Auf Aruba isst man Feuerfisch

Auf Aruba isst man Feuerfisch

Mit Messer und Gabel für den Umweltschutz: Auf Aruba isst man Feuerfisch

 

Mit der ersten „Save the Reef Party“ feiert die Karibikinsel Aruba am 29. November 2015 den Meeresschutz. Hauptakteur des Abends: Der pazifische Rotfeuerfisch. Seit einige Exemplare des hübsch anzusehenden Raubfisches angeblich vor rund 23 Jahren aus einem Aquarium in Florida in die Freiheit gelangten, hat er sich bis in die südliche Karibik rasant vermehrt. In seiner neuen atlantischen Wahlheimat hat der Rotfeuerfisch keine natürlichen Feinde und bedroht hiesige Arten. In der ganzen Region wird er daher zum Schutz des sensiblen Ökosystems der Korallenriffe gezielt dezimiert. Arubas Umweltschutzbehörde bringt ihn nun mit Unterstützung von kreativen Gastronomen und ehrenamtlichen Helfern auf den Tisch. Unter dem Motto „Eat them to beat them“ wird so auf der kleinen Insel vor Südamerika aus der Not eine Tugend.

Der Premiere des Feuerfisch-Festes geht ein Fang-Wettbewerb voran, bei denen ein Ertrag von 150 Kilogramm erwartet wird. Dieser wird für das Event gespendet und auf die unterschiedlichsten Arten zubereitet, so dass sich für jeden Gaumen das passende Fischgericht findet. Eine Weinverkostung begleitet die kulinarischen Happen. Gleichzeitig können sich Teilnehmer bei den Köchen über die Zubereitung des gesunden und nach Hühnchen schmeckenden Fisches informieren. Dabei erfahren sie auch mehr über den schädigenden Einfluss des Meeresbewohners auf Arubas Unterwasserwelt. Die Teilnahme an der Fisch- und Weinverkostung im „Nos Clubhuis“ über dem Hadicurari Restaurant am 29. November kann im Jolly Pirates Gift Shop oder unter Tel. +297 592 7858 gebucht werden und kostet 28 US-Dollar pro Person.

 

Aruba ist wegen seiner farbenprächtigen Unterwasserwelt mit intakten Korallenriffen, die unter anderem von Tarponen, Kaiser- und Papageienfischen bevölkert werden, bei Tauchern und Schnorchlern sehr beliebt. Zum Schutz dieser natürlichen Ressourcen hat Arubas Regierung bereits 1994 das „Aruba Reef Care Project“ unter Leitung des einheimischen Meeresbiologen Castro Perez ins Leben gerufen: Einmal jährlich versammeln sich knapp 1.000 Freiwillige – Inselbewohner ebenso wie Touristen –, um gemeinsam die Küstenlinie über und unter Wasser von Unrat zu befreien. Neben dem Bewusstsein etwas Gutes zu tun, motivieren vor allem auch Spass und Teamgeist zum Mitmachen. Der Feuerfisch stellt das Riffschutz-Projekt seit einigen Jahren vor noch grössere Herausforderungen als die Verschmutzung, da er sich extrem rasch vermehrt, keine natürlichen Feinde besitzt und mit einem aggressiven Jagdverhalten den Bestand einiger einheimischer Meeresbewohner bereits stark reduziert hat. Neben den jährlichen Umweltschutz-Events macht Castro Perez deshalb regelmässig den Räuber zum Gejagten.

 

Aruba bildet das A der ABC-Inseln vor der Küste Südamerikas. Die Karibikinsel lockt mit ganzjährig angenehmen Temperaturen um die 28°C und elf Kilometer langen, weissen Sandstränden vor kristallklarem Wasser. Im Arikok Nationalpark zeigt Aruba sich von seiner wilden Seite – hier trifft eine bizarre Kakteenlandschaft auf raue Felsküste. Nicht umsonst trägt Aruba den Beinamen „One Happy Island“: Die 120.000 Einwohner gelten als die freundlichsten der Karibik. Spass pur lautet die Devise bei den zahlreichen Wassersport- und Landaktivitäten – vom Spaziergang auf dem Meeresgrund bis zum Fallschirmsprung.

 

Weitere Informationen beim Aruba Tourismusbüro unter Tel. +49 (0)6251-9396606, aruba@sergat-caribbean.com oder www.aruba.de und www.facebook.com/arubaFVAde.

aruba


Verwandte Artikel

Eistauchen in Ägypten

Eistauchen in Ägypten – eine neue Idee

Kostbarer Fund – Taucher birgt Goldschatz vor der Küste von Florida

Der amerikanische Schatztaucher Eric Schmitt findet im Atlantik einen Goldschatz im Wert von einer Million Dollar. Der Taucher wird vor der Küste von Florida weitersuchen – schließlich ist der dort versunkene Schatz vermutlich noch viel größer.

In Antalya in der Türkei entsteht ein Unterwasser-Museum

In Antalya in der Türkei entsteht aktuell ein Unterwasser-Museum. Taucher bringen mehr als einhundert Skulpturen ins Meer. Wer die Kunstwerke später sehen will, der muss Tauchgänge von elf bis zwanzig Metern Tiefe unternehmen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.