Sicherheit beim Tauchen – Subgear stellt Blitzlicht „Meridian“ vor

Sicherheit beim Tauchen – Subgear stellt Blitzlicht „Meridian“ vor

Ausrüstungshersteller Subgear hat ein neues Blitzlicht im Sortiment: „Meridian“ soll eine Hilfe für Taucher sein, die in Not geraten sind. Das Blitzlicht kann dazu beitragen, dass Rettungskräfte vermisste Taucher leichter entdecken.

Der Taucher ist abgetrieben, das Boot ist in weiter Ferne, seine Rufe verhallen ungehört über dem Meer: In solchen Situation kann ein gutes Signalmittel lebenswichtig sein. Hersteller Subgear hat mit dem „Meridian“ ein neues Blitzlicht entwickelt, das für vergessene, abgetriebene oder hilfebedürftige Taucher ein entscheidendes Sicherheits-Plus darstellen soll.

Meridian_Blitzlicht_subgear 02

„Meridian“: Frontalansicht. (Fotos: Hersteller)

Das „Meridian“-Blitzlicht ist ein Personen-Lokalisations-Licht mit zwei Lampen, das über eine Strecke von 1,6 Kilometern sichtbar sein soll. Das weiße Not-Blitzlicht hat laut Herstellerangaben eine Brenndauer von 75 Stunden, und das rote Lokalisierungs-Blitzlicht soll sogar 100 Stunden Licht abstrahlen.

Bis 100 Meter wasserdicht
Weitere Details: Das Blitzlicht leuchtet laut Subgear mit 100 Lumen, wiegt inklusive 3 AAA-Batterien 100 Gramm. Zudem sei das „Meridian“-Blitzlicht aus einem schlagfesten Gehäuse gefertigt und bis zu 100 Meter wasserdicht. Das Licht wird mit einem Klettverschluss am Jacket befestigt. Es kostet aktuell im Handel etwa 35 Euro.

Subgear hat noch eine Reihe weiterer Signalmittel im Sortiment, etwa den akustischen Signalgeber „Dive Alert Plus“, Signalpfeifen, Bojen und Signalblinker. (tap)

Subgear Meridian LED strobe light jetzt bei Amazon für 32 Euro bestellen (Stand 2. Juni 2015).

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Weltkorallenriffkonferenz im Juli 2022 in Bremen

2021 musste sie virtuell organisiert werden, bald findet sie in Präsenz in Bremen statt: Im Juli ist die Universität Gastgeberin des International Coral Reef Symposiums (ICRS). Begleitend gibt es ab Mai zahlreiche öffentliche Veranstaltungen. Eröffnet wird das ICRS mit der Bundesumweltministerin.

Global FinPrint – Microsoft-Mitgründer Paul Allen lässt weltweit Haie zählen

Wie viele Haie gibt es in den Meeren der Welt? Das Forschungsprojekt Global FinPrint will eine Antwort finden. Weltweit werden bis 2018 Haifische gezählt. Microsoft-Mitgründer Paul Allen finanziert das Vorhaben.

Projekt Hermes: Echtzeit Temperaturmessung der Ozeane

Das Projekt Hermes ist der weltweit erste Anlauf, um die Temperaturen der Ozeane im gesamten Ökosystem praktisch in Echtzeit zu messen. Dabei werden sowohl Satellitendaten, als auch die Aufzeichnungen aus Tausenden von Tauchcomputern in einer Non-Profit / Open Source Software und Datenbank zusammengeführt

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.