Kritik an Supermarktkette wegen des Verkaufs von Zwergwal-Fleisch

Kritik an Supermarktkette wegen des Verkaufs von Zwergwal-Fleisch

Die Umweltschutzorganisation Pro Wildlife kritisiert den Verkauf von Walfleisch in norwegischen Supermärkten. Recherchen hätten ergeben, dass in den Kühltheken der Lebensmittelläden das Fleisch geschützter Zwergwale angeboten werde.

Die Handelskette Spar verkauft in Norwegen nach Informationen der Umweltschutzorganisation Pro Wildlife das Fleisch geschützter Zwergwale, die in norwegischen Gewässern gefangen wurden. Dies gehe aus dem Recherchepapier Convenience Kills hervor, das eine internationale Koalition aus Umwelt- und Artenschutzorganisationen in dieser Woche veröffentlicht hat. Zu den Beteiligten zählen Animal Welfare Institute, Environmental Investigation Agency, CarbonFix Foundation, OceanCare, Pro Wildlife und Robin Des Bois. Eine gemeinsame Petition der Verbände fordert die Supermarktkette nun dazu auf, den Verkauf von Zwergwal-Fleisch zu unterlassen.

Walfleisch in der Kühltheke eines Supermarkts. (Foto: Paul Thompson)

Walfleisch in der Kühltheke eines Supermarkts. (Foto: Paul Thompson / Pro Wildlife)

Umweltschützer dokumentierten den Verkauf von Zwergwal-Fleisch in verschiedenen norwegischen Filialen. Die Kilopreise reichten dabei von 64,90 norwegischen Kronen (7,35 Euro) für Walfleisch-Streifen, über 89,90 Kronen (10,18 Euro) für abgepacktes Walfilet, bis zu 99 Kronen (11,21 Euro) für frisches Walfleisch an der Fleischtheke.

„Ein klares No-Go“
„Seit Jahren stagniert  der Konsum von Walfleisch in Norwegen“, berichtet Sandra Altherr, Kampagnenleiterin von Pro Wildlife. „Durch den Verkauf von Walfleisch unterstützt die Handelskette eine grausame und antiquierte Industrie, die geschützte Arten ausbeutet – für ein verantwortungsvolles Unternehmen sollte das ein klares No-Go sein.“

„Ohne die brutalen Aktivitäten einiger weniger Staaten wäre die Jagd auf Großwale schon dort, wo sie hingehört: in den Geschichtsbüchern“, so Clare Perry, Kampagnenleiterin der Environmental Investigation Agency. Paul Thompson, Gründer der CarbonFix Foundation, sagt: „Die Bedeutung der Wale für ein intaktes Ökosystem Meer und für gesunde Fischbestände wird immer klarer. Dass Länder wie Norwegen dies gefährden, ist widersinnig.“ (red)

Mehr über die Umweltschutzorganisation Pro Wildlife

Pro Wildlife ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz von Wildtieren und ihrer Lebensräume einsetzt. Weltweit unterstützt Pro Wildlife Artenschutzprojekte vor Ort und leistet Aufklärungsarbeit, um Wildtierhandel und Wilderei einzudämmen.

Pro Wildlife nimmt teil an Konferenzen wie der Internationalen Walfangkommission (IWC) und dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA, engl. CITES), um den Schutzstatus von Wildtieren weltweit zu verbessern.

- Anzeige -


Verwandte Artikel

CITES entscheidet eindeutig für besseren Schutz von Haien und Rochen

Bei der Artenschutzkonferenz (CITES) in Johannesburg wurde heute für einen besseren Schutz von Seidenhai, Fuchshaien und Teufelsrochen gestimmt. Sie werden zukünftig in CITES-Anhang II aufgenommen. Auf Anhang II sind Arten gelistet, die bald vom Aussterben bedroht sein könnten. Der Handel mit diesen Arten ist nur erlaubt, wenn das Überleben der Art nicht gefährdet ist.

KORALLENRIFFE – eine ökologische, ökonomische und soziale Frage

Die Tatsache ist umso verhängnisvoller , als dass die Existenz der Korallenriffe weltweit bedroht ist. Ca. 30% haben wir schon verloren, 40% sind bedroht und nur 30% noch intakt.

Walschützer verurteilen Beginn der norwegischen Waljagd

Eine Koalition internationaler Walschutz-Organisationen verurteilt den Walfang in Norwegen aufs Schärfste. Am 1. April 2017 begann die diesjährige Jagdsaison, in der 999 Zwergwale zum Abschuss freigegeben wurden.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.