Ray Maker testet Apple Watch in der Druckkammer

Ray Maker testet Apple Watch in der Druckkammer

Die Apple Watch soll angeblich bis zu 40 Metern Tiefe wasserdicht sein. Triathlet Ray Maker hat die Uhr verschiedenen Tests unterzogen. Auf Youtube nimmt er die Smartwatch unter anderem mit in die Druckkammer.

Die Apple Watch hat kein Problem mit Regen und Händewaschen. Aber der Hersteller sagt, dass das Eintauchen in Wasser nicht zu empfehlen ist. Der Triathlet Ray Maker kommt bei seinem Härtetest zu ganz anderen Ergebnissen. Er nimmt die Smartwatch von Apple mit ins Schwimmbecken und in die Druckkammer.

25 Minuten im Schwimmbecken
Bereits Tests kurz nach der Markteinführung zeigten, dass die Apple Watch mehr Wasser verträgt, als der Hersteller angibt. Ray Maker nahm die Smartwatch nun für 25 Minuten mit ins Schwimmbecken. 1.200 Meter legte er mit ihr am Handgelenk zurück. Die Uhr überstand das Bad. Auch ein Sprung vom Zehn-Meter-Brett bereiteten der Apple Watch keine Probleme.

40 Meter Tauchgang simuliert
Für Taucher dürfte am interessantesten sein, dass Ray Maker die Apple Watch mit in die Druckkammer nahm. Dort simulierte der Triathlet einen Tauchgang auf 40 Meter Tiefe. Die Smartwatch stellte selbst bei diesem Test ihren Dienst nicht ein. Sie funktionierte einwandfrei. (red)

 

 

 

 

- Anzeige -

 

 


Verwandte Artikel

Biologin Angela Ziltener erhält 1. Preis beim „Trophée de femmes 2021“

Mit Angela Ziltener erhält zum dritten Mal eine Frau, die sich in von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) geförderten Wal- und Delfinschutzprojekten engagiert, den „Trophée de femmes“.

Tauchsafari in Indonesien – Geheimtipp Süd-Halmahera

„Liburan Paradise“: Im September können Taucher die wenig erschlossene Region von Süd-Halmahera erkunden. Der Veranstalter verspricht völlig unbetauchte Riffe und Steilwände, Mantas und Haie sowie Spots für Makro-Fans.

Meeresschutz – The Ocean Cleanup hat große Pläne für das Jahr 2016

Boyan Slat, der 20-Jährige Gründer von The Ocean Cleanup, kommt seinem Traum immer näher: Er will die Meere von Müll befreien. Dafür hat er Geld via Crowd-Funding gesammelt. Jetzt kommt die Sache in Bewegung. „Ein Meilenstein“ steht an.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.