Indoor-Tauchzentrum Monte Mare nach Betreiberwechsel – Eine Bilanz

Indoor-Tauchzentrum Monte Mare nach Betreiberwechsel – Eine Bilanz

Vor rund sechs Monaten hat es im Indoor-Tauchzentrum Monte Mare Rheinbach einen Basenleiterwechsel gegeben. Seitdem ist Erna Röhl für den Betrieb des Tauchcenters verantwortlich. Zeit für eine Bilanz.

Zwei Millionen Liter Wasser in einem 200-Quadratmeterbecken, eine Tiefe von zehn Metern und 28 Grad Celsius Wassertemperatur – das Indoor-Tauchzentrum Monte Mare Rheinbach hat besonders in der kalten Jahreszeit Hochkonjunktur. Die Winterwochenenden zählen zu den besucherstärksten Tagen des Jahres. „Wenn die Seen kälter werden, kommen die Leute häufiger zu uns“, sagt Erna Röhl. „Wir blicken zurück auf eine erfolgreiche Saison.“

Erna Röhl.

Erna Röhl leitet seit September 2014 den Bereich Indoor-Tauchen im Monte Mare Rheinbach. (Foto: privat)

Die 47-jährige SSI-Instructor-Trainerin hat im vergangenen September die Leitung der Tauchbasis übernommen. Erfahrungen mit Indoor-Tauchzentren hat sie bereits gesammelt, als sie drei Jahre lang als Tauchlehrerin im „Dive4Life“, Siegburg, gearbeitet hat. Danach folgte eine Zeit als Tauchlehrerin auf den Malediven. Ende 2013, als ihr Vertrag in dem Inselparadies auslief, kam sie zurück nach Deutschland. Und zum 1. September 2014 ist sie in Rheinbach eingestiegen.

Großes Einzugsgebiet
Rheinbach liegt nahe des Ballungsraums Köln und der Metropolregion Ruhrgebiet. Das Einzugsgebiet des Tauchcenters ist jedoch noch viel größer: „Die Taucher kommen aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Oft haben wir auch Besucher aus Österreich und der Schweiz“, sagt Röhl.

Monte Mare

Blick ins Tauchbecken des Monte Mare Rheinbach. (Foto: Tobias Appelt)

Fast zeitgleich mit Röhls Einstieg im Monte Mare schwenkte das Zentrum um auf eine Ausbildung nach SSI-Standards – Röhl ist SSI Instructor-Trainerin. Zuvor wurde nach PADI-Richtlinien geschult. Zudem rückte das Thema „Freediving“ in den Fokus, und es wird verstärkt auf die Ausbildung von Tauchlehrern gesetzt – sowohl im „klassischen“ Gerätetauchen als auch im Apnoetauchen. Demnächst soll es auch spezielle Schnorchel-Kurse geben. „Manche Menschen möchten gerne das Schnorcheln ausprobieren, trauen sich aber nicht“, sagt Röhl. „Wir wollen ihnen diese Ängste nehmen und sie fit machen für ihren Urlaub am Meer.“

Veranstaltungen, das ganze Jahr über
Während des gesamten Jahres finden im Monte Mare Rheinbach diverse Veranstaltungen statt. Mitte April kommt zum Beispiel Freitauch-Altstar Umberto Pelizzari, und im Mai schaut Apnoe-Taucher Nik Linder vorbei.

Und dann gibt es da noch etwas, das nicht überall angeboten wird: Taucher, die sich das Ja-Wort geben möchten, können im Monte Mare sogar unter Wasser heiraten. (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

VDST stellt bei Apnoe Pool-WM in Mulhouse drei Weltrekorde auf

Fünf Medaillen, drei Weltrekorde – so lautet die Erfolgsbilanz des Verbands Deutscher Sporttaucher (VDST) bei den 8. Apnoe Pool-Weltmeisterschaften der CMAS in Mulhouse. Besonders Max Poschart und Carolin Haase ragen heraus.

Pioniere des Tauchens, Teil 7 – Edmond Halley und die Taucherglocke

Edmond Halley ist als Namenspatron eines Kometen bekannt. Der Engländer hat aber auch die Taucherglocke modifiziert. Dank Luftzufuhr blieb Halley bis zu vier Stunden unter Wasser. Seine Versuche unternahm er in der Themse.

Apnoe-Happening 2015 – Mehr als 200 Freitaucher treffen sich in Hemmoor

Der Kreidesee in Hemmoor wird beim „Apnoe-Happening“ wieder Treffpunkt der Freitaucher-Szene. Vom 26. bis zum 28. Juni 2015 werden über 200 Apnoe-Sportler den See bevölkern. Das Event war schon nach einer Stunde fast ausgebucht.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.