Fazit Interdive Frankfurt 2020

Fazit Interdive Frankfurt 2020

Das Fazit zur neuen Tauchermesse Interdive:

SENSATIONELL!

Gute Besucherzahlen – zufriedene Aussteller – stolzer Initiator

 

Aquanaut hat sich auf der neuen Tauchermesse Interdive in Frankfurt umgeschaut und Stimmen von Messebesuchern wie von Ausstellern eingefangen.

Walter Harscher, CEO von Extradivers und Initiator der neuen Messe Interdive in Frankfurt: „Was wir hier von Anfang an sehr geschätzt haben, ist die sehr professionelle Zusammenarbeit mit der Messeleitung. Auch das Drumherum passt, z.B. die internationale Anbindung an den besten Flughafen oder auch die super schönen Hotels zu einem überraschend günstigen Preis. Bei 60 Euro ganz nah an der Messe kann man nicht meckern. Kein Wunder also, dass die Besucherzahlen weit höher sind als erwartet. Wir hatten tolle Gäste am Stand, und es macht Spass hier zu sein. Fürs erste läuft unser Vertrag mit der Messeleitung drei Jahre. Natürlich überlegen wir, wie wir das Angebot noch weiter verbessern können. Denkbar ist, die ersten Tage jeweils bis 20.00 Uhr geöffnet zu halten und den Beginn auf 12.00 Uhr zu verlegen. Entschieden ist das allerdings noch nicht. Für zusätzlich Aussteller haben wir ein Flächenerweiterungspotential von 50 % alleine in dieser Halle. Bei Bedarf steht uns auch noch eine zweite Halle zur Verfügung. Mein Fazit: Einfach sensationell!“

Cici Nedwed, Seawolf Diving, über Walter Harscher und die neue Messe in Frankfurt: „Er hat alles richtig gemacht.“

Gioacchino Cinquegrani, seit 20 Jahren Leiter des Cubanischen Fremdenverkehrsamt in Frankfurt: „Die Qualität der Gespräche an unserem Stand war bemerkenswert.“

Steffen Ehrat, Chef von Wahoo Diving auf der Azoren-Insel Santa Maria: „Den Messe-Mittwoch könnte man eventuell ganz weg zu lassen. Ansonsten sind wir mit der Interdive mehr als zufrieden. Wir hatten super Gespräche hier in Frankfurt und überlegen im nächsten Jahr nach Düsseldorf gar nicht mehr zu gehen.”

Steffen Griebsch von Shark Project: „Hier auf der Interdive erhalten wir als NGO den Standplatz kostenlos. In Düsseldorf kostet er richtig Geld. Für uns ist das aber nicht entscheidend. Viel wichtiger ist uns die Aufklärung über die grausame Praxis des Shark Finnings nicht nur auf den beiden Messen sondern auch in den Schulen, um schon bei den Schulkindern mit der Aufklärung zu beginnen. Neu ist bei uns in diesem Jahr, dass Jeder ab sofort vollwertiges Mitglied bei Shark Project werden kann – bei Kosten von lediglich 15 Euro pro Jahr.

Stefanie und Jürgen Meier, VDST-Taucher aus dem Saarland und Tagesbesucher auf der Interdive: „Wir haben es sehr genossen, dass wir an allen von uns besuchten Ständen nicht nur mehr Platz hatten, sondern dass man sich dort auch mehr Zeit für unsere Fragen genommen hat. Die Interdive ist eine Bereicherung für die Mitte in Deutschland.“

Amr Bary von der Seaserpent Flotte: „Der erste Tag war sehr ruhig. Da für uns der persönliche Kontakt mit den Gästen sehr wichtig ist, konnten wir uns viel Zeit für Gespräche nehmen. Aus diesen konnten wir entnehmen, dass viele es als unprofessionell empfinden, dass diese Messe am gleichen Wochenende wie die BOOT in Düsseldorf stattfindet.“

 

Seht hier noch unsere Fotostrecke zur Interdive:

 

Interdive Frankfurt


Verwandte Artikel

Taucher entdecken das fliegende Spaghetti-Monster in der Tiefsee

Taucher haben vor der Küste Angolas eine neue Quallen-Art entdeckt. Sie tauften sie auf den Namen „fliegendes Spaghetti-Monster“. Ihre Entdeckung dokumentierten sie auf einem Video und teilten sie auf Youtube mit der ganzen Welt.

Tauchcomputer Scubapro Chromis gibt es jetzt in Limettengrün

Hersteller Scubapro hat seinem Armbandcomputer Chromis eine sommerliche Farbe verpasst. Fortan ist das Gerät in der auffälligen Farbe Limettengrün zu haben. Dezentere Farben im Sortiment sind Schwarz, Weiß und Orange.

Malediven – Sub Aqua eröffnet neue Tauchbasis im Raa-Atoll

Das Raa-Atoll im Norden der Malediven bekommt ein neues Hotel-Resort. Und der Münchner Tauchreiseanbieter Sub Aqua steht bereits in den Startlöchern, um dort eine Tauchbasis einzurichten. Noch laufen die Bauarbeiten.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.