Time to say good bye

Time to say good bye

delivermessagepart1Alles Gute lieber Kurt!

„In eigener Sache“ erhielten wir jüngst eine Mail von Kurt Amsler, dem Aquanaut-Urgestein, die ein bisschen wehmütig macht. 2016 werde das letzte Jahr seiner klassischen Workshops sein. Nicht etwa weil sein Enthusiasmus und seine Energie nachgelassen hätten, sondern weil er seinen anderen Aktivitäten, dem Segeln, Mountainbiken, seiner Jazzband und vor allen dem aktiven Tierschutz jetzt einen noch höheren Stellenwert einräumen möchte. Nach 30 Jahren Workshops, die unzähligen Unterwasserfotografen zu mehr Erfolg und zu mehr Freude an ihrem Hobby verholfen haben, sei es an der Zeit, langsam einen Schlussstrich zu ziehen.

Für 2016 finden aber alle Kurse wie der „SUPER-SPEZIAL“ und der seit Jahrzehnten beliebte „ADVANCED-PLUS“ noch nach bewährtem Muster statt. Auch Kurt_Amsler_Fotografdie Fotoreise „AZOREN“ hat  einen festen Platz im Programm.

Zur BOOT 2016 findet man Kurt auch in diesem Jahr wieder bei SEACAM, Halle 3, Stand C42. Täglich um 16 Uhr führt er dort – wie immer bei französischem Champagner – fototechnische „Miniseminare“ durch. Die Plätze sind begrenzt, deshalb ist es ratsam, sich bereits am Vormittag anzumelden. Am Donnerstag, 28. Januar, findet auch in diesem Jahr ab 18h der beliebte „Jazzbandball“ am Seacam-Stand statt. Und alle sind natürlich eingeladen.

Kurt würde sich freuen, wenn sein Angebot auch in diesem Jahr noch einmal auf reges Interesse stösst, und er freut sich auf ein Wiedersehen auf der BOOT oder auch in seiner Wahlheimat in Südfrankreich.

Aquanaut wünscht seinem Co-Gründungsvater alles Gute bei allen seinen Planungen – und natürlich bei weiterhin bester Gesundheit!

Kurt Amsler Photographer, „Villa Madeleine“, 83150 Bandol / Cote d‘ Azur / France, Phone Fix: 0033 (0) 494 887946, Phone Mobile 0033 (0) 6 8532385, www.photosub.com

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Tipps für die Pflege – So hält die Tauchausrüstung länger durch

Mit der richtigen Pflege hält die Tauchausrüstung länger durch. Wer gut mit seinem Equipment umgeht, kann die Zeit bis zum Neukauf von teuren Ausrüstungsteilen verlängern. Und zugleich fördert er seine eigene Sicherheit beim Tauchen.

„See im Berg“ – Matthias Schneider ist der neue Chef in Messinghausen

Messinghausen, der See im Berg. Ein legendäres Tauchgewässer in Nordrhein-Westfalen, das auch schon als „Todessee“ für Schlagzeilen gesorgt hat. Matthias Schneider ist der neue Pächter. Und lässt wieder Taucher ins Wasser.

Wie Solar-Kerosin die Luftfahrt revolutionieren könnte

Das Unternehmen Synhelion will Solarwärme, CO2 und Wasser in flüssige Treibstoffe verwandeln.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.