Seareq übergibt ENOS-Ortungssystem an Sharkproject-Forscher

Seareq übergibt ENOS-Ortungssystem an Sharkproject-Forscher

Das Unternehmen Seareq hat die Haischutzorganisation Sharkproject International mit einem Enos-System ausgerüstet. Es soll zu mehr Sicherheit bei den Tauchgängen der Umweltaktivisten beitragen.

Die Haischutzorganisation Sharkproject International bricht bald zu einer Expedition zu den Protea Banks in Südafrika auf. Zuvor hat das Unternehmen Seareq das Team mit dem Ortungssystem ENOS und einigen Signal-Bojen des Typs SIBO.1 ausgestattet.

Die Technik soll zu mehr Sicherheit bei den Tauchgängen beitragen. Die Haischützer arbeiten vorwiegend im offenen Meer. Im Blauwasser fehlen anders – als bei Riff-Tauchgängen – natürliche Orientierungspunkte. Die Taucher können durch die Strömung leicht abgetrieben werden. Wenn sie wieder die Oberfläche erreichen, sind sie unter Umständen weit außerhalb der Sichtweite der Tauchboot-Crew. Das birgt Gefahren.

cdd

Gerhard Wegner (li.), Gründer von Sharkproject und Seareq-Inhaber Karl Hansmann. (Foto: Seareq)

Tigerhaie erforschen
„Haie leben nun mal in strömungsreichen Gewässern. Deswegen müssen wir da rein, sonst können wir keine Haiforschung betreiben“, so Gerhard Wegner, Gründer und Präsident von Sharkproject International. Fast jeder in seinem Team sei schon einmal von einer starken Strömung abgetrieben worden. Auch er selbst. „Das war ein Moment, den ich nicht noch einmal erleben möchte.“

Das Rettungssystem soll hier den Forschern helfen. Die Haischützer dürfen das ENOS-System ohne Lizenz und Funkzeugnis einsetzen. Daher können sie es auch problemlos ins Ausland mitnehmen. Wegner geht davon aus, dass es bereits in Südafrika zum Einsatz kommt. Dort will Sharkproject International Tigerhaie erforschen. (dah)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Wird Boracay auf den Philippinen geschlossen?

Präsident Duterte nennt die für ihren weißen Strand und das kristallklare Wasser berühmte Insel ein „Drecksloch“. Hotels, Restaurants und andere Unternehmen hätten sechs Monate Zeit zum Aufräumen, dann werde er die winzige Insel schließen. Die Natur dort hat unter der unzureichenden Abwasserversorgung zu leiden

Project Blue Sea – Sascha Regmann kämpft für Wildtiere an den Küsten

Der 44-jährige Sascha Regmann hilft mit seinem Verein „Project Blue Sea“ Meeresvögeln nach Ölkatastrophen. Er hat schon tausenden Vögeln das Leben gerettet. Seit mehr als 15 Jahren kämpft der Mann für Wildtiere an den europäischen Küsten.

Im Tiefenrausch zu drei neuen deutschen Apnoe Rekorden durch Jens Stötzner in Hańcza

Der Apnoetaucher Jens Stötzner hat beim Tieftauchwettkampf „Crystal Clear Water“ vom 17.-21.08.21 in drei von vier Wettkampfdisziplinen neue Tieftauchrekorde im tiefsten See Polens aufgestellt.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.