Die Premiere der Unterwasser-Jenga-Meisterschaft steht bevor

Die Premiere der Unterwasser-Jenga-Meisterschaft steht bevor

Am Deglersee kämpfen 32 Taucher um den Titel bei den Deutschen Meisterschaften im Unterwasser-Jenga. Der Württembergische Landesverband für Tauchsport spricht bei dem Wettkampf von einer Weltpremiere.

Die Regeln beim Jenga kennt jedes Kind: Die Steine müssen aus einem Turm gezogen werden. Wer das wacklige Konstrukt zum Umfallen bringt, der verliert. Diese Grundregel gilt am heimischen Wohnzimmertisch genauso wie im Deglersee, den man auch unter dem Namen See Plittersdorf kennt. Dort steigen am 27. und 28. Juni die 1. German Open im Unterwasser-Jenga. Die Veranstalter sprechen sogar von einer Weltpremiere für diese Wettkampfform.

Wettkampf am Freizeitparadies Rastatt 
Der Württembergische Landesverband für Tauchsport erwartet an dem Wochenende spannende Jenga-Spiele unter Wasser. 32 Taucher kämpfen am Freizeitparadies Rastatt um den Titel bei den offenen Deutschen Meisterschaften. Am Samstag steht eine Qualifikationsrunde beim Unterwasser-Jenga auf dem Programm. Sonntags geht es mit den 16 besten Tauchern in die Finalrunde. Gegen 15 Uhr steht der erste Sieger fest.

Spezielle Regeln beim Unterwasser-Jenga
Im Gegensatz zum herkömmlichen Jenga gibt es unter Wasser noch spezielle Regeln. So verliert ein Taucher den Satz nicht nur, wenn der Turm fällt. Auch bei drei Roten Karten ist ein Satz weg. Diese gibt es, wenn der Taucher länger als eine Minute vor einen Spielzug braucht. Wer mit einem Ausrüstungsgegenstand den Boden berührt, der sieht ebenfalls Rot. Neben Tarierung sind bei den Teilnehmern also Strategie und Fingerspitzengefühl gefragt.

Präsentation des Buddy-Watcher 
Zum Deglersee werden auch die Entwickler des Buddy-Watcher kommen. Sie präsentieren ihr Unterwasser-Kommunikationssystem. Bei den Jenga-Wettkämpfen kommt der Buddy-Watcher aber wohl eher nicht zum Einsatz. Dort kämpft jeder Taucher alleine um den Titel. (ddh)

Buddy-Watcher jetzt bei Amazon für 119 Euro bestellen (Stand 2. Juni 2015).

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Lufthansa-Gruppe stoppt Flüge auf den Sinai

Nach dem Absturz eines russischen Flugzeuges auf dem Sinai stellt die Flughansa-Gruppe ihren Flugbetrieb bis auf Weiteres, nach Sharm-el-Sheikh ein.

Start des Kinofilms über Jacques Cousteau

Grosser Kinofilm über Jacques Cousteau kommt in die Kinos.

Wissenschaft – Warum Korallen nicht einfach umgesiedelt werden können

Zu hohe Wassertemperaturen sind eine Gefahr für Korallen. Eine denkbare Lösung: Wenn das Wasser zu warm wird, packt man die Korallen einfach ein – und setzt sie in kühleren Gewässern wieder aus. Keine gute Idee, sagen Forscher.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.