PADI warnt vor schädlichen Souvenirs aus den Meeren

PADI warnt vor schädlichen Souvenirs aus den Meeren

PADI gibt in seinem Blog Tipps, welche Souvenirs Taucher nicht kaufen sollten, wenn sie die Meere lieben.  Es geht um nachhaltiges Einkaufen. Drei Dinge listet PADI auf, die ein absolutes No-Go für jeden Taucher sind.

Der Professional Association of Diving Instructors (PADI) geht es darum, Taucher dafür zu sensibleren, dass bestimmte Urlaubs-Souvenirs der Tierwelt und dem Ökosystem unter Wasser Schaden zufügen. Denn: Viele Urlauber – darunter auch Taucher – kaufen bei lokalen Kunsthandwerkern Gegenstände, die sie später an ihre Reise erinnern sollen.

PADI warnt vor schädlichen Souvenirs
Aber viele Menschen wissen nicht, was sie da eigentlich kaufen. Und so wissen sie auch nicht, wie schädlich manche Souvenirs für die Umwelt sind. Aber PADI klärt auf und nennt drei Beispiele, von denen verantwortungsbewusste Taucher die Finger lassen sollten.

Drei Dinge, die kein Taucher kaufen sollte
Korallen als Schmuckstücke sollte niemand kaufen. Was schön aussieht, das ist eine Gefahr für die Korallen-Riffe unserer Erde. Dabei sollten Taucher bedenken, dass sie damit nicht nur malerische Tauchplätze verschandeln, sondern auch nachhaltig das Ökosystem schädigen. Auch Meeresschildkrötenpanzer sind aus Sicht von PADI nicht für den Kauf geeignet. Überfischung und illegaler Handel bedrohen diese Schildkröten. Nautilus Muscheln sind „lebende Fossilien“, so schreibt PADI. Ihre Population ist rückläufig. Daher sollte kein Taucher sie als Souvenir erstehen. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Great Barrier Reef – Video zeigt das Riff aus der Sicht einer Schildkröte

Auf dem Rücken einer Meeresschildkröte haben Umweltschützer eine Unterwasserkamera platziert. Mit ihr schwimmt das Tier durch das Great Barrier Reef. Die Aufnahmen sollen zeigen, wie bedroht der Lebensraum ist.

Seareq übergibt ENOS-Ortungssystem an Sharkproject-Forscher

Das Unternehmen Seareq hat die Haischutzorganisation Sharkproject International mit einem Enos-System ausgerüstet. Es soll zu mehr Sicherheit bei den Tauchgängen der Umweltaktivisten beitragen. Erster EInsatzort: Südafrika.

Die Gewinner der Aqaba Dive Challenge 2015 stehen fest

Im Rahmen der 30-Jahrfeier zur Versenkung des Wracks „Cedar Pride“ und anlässlich des Geburtstags des im Jahr 1999 verstorbenen jordanischen Königs Hussein fand vom 14. bis 21. November 2015 die Aqaba Dive Challenge statt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.