In Island ist lärmfreies Whale-Watching mit dem Elektroboot möglich

In Island ist lärmfreies Whale-Watching mit dem Elektroboot möglich

Das Schiff Opal bringt Touristen in Island zu den Walen. Die dazu nötige Energie erzeugt das Boot selbst. Die neue Technologie gilt als umweltschonend und ermöglicht ein Whale-Watching ohne störende Geräusche.

Island ist ein beliebtes Reiseziel für Wal-Fans – obgleich das Land immer wieder in der Kritik steht, weil dort eben auch Jagd auf Wale gemacht wird. Dennoch: Von den Küsten des Inselstaates brechen täglich mehrere Boote mit Touristen auf, die Wale in freier Wildbahn beobachten möchten.

In der Bucht Skjálfandi legte nun ein besonderes Boot ab: Das Schiff Opal wird von Strom angetrieben, den es selber auf dem Meer erzeugt. Darüber berichtet das Wissenschaftsportal „Trends der Zukunft“.

Zwei mal täglich Whale-Watching
Das Schiff Opal gehört einem ortsansässigen Whale-Whatching-Anbieter und verfügt über eine besondere Schiffsschraube. Deren Blätter sind verstellbar. Die Schraube dreht sich bei gesetzten Segeln im Fahrwasser mit. Ein an die Welle angeschlossener Generator erzeugt dann aus der Energie der Drehung Strom, der in einem Akku gespeichert wird. Dieser reicht für zwei Walbeobachtungsfahrten am Tag.

Dieselmotoren als Gefahr für das Eis
Es ist die umweltfreundliche Antwort zu Schiffen mit Dieselantrieb. Diese sondern Ruß ab, der sich als feine Schicht auf Schnee und Eis legt und sich im Sonnenlicht erwärmt. Das beschleunigt die Eisschmelze.

Technologie im Test
Das Schiff Opal hat einen weiteren Vorteil. Es ist viel leiser als ein Schiff mit Dieselmotoren. Für das Whale-Watching bedeutet das einen großen Vorteil. Der Anbieter testet die neue Technologie. Bewährt sie sich, könnte es neben der Opal bald weitere Elektroboote geben. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

GROSSE WIEDERERÖFFNUNG – PHILIPPINEN MIT MAGIC RESORTS

Nachdem die Philippinen im Februar nach 2 Jahren Pandemie endlich ihre Grenzen wieder geöffnet haben, freuen sich auch die Magic Resorts wieder Gäste in ihren zwei renommierten Tauchresorts in den Visayas (Zentralphilippinen) willkommen zu heißen.

Great Barrier Reef – Video zeigt das Riff aus der Sicht einer Schildkröte

Auf dem Rücken einer Meeresschildkröte haben Umweltschützer eine Unterwasserkamera platziert. Mit ihr schwimmt das Tier durch das Great Barrier Reef. Die Aufnahmen sollen zeigen, wie bedroht der Lebensraum ist.

AIDA nach erstem „Recreational Instructor“-Kurs zufrieden

Die Ausbildung zum „Recreational Instructor“ soll Apnoe-Tauchern den Einstieg in die Profischiene erleichtern. Jetzt zieht der Verband AIDA nach dem Freitauch-Pilotprojekt eine Bilanz – und wertet das Programm als Erfolg.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.