20 Jahre Sharkproject

20 Jahre Sharkproject

Wow, wie die Zeit vergeht. Vor 20 Jahren, am 2. August 2002, wurde Sharkproject in Deutschland gegründet. Die Idee: Den schlechten Ruf der Haie durch gezielte Aufklärung in der Gesellschaft abzubauen und die Haie sowie deren Lebensraum weltweit zu schützen. Sharkproject war als Projekt für mehrere Jahre angedacht. Doch was die Gründerinnen und Gründer damals nicht wussten, viele Hai-Fans mit vielen großartigen Ideen und neuen Inputs kamen über die Jahre dazu. Deutschland, Österreich und die Schweiz gründeten in ihren Ländern eigene Sharkproject Ableger und wurden aktiv. Bis heute sind viele Menschen mit Herzblut dabei und geben den Haien ihre Stimme. Viele Kampagnen und spannende Projekte wurden ins Leben gerufen. Darunter ein Sharkproject U-Boot, die Wanderausstellung HAITANIC, diverse Websites, eine App für iPhones, großartige Kampagnen wie STOP SALES, „Morituri te salutant“, „Fly without Fins“ und natürlich STOP FINNING welche vor wenigen Jahren in die Initiierung der EU-Bürgerinitiative mündete. Eine der beliebtesten und stärksten Visualisierung, die wir je gemacht haben, war das Halb-Halb-Bild zwischen Kopf einer Frau und Kiefer eines Haies. Jeder, der durch die Wanderausstellung Haitanic lief, kann sich vermutlich daran erinnern. Zu unserem Jubiläum nehmen wir dieses alte, aber immer noch sehr beliebte Sujet wieder in unserem Shop auf. Die entsprechenden Jubiläumsprodukte sind ab Oktober im Shop erhältlich.

Gerhard Wegner führte Sharkproject 15 Jahre lang und gab 2017 das Zepter an Alex Smolinsky weiter. Seine Ziele hat der neue Präsident beim ersten internationalen Meeting eröffnet: Sharkproject optimieren, um weiter wachsen zu können, Großspender gewinnen und mehr wissenschaftliche Projekte unterstützen. Na, dann Prost; es gibt viel zu tun. Als eine der ersten Maßnahmen wurde der Sitz von Deutschland in die Schweiz verlegt. Was sich mit all den juristischen Hürden als nicht ganz einfach herausstellte. Aber nach etwas mehr als zwei Jahren war auch das dann endlich geschafft. Seit der Reorganisation hat sich einiges getan bei Sharkproject. Mit viel ehrenamtlichen Elan wurde eine neue Website erstellt. Sie ist bei Weitem noch nicht fertig und erwartet coole Features in den kommenden Monaten und Jahren. Wir haben noch so viele Ideen, um die coolste, informativste und professionellste Website der Welt zu machen. Der Sharkproject Shop ist heute komplett plastikfrei, nachhaltig und setzt auf Qualität statt Quantität. Wir stehen noch ganz am Anfang und haben tausende weitere Ideen.

Durch die Spenden, Mitglieder und Patenschaften kann Sharkproject mittlerweile viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt unterstützen. Auch ist Sharkproject in der Zwischenzeit Vollmitglied bei IUCN, Beobachterin und Mitglied in beratenden oder lenkenden Gremien und hat ein großes weltweites Netzwerk mit gleich gesinnten NGOs aufgebaut. Politisch konnten wir mit viel Geschick immer wieder die richtigen Fäden ziehen und Erfolge in den verschiedensten Länder erzielen. Ja, wir haben viel erreicht und umgesetzt. Aber es ist noch lange nicht vorbei. Solange es noch Finnig, Überfischung und schwindende Hai-Bestände gibt, werden wir aktiv bleiben. Dazu benötigen wir auch Dich! Hilf uns im Kampf um das Überleben der Haie. All unsere Aktivitäten findest Du auf unserer sehr coolen Website.

Der Grundsatz ehrenamtlich für die Haie zu arbeiten, ist in all den Jahren geblieben, darauf sind wir stolz. Interessierst auch Du Dich dafür etwas für die Haie zu tun, dann melde Dich gerne bei Sharkproject.

Herzlichen Dank Euch allen für 20 Jahre Support und aktive Arbeit für SHARKPROJECT. Gehen wir die nächsten 20 Jahre an, es gibt viel zu tun!

Das Team von Aquanaut wünscht weiterhin gutes Gelingen zum Wohle der bedrohten Haie. Und zum Wohle aller gestresster Redaktionen um nicht-gegenderte Presse-Texte…


Verwandte Artikel

Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart, kanadischer Filmemacher, Biologe und Hai-Liebhaber, ist am Freitag tot aufgefunden worden.

U-Boat Worx enthüllt neues Tiefsee-U-Boot für Touristen

U-Boat Worx enthüllt neue private U-Boote, die speziell für Kreuzfahrtschiffe und den Tourismus entwickelt wurden, darunter das U-Boot mit der größten Tauchtiefe aller Zeiten.

Abschlussbericht ITB Berlin 2019

Zum Abschluss der ITB Berlin prognostiziert die weltumspannende Branche für 2019 am Sonntag erneut ein positives Geschäftsjahr.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.