Ruderer und Fußballer – Immer mehr Sportler werben für den Meeresschutz

Ruderer und Fußballer – Immer mehr Sportler werben für den Meeresschutz

Der Deutsche Ruderverband präsentiert bei der U-23-Weltmeisterschaft in Plovdiv das Panda-Logo. Mit dem WWF werben sie für nachhaltige Wassernutzung. Die Kombination hat Erfolg.

Kooperationen zwischen Sportlern und Naturschützern liegen derzeit offenbar im Trend. Zuletzt sorgte der Fußball-Regionalligist Carl Zeiss Jena für Gesprächstoff: Auf den Auswärtstrikots der Thüringer prangt das Logo der Meeresschutzorganisation „Sea Shepherd“. Nun zeigte auch der Deutsche Ruderverband (DRV), dass ihm der Umweltschutz am Herzen liegt.

Großer Panda steht für Wasserschutz
Bei der U-23-Weltmeisterschaft im bulgarischen Plovdiv zeigte der Deutschlandachter den Großen Panda. Das Logo der Naturschutzorganisation WWF zierte als kleines Element die Einteiler der Sportler und das Boot. Damit wollten die deutschen Ruderer für eine nachhaltige Wassernutzung werben.

WWF drückt die Daumen
„Wasser ist Leben. Flüsse, Seen und Moore gehören zu den artenreichsten Ökosystemen. Sie speichern und reinigen unser Trinkwasser und stehen weltweit unter großem Druck. Wir als WWF freuen uns, dass wir durch unsere Partnerschaft für sauberes Wasser zusammen mit den deutschen Ruderern noch mehr Menschen für den Schutz dieses wertvollen Lebensraums gewinnen können“, erklärte Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF Deutschland, im Vorfeld der Wettkämpfe.

USA und Russland distanziert
Das Daumendrücken lohnte sich. Der DRV-Achter holte vor den USA und Russland Gold. Das Flaggschiff mit dem Panda-Logo konnte also die ganze Konkurrenz distanzieren. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Deutsche Touristin im Bikini löst Polizeieinsatz in Indonesien aus

Eine Reise nach Indonesien gilt unter Urlaubern als „Asien für Fortgeschrittene“, weshalb das Einhalten indonesischer Gepflogenheiten ratsam wäre. Ein aktueller Vorfall einer deutschen Touristin im Bikini hat einen Einsatz der islamischen Scharia-Polizei ausgelöst.

DAN Europe: Sicherheit liegt in der Luft

Wie man eine Kohlenmonoxidvergiftung vermeidet, das ist ein wichtiges Thema für die Tauchsicherheit. DAN Europe stellt allen Multiplikatoren wie Tauchschulen, Shops und Vereinen kostenfreie Informationsbroschüren zu dieser Thematik zur Verfügung.

Ray Maker testet Apple Watch in der Druckkammer

Die Apple Watch soll angeblich bis zu 40 Metern Tiefe wasserdicht sein. Triathlet Ray Maker hat die Uhr verschiedenen Tests unterzogen. Auf Youtube nimmt er die Smartwatch unter anderem mit in die Druckkammer.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.