Unterwasserfotograf Björn Dorstewitz erkundet Höhlen mit der Kamera

Unterwasserfotograf Björn Dorstewitz erkundet Höhlen mit der Kamera

Höhlentauchen und Fotografie – Björn Dorstewitz hat zwei seiner Leidenschaften miteinander in Einklang gebracht. Sieht man heute seine Bilder, ist kaum zu glauben, dass alles mit einer Wegwerf-Kamera aus dem Drogeriemarkt begann.

Seine ersten Unterwasserfotos hat Björn Dorstewitz mit einer Einweg-Kamera aus dem Drogeriemarkt gemacht. „Die war aber nur bis drei Meter wasserdicht“, blickt der 37-Jährige zurück. „Da hab ich erst im Flachwasser geknipst, dann hab ich das Ding unter einem Stein versteckt – und nach dem Tauchgang hab ich die Kamera dann wieder mitgenommen.“ Entstanden sind körnige Bilder, verwackelt, unscharf. Spielerei!

Fotograf Björn Dorstewitz.

Fotograf Björn Dorstewitz.

Das war 2004. Doch in den Jahren danach hat sich Björn Dorstewitz in der Szene der Unterwasser-Fotografen einen Namen gemacht. Bekannt geworden ist er mit Aufnahmen aus dem gefluteten Bergwerk Nuttlar. Seine Höhlen-Bilder schmückten bereits die Titelseiten von Tageszeitungen, sie illustrierten Artikel in Tauchmagazinen, Tauchverbände und Hersteller nutzen sie zu Werbezwecken. Und auch im Fernsehen waren Björn Dortsewitz’ Fotos zu sehen.

Erstkontakt beim Schnuppertauchen
Ein Jahr vor dem Einweg-Kamera-Erlebnis kam Björn Dorstewitz überhaupt erst mit dem Tauchsport in Kontakt. Er buchte Schnuppertauchen, danach meldete er sich für seinen ersten Tauchkurs an. Inzwischen stehen 850 Tauchgänge in seinem Logbuch. Frühere Hobbys, Downhill-Mountainbiken und Paintball, hat er aufgegeben. „Das Wasser hat alles abgelöst“, sagt er. „Am Tauchen bin ich hängengeblieben, und zwar volle Kanne.“

Beim Menorca-Urlaub 2006 tauchte Björn Dorstewitz zum ersten Mal in eine Höhle: Pont d’en Gil. „Da hat alles angefangen… diese Stimmung… unglaublich“, sagt Dorstewitz. Und noch immer zeichnet sich auf seinen Armen eine Gänsehaut ab, wenn er an dieses Erlebnis zurückdenkt. „Ich war sofort mit dem Höhlentauch-Virus infiziert.“

Ausbildung zum Höhlentaucher
Anschließend durchlief Dorstewitz die Ausbildung zum Höhlentaucher. Er fuhr immer wieder nach Frankreich, tauchte in Naturhöhlen – und in seiner Heimat Deutschland erkundete er geflutete Stollen, die Menschen mit Muskelkraft und Dynamit in Berge getrieben haben. „In einer Höhle nimmt man alles viel intensiver wahr. Du bist umgeben von Stein, alles ist dunkel.“

Dieser Mangel an Licht mache einem Unterwasser-Fotografen zwar das Leben schwer – fördere aber zugleich die Kreativität. Dorstewitz arbeitet beim Fotografieren mit mehreren Sklaven-Blitzen, die er an den Atemgas-Tanks seiner Tauchbuddies anbringt oder auf dem Höhlenboden positioniert. So erzeugt er Lichteffekte, die seinen Bildern eine besondere Note geben.

Fotograf an Bord: Auf der Heckscheibe des Wagens von Björn Dorstewitz prangt der Name seiner Website. (Foto: Tobias Appelt)

Fotograf an Bord: Auf die Heckscheibe seines Wagens hat Björn Dorstewitz den Namen seiner Website schreiben lassen. (Foto: Tobias Appelt)

Spiegelreflex und Kompaktkamera
Björn Dorstewitz fotografiert mit einer Canon EOS 5D Mark III, die er in ein Gehäuse von Aquatica gesteckt hat. Davor hatte er verschiedene Nikon-Modelle samt Ikelite-Gehäuse im Gebrauch. Und zwischendurch hatte er statt der großen Spiegelreflex-Kameras immer wieder Kompakt-Modelle im Einsatz. Bei der Nachbearbeitung setzt er lediglich auf die Grundfunktionen von Adobe Lightroom und Co.: „Weißabgleich, Tonwerte, Nachschärfen, Beschneiden, ich versuche stets, von vornherein so zu fotografieren, dass ich nachher möglichst wenig Arbeit mit den Bildern habe.“

Angefangen mit der Unterwasser-Fotografie habe er, weil er seiner Familie zeigen wollte, was er beim Tauchen alles sieht. In niederländischen Seen versuchte er, sich die Kunst der Unterwasserfotografie selbst beibringen. Mit Spiegelreflex und Gehäuse strampelte er durchs Wasser. „Das war zunächst ein totales Desater“, sagt Dorstewitz. Mit der Zeit habe er dann aber gelernt, wie das Zusammenspiel von Zeit und Blende funktioniert.

Inzwischen sind rund 70.000 Unterwasserbilder auf der Festplatte seines Computers gespeichert. Und die Kamera ist bei jedem seiner Tauchgänge dabei. (tap)

 

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Tauchverband VDST zieht positives Fazit nach bundesweitem Tauchertag 2015

Nach dem „Tauchertag 2015“ zieht der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) Bilanz. Mehr als 100 Vereine hatten in ihre Vereinsheime, Schwimmbäder oder an ihre Seen geladen. Insgesamt nahmen rund 6500 Menschen am Tauchertag teil.

Farewell Lotte Hass – Eine starke Frau ist auf ihre letzte Reise gegangen

Lotte Hass ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Sie folgte ihrem Mann, dem legendären Meeresforscher Hans Hass. Aquanaut-Autor Horst Ackermann hat einen Nachruf auf seine Weggefährtin verfasst.

Die klassische Südsafari ganz neu…

Kritisch und witzig berichtet das neue Aquanaut – Tauchmagazin nicht nur über eine spannende Abenteuerreise in die Antarktis, sondern beleuchtet auch die klassische Südsafari im Roten Meer ganz neu

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*