Indonesien – Mit der „Moana“ auf Tauchsafari im Komodo Nationalpark

Indonesien – Mit der „Moana“ auf Tauchsafari im Komodo Nationalpark

Der Komodo-Nationalpark in Indonesien ist berühmt wegen der dort lebenden Warane. Taucher wissen auch die außergewöhnliche Vielfalt unter Wasser zu schätzen. Die Tauchreviere können gut vom Safarischiff aus erkundet werden.

Wie lange sollte eine Tauchsafari im indonesischen Komodo Nationalpark dauern? „Zehn Tage“, heißt es dazu beim Berliner Tauchreiseveranstalter Roger Tours. „Dieser Zeitraum erlaubt es, die schönsten Stellen des Nationalparks zu erreichen, auch wenn einmal stärkere Strömungen herrschen, gegen die das Schiff anfahren muss.“

Roger Tours bietet in diesem und im kommenden Jahr erneut Tauchsafaris im Komodo Nationalpark an. Meist stechen die Teilnehmer der Gruppenreisen mit dem Safarischiff „Moana“ in See. Bei Einzelbuchungen stehen auch verschiedene andere Schiffe zur Wahl.

Komodo-Warane vom Schiff aus beobachten
Ein Höhepunkt der Touren ist die Fahrt zu einem Strand, an dem sich die Komodo Warane aufhalten. Die Tiere können vom Schiff aus beobachtet werden. Möglich ist es auch, die Komodo-Touren mit einem Aufenthalt auf Bali zu kombinieren. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

20 Jahre Sharkproject

Vor 20 Jahren, am 2. August 2002, wurde Sharkproject in Deutschland gegründet. Die Idee: Den schlechten Ruf der Haie durch gezielte Aufklärung in der Gesellschaft abzubauen und die Haie sowie deren Lebensraum weltweit zu schützen

Nonstop ins Paradies – Druckfrisch Manta Reisen Katalog Malediven / Sri Lanka

Manta Reisen bietet zwölf neue Inseln in den Malediven und baut das Sri-Lanka-Programm mit zusätzlichen Resorts aus. Nonstop-Flüge mit Edelweiss, bewährte Hotels sowie die Möglichkeit, das lokale, authentische Inselleben hautnah kennen zu lernen, sorgen dafür, dass Ferien im Indischen Ozean zum unvergesslichen Erlebnis werden.

Wird Boracay auf den Philippinen geschlossen?

Präsident Duterte nennt die für ihren weißen Strand und das kristallklare Wasser berühmte Insel ein „Drecksloch“. Hotels, Restaurants und andere Unternehmen hätten sechs Monate Zeit zum Aufräumen, dann werde er die winzige Insel schließen. Die Natur dort hat unter der unzureichenden Abwasserversorgung zu leiden

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.