Noch freie Plätze beim 6. unterwasserfestival.ch in Gossau

Noch freie Plätze beim 6. unterwasserfestival.ch in Gossau

Kein riesiges Festival, aber eines mit unglaublich viel Herzblut: Zum sechsten Mal findet in diesem Jahr das Unterwasserfestival.ch in Gossau statt. Unterwasserfotografen und Filmemacher präsentieren ihre Arbeiten dem Publikum. Es gibt noch freie Plätze.

Der Fürstenlandsaal in Gossau wird im November wieder zum Treffpunkt der Unterwasserfoto-Szene. Am Sonntag, 8. November findet zum sechsten Mal das Unterwasserfestival.ch statt. Das Motto der Veranstaltung, so könnte man es beschreiben: „Klein, aber fein“.

(Grafik: unterwasserfestival.ch)

(Grafik: unterwasserfestival.ch)

„Beim unterwasserfestival.ch staunen viele Menschen, wie umfassend die Schweizer Tauchszene ist. Hier präsentieren Unterwasser-Fotografen und -Filmemacher ihre Aufnahmen aus der ganzen Welt einem enorm interessierten Publikum, ganz ohne Wettbewerbsdruck“, sagt Sandra Büchi vom Organisationskomitee. „Schön, dass es solche Non-Profit-Festivals in der hektischen Welt noch gibt.“ Die Veranstalter arbeiten ehrenamtlich und mit viel Idealismus.

Anmeldungen bis 27. September
Fotografen oder Filmer, die ihre Arbeiten beim 6. unterwasserfestival.ch ausstellen möchten, haben dazu noch Gelegenheit: Es gibt noch freie Plätze. Anmeldungen sind bis zum 27. September auf der Website der Veranstalter möglich.

Abgerundet wird das Angebot beim 6. unterwasserfestival.ch durch Aussteller verschiedener Bereiche. So werden in diesem Jahr erneut Tauchschulen, Fotoprofis, Equipmentspezialisten und Meeresschutzorganisationen in Gossau vertreten sein. Jüngst haben Sharkproject Switzerland und Ocean Care ihre Teilnahme zugesagt. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Das Licancabur-Projekt

Während der boot informierten die Initiatoren Harald Hois und Gerald Kapfer gemeinsam mit Vertretern des Teams und der Unterstützer über ihr ehrgeiziges, rekordverdächtiges Vorhaben, den Kratersee des 5918 Meter hohen, im chilenisch-bolivianischen Grenzgebiet gelegenen, inaktiven Vulkans Licancabur zu betauchen.

Wie ein Videoclip zum Schutz der Korallenriffe beitragen kann

Vier Minuten und 27 Sekunden dauert der Videoclip, den Vanessa Cara-Kerr ins Internet gestellt hat. Sie erzählt damit die „Coral Love Story“. Ihre bunte Animation sieht zwar niedlich aus, hat aber einen ernsten Hintergrund.

„Wasser bewegt“ – Verkehrshaus Luzern zeigt Geschichte des Tauchens

„Wasser bewegt“: Das ist das Motto einer neuen Sonderausstellung des Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. Gezeigt wird bis Oktober die Mobilität des Menschen auf und unter Wasser. Das Tauchen steht dabei im Mittelpunkt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.