Spätfolgen des Vietnamkrieges

Spätfolgen des Vietnamkrieges

Neues Buch über Agent Orange und den Vietnamkrieg

 

Auch wenn dieses Buch nicht über die Unterwasserwelt berichtet, möchten wir es doch jedem Interessierten wärmstens empfehlen!

 

Von Aquanaut-Mitarbeiter und Schweizer Journalistenurgestein Peter Jaeggi

 

Krieg ohne Ende:

Spätfolgen des Vietnamkrieges –

Agent Orange und andere Verbrechen

 

Im Vietnamkrieg versprühten die USA und ihre Verbündeten Millionen Liter von gefährlichen Herbiziden, darunter Agent Orange. Es enthielt TCDD, das giftigste aller Dioxine. Noch heute kommen deswegen Kinder mit Behinderungen zur Welt: Der Krieg, der 1975 endete, dauert noch immer an. Der Chemiewaffeneinsatz war damals nur eines der vielen Kriegsverbrechen. Dieses Buch erzählt die Geschichte des gefährlichen Herbizids und zieht Parallelen zu «Agents Orange von heute», zu Umweltgiften wie Glyphosat und Dioxinen bei uns, und davon, wie die Giftopfer von damals noch immer um Gerechtigkeit kämpfen. Erzählt wird auch die Geschichte des Vietnamkrieges, der mit einer Lüge begann. Es gab Millionen von toten, verletzten und kranken Menschen.

 

Ausserdem: Die Napalmopfer. Die Blindgänger. Ein Lexikon zeigt: Der amerikanische Krieg in Vietnam war fast ein Weltkrieg, in dem auch Deutschland, Österreich und die Schweiz unterschiedliche Rollen hatten.

 

Das neue Buch Peter Jaeggis über die Spätfolgen des Vietnamkrieges mit Fotos von Roland Schmid und erstmals im deutschsprachigen Raum publizierten Schwarzweiss-Fotografien damaliger vietnamesischer Kriegsfotografen wird ab August lieferbar sein.

 

Mehr erfährt man unter diesem Link, wo man das Buch auch bestellen kann:

http://www.agentorange-vietnam.org.

 

Es genügt auch, eine Mail an Peter Jaeggi peterjaeggi@bluewin.ch zu senden und die Anzahl der gewünschten  Exemplare sowie die Empfängeradresse anzugeben.

 

Ca. 300 Seiten / 15,5 x 22,5 cm / Ca. 30 Fotografien (farbig u. sw)

Fr. 29.- plus Versandkostenanteil von Fr. 4.-

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Global FinPrint – Microsoft-Mitgründer Paul Allen lässt weltweit Haie zählen

Wie viele Haie gibt es in den Meeren der Welt? Das Forschungsprojekt Global FinPrint will eine Antwort finden. Weltweit werden bis 2018 Haifische gezählt. Microsoft-Mitgründer Paul Allen finanziert das Vorhaben.

Welthandelsorganisation schwächt Delfinschutz

Welthandelsorganisation schwächt Delfinschutz in den USA. Nach einer aktuellen Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) darf delfintödlicher Thunfisch aus Mexiko nun auch in den USA als „delfinsicher“ verkauft werden. Bisher war diese Bezeichnung dort per Gesetz streng geschützt.

Marine Sonderlinge – Fotoausstellung im Meeresmuseum Stralsund

Werner Fiedler ist einer jener Unterwasserfotografen, deren Bilder dem Betrachter garantiert in Erinnerung bleiben. Eine Auswahl seiner Aufnahmen ist von September bis Dezember im Meeresmuseum in Stralsund zu sehen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.