Neue Webcam – Einblicke in die Unterwasserwelt von Gibraltar

Neue Webcam – Einblicke in die Unterwasserwelt von Gibraltar

Immer sehen, was gerade im Meer passiert: Vor der Küste von Gibraltar ist eine moderne Unterwasser-Kamera aufgestellt worden. Rund um die Uhr sendet sie Live-Bilder ins Internet. Die Kamera ist Teil eines Umweltschutzprogramms.

Die Regierung von Gibraltar hat im Marine Reserve vor der Küste des britischen Überseegebiets in 13 Metern Wassertiefe eine Unterwasserkamera aufstellen lassen. Wissenschaftler und interessierte Bürger aus aller Welt haben nun die Möglichkeit, die Unterwasserwelt Gibraltars zu beobachten – ohne dabei nass zu werden.

Rund um die Uhr sendet die Webcam Livebilder vom Meeresgrund ins Internet. Bei Dunkelheit ist es möglich, per Fernsteuerung eine Beleuchtung an der Kamera einzuschalten. Und mittels Kommentarfunktion können Internetnutzer melden, was sie durch das Objektiv der Kamera beobachten. Laut einer Meldung des Gibraltar Chronicle sei bereits zu sehen gewesen, wie sich ein Oktopus sich mit seinen Tentakeln an der Kamera festgesaugt habe.

Beobachtung, Schutz und Bildung
Die neue Webcam ist nur ein Baustein eines größer angelegten Meeresschutzprogramms der Regierung von Gibraltar. „Was unser Wissen über die Meeresbewohner vor unserer Küste anbelangt, haben wir große Fortschritte gemacht“, sagte Umweltminister John Cortes. „Vor drei Jahren haben wir praktisch bei Null angefangen. Und seitdem ist es uns gelungen, ein ernsthaftes Beobachtungs-, Schutz- und Bildungsprogramm auf die Beine zu stellen.“ (tap)

Hier geht es zur Unterwasserkamera.

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Tauchen mit dem Scooter – Bonex will mit Finanzierungs-Angeboten punkten

Tauchen mit dem Scooter, das ist eine feine Sache. Wenn die Geräte doch nur nicht so kostspielig wären. Hersteller Bonex-Explorationssysteme reagiert darauf – und bietet seinen Kunden neuerdings Finanzierungsmodelle an.

Schweizer*innen lassen sich vom Coronavirus das Reisen nicht verderben

Von A wie Algerien über M wie Martinique bis hin zu Z wie Zypern: Die diesjährige FESPO wurde ihrem Motto «World of Travel» mehr als gerecht.

PADI warnt vor schädlichen Souvenirs aus den Meeren

PADI gibt in seinem Blog Tipps, welche Souvenirs Taucher nicht kaufen sollten, wenn sie die Meere lieben. Es geht um nachhaltiges Einkaufen. Drei Dinge listet PADI auf, die ein absolutes No-Go für jeden Taucher sind.

  1. Frank
    Frank 4 Juli, 2019, 06:45

    Coole Sache !!! Das nenne ich mal Forschung die mit der Zeit geht.

    Reply this comment

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.