Project Blue Sea – Sascha Regmann kämpft für Wildtiere an den Küsten

Project Blue Sea – Sascha Regmann kämpft für Wildtiere an den Küsten

Der 44-jährige Sascha Regmann hilft mit seinem Verein „Project Blue Sea“ Meeresvögeln nach Ölkatastrophen. Er hat schon tausenden Vögeln das Leben gerettet. Seit mehr als 15 Jahren kämpft der Mann für Wildtiere an den europäischen Küsten.

1998 lief vor Amrum das Frachtschiff „Pallas“ auf Grund, Hunderte Tonnen Öl sickerten ins Meer. Sascha Regmann war damals Mitte Zwanzig. Er machte sich mit einigen Mitstreitern auf den Weg an die Nordsee, wollte den Strand mit der Schüppe vom Öl befreien. Doch die norddeutschen Hilfskräfte brauchten keine Unterstützung, sie zeigten stattdessen auf die verschmierten Vögel, die sich an Land geschleppt hatten: „Wenn ihr helfen wollt, kümmert euch um die.“ So fing es an, zwei Jahre später gründete der 44-jährige Regmann das Project Blue Sea.

Project Blue Sea säubert Vögel nach Ölkatastrophen.

Der Verein Project Blue Sea säubert Vögel nach Ölkatastrophen. (Fotos: Project Blue Sea)

Der Verein ist bei Politikern wie Journalisten für seine Expertise über Meeresschutz anerkannt. Wann immer irgendwo in Europa ein Schiff havariert, reisen die Vereinsmitglieder an, um zu helfen. „Am Anfang konnten wir 30 Prozent der Tiere retten. Heute sind es 80 bis 90 Prozent“, so Regmann.

Säuberung umstritten
Verschmierten Tieren das Leben zu retten – was nobel klingt, ist durchaus umstritten. Viele große Naturschutz-Organisationen lehnen Säuberungen ab, das aufgewendete Geld solle lieber in nachhaltigere Maßnahmen gesteckt werden. Eine Haltung, mit der Regmann nichts anfangen kann: „Bei einer Ölpest sind wir Menschen schuld, dass die Tiere in Not geraten. Also haben wir auch die Verantwortung, ihnen zu helfen.“ Mit „Gefühlsduselei“, die ihm immer wieder unterstellt werde, habe das nichts zu tun. „Die Säuberung ist eine tierärztliche Aufgabe. Tiere, die keine Überlebenschance haben, euthanasieren wir. Auch das kann für das Tier eine Hilfe sein.“

Regmann führt ein Leben auf Abruf, er wartet auf die nächste Katastrophe. Durch Spendengelder deckt sein Verein gerade mal die Kosten, „man guckt von Monat zu Monat“. Der gelernte Radio- und Fernmeldetechniker arbeitet nebenher als Hausmeister im Kindergarten, ihm geht es nicht um Karriere. Er weiß aber: „Wenn meine Frau nicht Vollzeit arbeiten würde, könnte ich mir das Engagement nicht erlauben.“

Taube gerettet
Um Tieren zu helfen, reist Regmann aber nicht immer ans Meer. Auch in seiner Heimat Herne ist er aktiv. Eine junge Taube bewahrte er erst kürzlich vor dem Tod. Das Tier saß auf einem Feld, als der Bauer auf seinem Trecker vorbeifuhr und sie mit einem Schwall Gülle vollspritzte. Für die Taube hätte das den sicheren Tod bedeutet: Die Gülle verklebt das Gefieder, verhärtet, zieht eierlegende Fliegen an – am Ende wäre der Vogel bei lebendigem Leib von Maden zerfressen worden. Wenn, ja wenn sich nicht Sascha Regmann um das Tier kümmern würde. Er hat es fachmännisch gereinigt, nun erholt es sich in einer Voliere in Regmanns Garten. In einigen Tagen wird er die Taube freilassen. (Jonas Erlenkämper)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Euro-Divers News

Das Team der Euro-Divers wird auf der Interdive in Friedrichshafen am PADI Stand vertreten sein. Wer Informationen über die Destinationen Kroatien, Spanien, Ägypten und Malediven sucht, wird dort kompetente Gesprächspartner finden.

Hai tötet Schiffbrüchigen

Ein venezolanischer Schiffbrüchiger ist am Wochenende vor Aruba von einem Hai getötet worden.

DAN Safety Briefing in München am 21. und 22. November

Am 21. und 22. November findet in München ein DAN Safety Briefing statt. Dabei stehen die Themen Erste-Hilfe bei Wasser- und Tauchunfällen, rechtliche Aspekte zur Verantwortung als Ausbilder und die Unfallvermeidung auf dem Programm.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.