniendiensten ab Frankfurt sowie jeweils zwei täglichen Flügen ab München, Düsseldorf und Hamburg Menschen und Orte auf der ganzen Welt.

 

Weitere Informationen unter www.emirates.de

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Scubapro MK2 Evo / R195 – Der Ganzjahres-Begleiter im Test

Hersteller Scubapro setzt mit seiner „Evo“-Reihe bei Atemreglern auf das Thema Kaltwassertauglichkeit. Mit der Produktkombi MK2 Evo / R195 bekommen Taucher einen zuverlässigen Luftlieferanten zu einem ordentlichen Preis.

Unterwasserfotograf Björn Dorstewitz erkundet Höhlen mit der Kamera

Höhlentauchen und Fotografie – Björn Dorstewitz hat zwei seiner Leidenschaften miteinander in Einklang gebracht. Sieht man heute seine Bilder, ist kaum zu glauben, dass alles mit einer Wegwerf-Kamera aus dem Drogeriemarkt begann.

Ein Monat bubble.blue – Initiator Benjamin Hils zieht eine erste Bilanz

Das neue Internet-Angebot bubble.blue ist eine Community von Tauchern für Taucher. Initiator Benjamin Hils möchte damit eine kostenlose Plattform bieten, auf der sich Unterwassersportler miteinander vernetzen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.