Tauchen und Schnorcheln – Subgear stellt neue Rash Guards vor

Tauchen und Schnorcheln – Subgear stellt neue Rash Guards vor

Ein Rash Guard schützt vor Sonnenbrand, Nesseln von Quallen – und es sorgt auch für ein Extra-Plus an Wärme. Hersteller Subgear hat nun eine neue Rash Guard-Linie vorgestellt. Die funktionalen Shirts sind farbenfroh gestaltet.

Schutz vor Sonnenbrand, praktischer Quallenschutz und zusätzliche Wärmeisolierung unter dem Neoprenanzug – ein Rash Guard ist ein nützliches Accesoire beim Schnorchel- oder Tauchurlaub. Subgear hat nun eine neue, erweiterte Rash Guard-Linie im Sortiment.

Subgear hat seine Rash Guards nach dem neuen europäischen UV-Standard 801 testen lassen. Er wurde geschaffen, weil sich die bisherige australische Norm SPF50+ in Sachen UV-Schutz als nicht ausreichend erwies. Im neuen Verfahren wird nicht nur das Gewebe getestet, sondern auch nasses, gedehntes und gebrauchtes Material, so wie es im Alltag vorkommt.

Praktisch bei Bootsfahrten
Die Subgear Rash Guards sind laut Hersteller atmungsaktiv, schnell trocknend, antibakteriell und sehr leicht. Zudem böten sie einen wesentlich besseren Windschutz als normale T-Shirts und seien somit besonders praktisch bei Bootsfahrten.

Die Sub Gear Rash Guards sind im Fachhandel erhältlich. Die Damen-Modelle gibt es in den Größen XS bis L, die Herren-Varianten sind in den Größen S bis XXL zu haben. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen (je nach Modell) zwischen 42,50 Euro und 44 Euro. (red)

 

 

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Tec-Tauchen für den Frieden

Die Seekriegsstätten des Ersten Weltkrieges gehören zu unserem Unterwasserkulturgut und sind Faszination und Erinnerung zugleich. Sie ermöglichen Aussagen zur Kultur- und Umweltgeschichte, bieten einen Zugang zur Vergangenheit und tragen zum besseren Verständnis der Geschichte bei.

Camaro – DRY DIVING 2018

Für 2018 hat Camaro die Trockentauchkollektion komplett überarbeitet

Azur Window auf Gozo ist eingestürzt

Das bei Touristen beliebte Felsentor „Azure Window“ auf Malta ist eingestürzt. Heftige Winde, die über den Inselstaat im Mittelmeer hinwegfegten, verursachten die komplette Zerstörung der Naturattraktion.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.