Französisch-Polynesien und Fiji – Tauchen im Südsee-Paradies

Französisch-Polynesien und Fiji – Tauchen im Südsee-Paradies

Mehr Auswahl für Taucher: Mit Französisch-Polynesien und den Fiji-Inseln hat der Tauchreiseanbieter „Absolut Scuba“ zwei neue Südsee-Reiseziele im Programm. Verschiedene Resorts und Basen stehen zur Auswahl.

Der auf Taucher spezialisierte Reiseveranstalter „Absolut Scuba“ hat die Südsee neu in sein Programm aufgenommen. Ab sofort vermittelt das Unternehmen aus Dreifelden auch Tauchreisen nach Französisch-Polynesien und zu den Fiji-Inseln.

vgv

Fiji: Das Waidroka Bay Resort. (Foto: Waidroka Bay Resort)

Fiji – Steilwände und Wracks
„Im Weichkorallenparadies der Fiji-Inseln warten eine abwechslungsreiche Unterwasserlandschaft sowie Steilwandtauchgänge und Wracks“, heißt es beim Veranstalter. Beim Tauchen seien regelmäßig Sichtungen von Buckel-, Schwert- und Pottwalen möglich. Vor Ort arbeitet „Absolut Scuba“ mit der in der Beqa-Lagune ansässigen Waidroka Tauchbasis zusammen. Reisezeiten sind Juni und September bis November.

Was kostet die Reise nach Fiji? Der Preis für Flug ab Frankfurt, 14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück, zehn Tauchgänge und Transfers beginnt laut Veranstalter bei 2689 Euro.

Tahiti

Französisch-Plynesien, Tahiti: Berge und Meer
(Foto: Tekura Tahiti Travel)

Französisch-Polynesien punktet mit Großfisch
Das größte Atoll Französisch-Polynesiens, Rangiroa, punktet nach Angaben des Veranstalters mit „spektakulären Sichtweiten und den vielfältigen Meeresbewohnern, die sich hier tummeln: Delfine, Haie, Adlerrochen, Marlins und Walhaie“. Übernachtungen sind in der familiär geführten Pension Raira Lagoon möglich. Reisezeiten sind Juni und September bis November.

Was kostet die Reise nach Französisch-Polynesien? Flug ab Fankfurt, 14 Tage Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück, zehn Tauchgänge und Transfers gibt es laut Veranstalter ab 3960 Euro pro Person.  (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Panama im Überfluss

In Panama gibt es vor allem eins in Massen: Wasser. Ob Atlantik oder Pazifik, Süßwassersee oder wilder Fluss – wo es in Panama nass wird, liegt auch Abenteuer.

Der Kapitän der „Alila Purnama“ verrät seine Lieblings-Tauchspots

Wer wissen möchte, wo die besten Tauchplätze sind, der frage einen Kapitän: Der Spanier Mario Gonzales Martin steuert mit der „Alila Purnama“ regelmäßig Top-Dive-Sites der Inselgruppen Raja Ampat und Komodo an.

Kostenloser Sender beim Kauf eines M2

Wer sich aktuell für das M2-Set, von Scubapro, bestehend aus dem Tauchcomputer, dem Brustgurt und dem Sender entscheidet, erhält den Sender im Wert von 319 Euro kostenlos dazu.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.