Für den Delfinschutz – Mit Stehpaddel den Genfer See komplett umrundet

Für den Delfinschutz – Mit Stehpaddel den Genfer See komplett umrundet

Delfinschutz: Mario und Manuel Stecher sowie Andy Dressler haben auf SUP-Brettern in drei Tagen den Genfer See umrundet. Mit dieser Aktion wollte das Trio auf das Projekt „Rettung der letzten Adria-Delfine“ aufmerksam machen.

37 Grad, Windstille und eine Strecke von 200 Kilometer im Blick. Die Bedingungen für die Kaufbeurer Zwillinge Mario und Manuel Stecher sowie ihrem kanadischen Kollegen Andy Dressler waren alles andere als angenehm. Trotzdem nahmen sie die Expedition in Angriff. Schließlich wollten sie zeigen, dass es möglich ist, den Genfer See auf SUP-Brettern und per Stehpaddel in drei Tagen zu umrunden. Die Stecher-Zwillinge und Dressler bewiesen Ausdauer und erreichten ihr Ziel.

Für den Delfinschutz in Kroatien
Die Aktion verband das Trio mit einem Spendenaufruf. Es wollte auf das Projekt zur „Rettung der letzten Adria-Delfine“ der Gesellschaft zur Rettung der Delphine in Kroatien aufmerksam machen. „Unser Team ist gemeinsam durch körperliche und mentale Höhen und Tiefen gegangen“, schrieb Mario Stecher in seinem Reisebericht. Am ersten Tag paddelten er und seine Kollegen insgesamt 15,5 Stunden – von Montreux bis ans Westufer in Coppet.

Von Genf bis nach Nernier
Ihre Boards hatten sie mit Essen und Trinken für mehrere Tage bepackt. Auch Schlafsack und Isomatte für die Nächte im Freien durften nicht fehlen. An einer Schwimminsel in Ufernähe schliefen die Paddel-Pioniere nach Mitternacht ein, bevor sie ihre Tour am nächsten Morgen von Genf nach Nernier fortführten. „Eine kleine Brise gegen zerrte an den Nerven“, erklärte Mario Stecher. Nach 14,5 Stunden war der zweite Paddeltag vorbei. Die drei Männer versuchten auf dem SUP zu schlafen, eine geruhsame Nacht hatten sie dadurch nicht.

Feier beim Festival in Montreux
Mehr oder weniger ausgeruht ging es am dritten und letzten Tag von Evian auf der französischen Seite des Sees weiter bis zum Ausgangspunkt in Montreux. Nach vier Stunden Paddeln waren sie am Ziel. Vor dem Ufer in Montreux zelebrierten die drei Paddler ihre Umrundung mit dem Entzünden einer Magnesiumfackel. In der Stadt begann an diesem Tag das Internationale Jazz-Festival, auf dem die Stecher-Zwillinge und Dressler noch etwas Party machen konnten. Außer ein paar Blasen und tauben Zehen gab es keine Blessuren. Die Paddler waren froh, ihr Ziel erreicht zu haben und hoffen, das Schicksal der Adria-Delfine in die Öffentlichkeit gerückt zu haben. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

„Erfahrungsaustausch Tauchen“ – Der Taucher-Treff auf Facebook

In der Gruppe „Erfahrungsaustausch Tauchen“ auf Facebook diskutieren tausende Taucher lebhaft über ihren Sport. Tim Ollmann, der Gründer der Gruppe, spricht darüber, warum er die Gruppe gegründet hat.

Umberto Pelizzari verrät, worauf es beim Freitauchen ankommt

Der italienische Freitauch-Star Umberto Pelizzari hat während seiner Karriere eine ganze Reihe von Rekorden aufgestellt. Im Aquanaut-Interview blickt der 49-jährige Sportler zurück auf diese Zeit und gibt Tipps für Apnoe-Einsteiger.

Neue Barfussflosse für Weltenbummler

Die GO Fin passt, dank ihrer kompakten Bauart und dem neuartigen „Huckepack-Stapelsystem“, sogar ins Handgepäck. Dabei werden die beiden Flossen ineinander gehakt und fixiert – so entsteht ein platzsparendes Paket.

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*