Wissenschaftler untersuchen giftiges Mikroplastik am Meeresboden

Wissenschaftler untersuchen giftiges Mikroplastik am Meeresboden

Wie schädlich ist Mikroplastik für Menschen und Meerestiere? Dieser Frage gehen aktuell Forscher der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) nach. Sie untersuchen, wie sich Giftstoffe an Mikroplastikteilchen auf ihrem Weg durch Meere und Flüsse binden.

Die winzigen Partikel, die mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen sind, entstehen durch achtlos weggeworfenen Plastikmüll. Wind, Wellen und Sonneneinstrahlung zerkleinern das Plastik, das sich als Sediment am Gewässerboden absetzt. So gelangt das Mikroplastik in den Nahrungskreislauf. Bodenbewohner wie Würmer, Muscheln und Krabben fressen es.

Forschungsreise mit dem Segelschiff
Das Team der HAW will nun auf einer Forschungsreise mit dem Segelschiff Aldebaran herausfinden, ob sich in großen Flüssen und an der Küste von Nord- und Ostsee im Sediment Giftstoffe an das Mikroplastik angelagert haben. Dazu verwenden die Forscher um Prof. Dr. Gesine Witt einen speziell entwickelten Schadstoffsammler. Dabei handelt es sich um trinkbechergroßes Kupfergefäß mit mikroskopisch kleine Silikonfasern.

Analyse im Labor
Drei Monate später wollen die Forscher die Schadstoffsammler wieder aus dem Schlick ziehen. Im Labor untersucht das Team dann die aufgenommen Schadstoffe. Das Team der HAW begleiten Forscher der Universität Bayreuth, der Ludwig-Maximilian-Universität München und des Deutschen Geoforschungszentrums Potsdam. Sie untersuchen mit Hilfe von Satellitenaufnahmen, ob sich Mikroplastik im Wasser mit hochsensiblen Spektralkameras verfolgen lassen. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Euro-Divers Maldives starten Korallenschutz-Projekt

Die Riffe rund um das auf Falhumaafushi gelegene The Residence Maldives blieben vom Korallensterben weitgehend verschont, dennoch sind auch hier Schutz- und Konservierungsmassnahmen erforderlich. Gäste des exklusiven Villenresorts können sich nun an den “Aufforstungs”-Maßnahmen unter Wasser aktiv beteiligen

Universität Rostock bildet seit 20 Jahren Forschungstaucher aus

An der Universität Rostock werden seit 20 Jahren Forschungstaucher ausgebildet. Ihre Expertise ist international gefragt. Dass es das Forschungstaucherzentrum gibt, hängt auch mit der deutschen Wiedervereinigung zusammen.

diving.DE eröffnet Tauchbasis auf Bali im September

Das Unternehmen diving.DE ist bald mit einer neu gebauten Tauchbasis auf der Insel Bali im Indischen Ozean vertreten. Die Neueröffnung ist für den September geplant. Es ist die erste Tauchbasis von diving.DE in Asien.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.