Ray Maker testet Apple Watch in der Druckkammer

Ray Maker testet Apple Watch in der Druckkammer

Die Apple Watch soll angeblich bis zu 40 Metern Tiefe wasserdicht sein. Triathlet Ray Maker hat die Uhr verschiedenen Tests unterzogen. Auf Youtube nimmt er die Smartwatch unter anderem mit in die Druckkammer.

Die Apple Watch hat kein Problem mit Regen und Händewaschen. Aber der Hersteller sagt, dass das Eintauchen in Wasser nicht zu empfehlen ist. Der Triathlet Ray Maker kommt bei seinem Härtetest zu ganz anderen Ergebnissen. Er nimmt die Smartwatch von Apple mit ins Schwimmbecken und in die Druckkammer.

25 Minuten im Schwimmbecken
Bereits Tests kurz nach der Markteinführung zeigten, dass die Apple Watch mehr Wasser verträgt, als der Hersteller angibt. Ray Maker nahm die Smartwatch nun für 25 Minuten mit ins Schwimmbecken. 1.200 Meter legte er mit ihr am Handgelenk zurück. Die Uhr überstand das Bad. Auch ein Sprung vom Zehn-Meter-Brett bereiteten der Apple Watch keine Probleme.

40 Meter Tauchgang simuliert
Für Taucher dürfte am interessantesten sein, dass Ray Maker die Apple Watch mit in die Druckkammer nahm. Dort simulierte der Triathlet einen Tauchgang auf 40 Meter Tiefe. Die Smartwatch stellte selbst bei diesem Test ihren Dienst nicht ein. Sie funktionierte einwandfrei. (red)

 

 

 

 

- Anzeige -

 

 


Verwandte Artikel

Umweltschützer warnen vor Tiersterben am Titicacasee

„Dem See droht der biologische Tod“: Umweltschützer beobachten eine Vergiftung des südamerikanischen Titicacasees. In den vergangenen Tagen seien Hunderte tote Tiere geborgen worden. Besonders gefährdet ist offenbar eine seltene Froschart.

SUAT – Aktiv für den Umweltschutz

Als Taucher sind wir immer wieder hautnah mit Abfällen an Uferzonen am und im Wasser konfrontiert. Wir sind es gewohnt, beim Einstieg zuerst die von der letzten Party am See liegen gebliebenen Abfälle zur Seite zu räumen. Und wir haben uns daran gewöhnt, auf unseren Tauchgängen immer wieder mit unterseeischem Abfall konfrontiert zu werden. Auch ich habe nach manchem Tauchgang im Logbuch vermerkt: „saukalt, keine Fische, Mülldeponie“.

Weihnachtstauchen Rerik

10 Fragen an Christian Wendt – Inhaber Atlantis Berlin und „Vater“ des legendären Weihnachtstauchens in Rerik an der Ostsee

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.