Tauchbasen auf der Insel Elba bieten gemeinsam die „Divecard“ an

Tauchbasen auf der Insel Elba bieten gemeinsam die „Divecard“ an

Die auf Elba angebotene Divecard entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte. Vier Tauchbasen haben sich zusammengetan, damit Taucher auf der Insel eine große Auswahl an Tauchplätzen ansteuern können.

Auf Elba gilt weiterhin die sogenannte „DIVECARD Elba“. Mit dieser Karte, die zehn Bootstauchgänge inklusive Flasche und Blei beinhaltet, kann bei vier deutschen Basen getaucht werden: bei Aquanautic Elba in Capoliveri, bei OmniSub in Porto Azzuro, bei Spiro Sub in Marina di Campo und bei Unica Diving in Portoferraio.

Das heisst: vier Tauchbasen – ein Preis. Wie viele Tauchgänge bei den einzelnen Basen unternommen werden, spielt dabei keine Rolle. Für Pärchen ist die Karte ein wahrer Schatz: Sie ist übertragbar, kann also von beiden genutzt werden. Mit der Karte kann ein Grossteil der Tauchplätze rund um Elba abgedeckt werden. Gerade bei schwierigen Wind- und Wetterverhältnissen entsteht damit die Flexibilität, trotzdem noch auf der windabgewandten Seite Tauchen zu können.

In jeder Preisklasse
Apartments und Campingplätze gibt es auf Elba in jeder Preisklasse. Die Infrastruktur auf der Insel ist vorzüglich, die Strassen sind gut ausgebaut. In jedem Ort besteht die Möglichkeit einzukaufen und sich zu verpflegen. Die meisten Touristen reisen per Auto nach Elba und lassen sich mit der Fähre vom Festland zur Insel übersetzen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, mit dem Flugzeug auf die Insel zu gelangen, so beispielsweise mit Intersky direkt aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. (HM)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

„Le Baron Noir“ – Tauchen mit Haien und Mantas vor der Küste des Sudans

Der Reiseveranstalter Scuba Native hat ein neues Ziel im Programm: Mit dem Safariboot „Le Baron Noir“ kreuzen Taucher vor der Küste des Sudans. Die weitgehend unberührte Unterwasserwelt lockt mit Haien und Mantas.

Ultimative Buckelwal-Safari

Pro Dive International, eines der etabliertesten PADI 5* Tauchresorts & CDCs in der Karibik hat seine Partnerschaft mit Aggressor Fleet bekanntgegeben – ein weiterer Höhepunkt in der Firmengeschichte nach der jüngst erfolgten Eröffnung der ersten Basis in der Dominikanischen Republik.

Wird Boracay auf den Philippinen geschlossen?

Präsident Duterte nennt die für ihren weißen Strand und das kristallklare Wasser berühmte Insel ein „Drecksloch“. Hotels, Restaurants und andere Unternehmen hätten sechs Monate Zeit zum Aufräumen, dann werde er die winzige Insel schließen. Die Natur dort hat unter der unzureichenden Abwasserversorgung zu leiden

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.