Spektakuläre Videobilder – Schlachtschiff-Wrack „Musashi“ entdeckt

Als das japanische Schlachtschiff „Musashi“ 1944 im Pazifik versank, starben mehr als 1000 Soldaten. Das Wrack war jahrzehntelang verschollen. Jetzt hat Microsoft-Mitgründer Paul Allen es gefunden.

Die Aufnahme zeigt möglicherweise ein Katapult, mit dem Flugzeuge gestartet worden sind. (Foto: Paul Allen)

Die Aufnahme zeigt möglicherweise ein Katapult, mit dem Flugzeuge gestartet worden sind. (Foto: Paul Allen)

Der US-amerikanische Milliardär Paul Allen hat das Wrack des japanischen Schlachtschiffs „Musashi“ entdeckt. An der Identität des Schiffes scheinen alle Zweifel ausgeräumt. Wissenschaftler verweisen auf eine Teakholz-PLatte am Bug, die einst das kaiserliche Siegel gehalten habe – nur an wenigen japanischen Kampfschiffen war dieses Siegel angebracht. Ein Video dokumentiert die spannende Suche nach dem Wrack, das jahrzehntelang als verschollen galt.

Die „Musashi“, 1940 vom Stapel gelaufen, 263 Meter lang, 70.000 Tonnen schwer, war am 24. Oktober 1944 in philippinischen Gewässern gesunken, nachdem sie von den Amerikanern aus der Luft unter schweren Beschuss genommen wurde. Bei dem Untergang starben 1023 Soldaten – rund die Hälfte der Besatzung. Paul Allen, Mitbegründer der Software-Firma Microsoft, hatte jahrelang nach dem Wrack gesucht. Fündig wurden er und sein Team nun mithilfe einer ferngesteuerten Sonde, die die Schiffsüberreste in einem Kilometer Wassertiefe am Grund der Sibuyan-See entdeckten.

Einer der beiden Anker der "Musashi". (Foto: Paul Allen)

Einer der beiden Anker der „Musashi“. (Foto: Paul Allen)

Erfolgsmeldung via Twitter
Via Twitter machte Paul Allen, der sich selbst (unter anderem) als Philanthrop, Investor und Entrepreneur bezeichnet, die Weltöffentlichkeit auf den spektakulären Fund aufmerksam. Zudem dokumentierte Allen sämtliche Details der Expedition auf seiner Website.

In Seefahrerkreisen ist die „Musashi“ eine Legende. Experten bezeichnen sie als eines der „am besten gepanzerten und am schwersten bewaffneten Kriegschiffe aller Zeiten“. Die Schlacht, bei der sie versenkt wurde, gilt als größte Seeschlacht des Zweiten Weltkriegs.

Mehrere Treffer und Explosionen
Die Trümmer sind weit über einen Kilometer verstreut – ein Hinweis darauf, dass es letztlich mehrere Treffer und Explosionen waren, die zum Sinken geführt haben. Entdeckt haben die Forscher um Paul Allen unter anderem den aufrecht stehenden, stark beschädigten Bug, das Heck, eine Schiffschraube, Geschütztürme und Flugzeugkatapulte. (tap)

 

- Anzeige -


Verwandte Artikel

BOOT aktuell

Anlässlich der BOOT Messe 2018 lud die AQUANAUT-Redaktion Ismail Mohamed Ismail, den geschäftsführenden Direktor der Chamber of Diving and Watersports, CDWS, zum Gespräch.

Kreidesee Hemmoor – Kostenloses E-Book für Taucher erschienen

Internetnutzer können jetzt im Netz ein kostenloses E-Book über den Kreidesee im norddeutschen Ort Hemmoor lesen. Udo Kefrig und Holger Schmoldt porträtieren das beliebte Tauchgewässer auf mehr als 100 Seiten.

Für den Delfinschutz – Mit Stehpaddel den Genfer See komplett umrundet

Delfinschutz: Mario und Manuel Stecher sowie Andy Dressler haben auf SUP-Brettern in drei Tagen den Genfer See umrundet. Mit dieser Aktion wollte das Trio auf das Projekt „Rettung der letzten Adria-Delfine“ aufmerksam machen.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.