Taucher finden vermutlich 99 Jahre altes U-Boot-Wrack vor Schweden

Taucher finden vermutlich 99 Jahre altes U-Boot-Wrack vor Schweden

Taucher vom „Ocean X Team“ entdecken vor der Küste Schwedens das Wrack eines U-Boots. Das Rätsel scheint nun gelöst: Das Militär vermutet, dass es sich um das 1916 gesunkene russische U-Boot „Som“ handelt.

Mehrere Tage gab ein versunkenes U-Boot vor der schwedischen Küste Forschern Rätsel auf. Nun scheint dieses gelöst zu sein. Nach Medienberichten soll es sich bei dem Wrack um das russische U-Boot „Som“ handeln. Dieses war am 10. Mai 1916 nach einer Kollision mit dem schwedischen Dampfschiff Ångermanland gesunken. Um Gewissheit zu haben, will Russland nun Taucher zum Meeresgrund schicken.

Kyrillische Zeichen auf U-Boot-Wrack
„Wir wollen den schwedischen Kollegen einen gemeinsamen Tauchgang vorschlagen“, wird Verteidigungsminister Sergej Schoigu zitiert. Ein Team der Wracksucher-Organisation „Ocean X Team“ hatte das Wrack Mitte Juli vor der schwedischen Ostküste entdeckt. „Das U-Boot ist komplett intakt, hat keine sichtbaren Schäden am Schiffskörper und die Luken sind geschlossen“, erklärte der Taucher Stefan Hogeborn. Er und seine Kollegen entdeckten am U-Boot kyrillische Schriftzeichen und schlossen daraus, dass es russisch sei.

18 Mann ums Leben gekommen
„Schweden sollte die Fundstelle zum geschützten Gedenkort erklären, so ist es internationale Praxis“, sagte der Wissenschaftler Boris Smyslow der Nachrichtenagentur Tass. Bei der Kollision im Ersten Weltkrieg waren alle 18 Mann an Bord ums Leben gekommen. Erste Beobachtungen von Tauchern deuteten darauf hin, dass die Leichen der Besatzungsmitglieder seit nunmehr 99 Jahren im Wrack auf dem Meeresgrund liegen.

Erinnerung an U-Boot-Jagd vor Stockholm
Der Fund hatte in Schweden für Aufsehen gesorgt. Die Taucher nahmen zunächst an, das U-Boot sei neueren Baujahrs und die Besatzung könne noch an Bord sein. Der Fund weckte Erinnerungen an eine letztendlich vergebliche Jagd auf ein U-Boot in den Schären vor Stockholm im Oktober 2014. Damals suchte die schwedische Marine eine Woche lang erfolglos nach dem vermeintlichen Eindringling in eigene Hoheitsgewässer. Es gab den Verdacht, dass es sich um eine russische Provokation gehandelt hatte. Doch dieser konnte nie erhärtet werden. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

GO SPORT – HÖCHSTE EFFIZIENZ IN BOOT-FIT-DESIGN

Um Tauchern, die in kälteren Gewässern tauchen, über felsige Einstiege ins Wasser gehen oder einfach lieber Füßlinge tragen, auch die bewährte GO-Technologie zu bieten, stellt SCUBAPRO 2019 die GO SPORT vor.

Forscher schlagen Alarm – den Meeren droht eine Katastrophe

Meeresforscher warnen: Gelingt es nicht, den weltweiten CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren, dann droht den Meeren eine Katastrophe. Der unkontrollierte Klimawandel wird dabei auch der Wirtschaft wehtun.

Pioniere des Tauchens, Teil 5 – Robert Boyle und die Taucherkrankheit

Ein Gasgesetz von Robert Boyle steht heute sogar in den Schulbüchern. Durch ein Experiment mit einer Viper hat der Ire auch zur Erforschung der Dekompressionskrankheit – der sogenannten Taucherkrankheit – beigetragen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.