EU stellt Aktionsplan zur Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels vor

EU stellt Aktionsplan zur Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels vor

IFAW_02_IFAW_WWDHamburg, – Am 26.02.2016 stellte die Europäische Kommission in Brüssel ihren Aktionsplan „European action plan against wildlife trafficking“ gegen den illegalen Wildtierhandel vor. Dieser historisch einmalige Plan der EU ist eine Initiative zur Verhinderung des Tötens und illegalen Handels mit Wildtieren.

Hauptelemente des Planes sind unter Anderem:

  • Den Schmuggel mit Wildtieren und Wildtierprodukten verhindern und die Ursachen des illegalen Handels bekämpfen;
  • die Anerkennung von illegalem Wildtierhandel als schweres Verbrechen;
  • bessere Implementierung und Umsetzung von Gesetzen;
  • bessere Zusammenarbeit der verschiedenen Strafvollzugsbehörden und Länder innerhalb der EU;
  • eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Herkunfts-, Transit- und Abnehmerländern.

IFAW_01_ivorycrushEine weitere wichtige Komponente ist die finanzielle Unterstützung afrikanischer Länder, um die erst vor kurzem veröffentlichte Strategie des „EU strategic approach to wildlife Conservation in Africa“ (EU-Strategie für Wildtierschutz in Afrika) umsetzen zu können.

Zudem sollen alle Mitgliedsstaaten geeignete temporäre Auffangstationen für lebend konfiszierte Tiere schaffen. Auch die Möglichkeit diese Tiere in ihre Ursprungsländer zurück zu bringen soll langfristig geplant werden. Das ist ein wichtiger Schritt um sicherzustellen, dass die überlebenden Opfer illegalen Wildtierhandels nach Beschlagnahmungen artgerecht gehalten und versorgt werden.

“Wir freuen uns sehr, dass die EU mit diesem umfassenden Plan und seiner Umsetzung beim weltweiten Artenschutz eine Führungsrolle übernehmen will. Ein Plan, bei dem alle betroffenen Behörden und Akteure kooperieren und sich koordinieren. So können sie effektiver im Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel vorgehen.“, so Sonja van Tichelen, europäische Regionaldirektorin des IFAW (International Fund for Animal Welfare). „Wildtierverbrechen haben ungeahnte Ausmaße angenommen: alle 15 Minuten wird ein Elefant wegen seines Elfenbeins getötet, die Nashornpopulationen und viele andere Arten wie Reptilien und Vögel schwinden rapide dahin – hier ist schnelles und gut koordiniertes Handeln gefordert.“

Der IFAW setzt sich seit Jahren ein für ein Vorgehen der EU gegen die zerstörerischen Auswirkungen dieses Handels auf die Artenvielfalt, die auch Lebensgrundlage vieler Menschen ist. Dieser Handel hat auch negativen Einfluss auf die nationale und regionale Sicherheit sowie wirtschaftliche Entwicklungen.

Der illegale Wildtierhandel ist mit 15 Milliarden Euro Gewinn eines der lukrativsten kriminellen Geschäfte weltweit. Er rangiert in einer Liga mit internationalen Verbrechen wie dem Handel mit Drogen, Menschen und der Produktpiraterie.

Die EU fungiert als Markt, Transitroute und auch Quelle des illegalen Wildtierhandels. Etwa ein Drittel aller Elfenbeinkonfiszierungen weltweit finden in der EU statt, da Belgien, Frankreich, Portugal und Großbritannien als Haupt-Transitrouten genutzt werden. Besonders in diesen Ländern, zusammen mit Italien, den Niederlanden und Spanien werden ständig kleinere Mengen Elfenbein beschlagnahmt.

Zusätzliche Informationen:

–          Alle Informationen zum EU Aktionsplan: https://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2016/EN/1-2016-87-EN-F1-1.PDF

–          Die EU Kommission stellt den EU Aktionsplan genau drei Monate nach der offiziellen Präsentation des EU-Kommissionsberichtes „Larger than elephant, a conservation strategy for Africa“ vor. Diese Zehnjahresstrategie, die von Naturschutz- und Entwicklungsexperten aus Organisationen wie dem IFAW oder aus der Kommission selbst verfasst wurde, stellt einen wichtigen Fortschritt im Schutz der Artenvielfalt durch die EU dar.

–          Vom 1. bis 3. März findet in Den Haag die „Save Wildlife Conference“ unter der niederländischen EU-Präsidentschaft statt. Hauptthemen sind nachhaltige Lebensgrundlagen, wirtschaftliche Entwicklung sowie die Stärkung des Vollzugs.

–          Der IFAW-Bericht Criminal Nature: The Global Security Implications of the Illegal Wildlife Trade beschreibt die Bedrohung von Tieren wie Elefanten und Nashörnern – aber auch von Menschen – durch illegalen Wildtierhandel. Um mehr über den illegalen Elfenbeinhandel zu erfahren, laden Sie sich hier das digitale Magazin des IFAW herunter Unveiling the Ivory Trade.

 

Über den IFAW

Seit seiner Gründung 1969 schützt der IFAW weltweit Tiere in Not. Mit Projekten in über 40 Ländern retten wir einzelne Tiere, setzen uns gegen Grausamkeit gegenüber Tieren ein und engagieren uns für den Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen.
Wir retten und schützen Tiere in aller Welt  www.ifaw.org

Sehen Sie Videos unserer Arbeit auf http://bit.ly/vid12

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Greenpeace-Kritik – Weiter Nordsee-Verschmutzung durch Öl und Chemie

20 Jahre nach der „Brent Spar“-Kampagne zieht Greenpeace eine Bilanz: Zahlreiche Öl-Plattformen der Nordsee seien sicher an Land entsorgt worden, heißt es. Dennoch dauere die Verschmutzung der Nordsee durch die Öl-Förderung weiter an.

Walhaisafari Philippinen

Grosses Tauchen, kleine Gruppe, ganztags auf dem Schiff, nachts im Resort: Cebu, Siquijor, Apo Island, Panglao, Bohol, Leyte – in 15 Tagen sechs verschiedene philippinische Inseln erleben und ertauchen.

DIWA bietet Tauchlehrerausbildungs-Programme in Kroatien an

Die Diving Instructor World Association (DIWA) lädt Ende September und Anfang Oktober zur Tauchlehrer-Aus- und Fortbildung nach Kroatien. Auf dem Programm steht unter anderem das Thema Unterwasserfotografie.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.